Zugriff auf den NAS-Server aus Android

In Teil 1 habe ich skizziert, wie der 3in1 NAS-Server von Pearl aufgesetzt wurde. In Teil 2 wurde der Zugriff auf den NAS-Speicher aus Windows 7 besprochen. In diesem Artikel skizziere ich, wie Zugriffe aus Android erfolgen können.


Anzeige

AndFTP beschaffen

Um FTP-Zugriffe halbwegs komfortabel durchzuführen, empfiehlt es sich, einen FTP-Client (siehe [c bis f]) aus dem Android-Market oder einem alternativen Market unter Android zu installieren. Ich habe mich für AndFTP entschieden [f].

Richte eine FTP-Verknüpfung ein

Wurde die App erfolgreich installiert, brauchen Sie lediglich zur Android App-Seite zu wechseln und das Symbol AndFTP anzuwählen.

Ist das Programm gestartet, können Sie über das angezeigte Listenfeld einen FTP-Server auswählen und eine Verbindung aufbauen. Beim ersten Aufruf muss aber die Verbindung zum FTP-Server in AndFTP konfiguriert werden.

Wählen Sie im App-Fenster die Schaltfläche hinzufügen. Dann öffnet AndFTP das Formular mit den Zugangsdaten des FTP-Servers. Sobald die nachfolgende Formularseite erscheint, tragen Sie die Zugangsdaten des FTP-Servers ein.

Tragen Sie die FTP-Adresse storage-7576 direkt in die Zeile Hostname ein. Das Protokollpräfix ftp:// wird nicht angegeben. Den Typ können Sie auf FTP belassen, als Port ist der Wert 21 einzutragen. Weiterhin sind Benutzername und Passwort anzugeben. Das Feld Lokaler Ordner wird auf /sdcard belassen. Im Feld FTP Ordner tragen Sie den root / ein. Über die Schaltfläche Speichern werden die Daten abgelegt. Anschließend erscheint ein Formular, in dem Sie noch einen Namen für die FTP-Verbindung eintippen und dann auf OK klicken müssen. Jetzt ist die FTP-Verbindung eingerichtet. Je nach Konfiguration wird noch ein Folgeformular gezeigt, in dem Sie über Kontrollkästchen vorgeben können, ob der FTP-Client übergeordnete Verzeichnisse einbeziehen soll.


Anzeige

Zugriff auf den FTP-Server

Ist der FTP-Server des NAS-Geräts konfiguriert, wird dieser im App-Fenster erscheinen. Sie können auf das Dreieck am rechten Rand des Listenfelds klicken, um eine Auswahlbox (bei mehreren FTP-Verbindungen) zu öffnen und die gewünschte Verbindung zu markieren.

Über die Schaltfläche Bearbeiten lässt sich die Konfigurationsseite der FTP-Verbindung öffnen. Sie können dann die Einstellungen anpassen.

Tipp: Ist das App-Fenster mit einer konfigurierten FTP-Verbindung sichtbar, tippen Sie auf das Menü-Symbol. Dann erscheint die Optionenseite, in der Sie verschiedene Einstellungen anpassen können. Verlassen wird die Optionenseite durch drücken der Zurück-Taste.

Ist die FTP-Verbindung konfiguriert und im Listenfeld des App-Fensters ausgewählt, reicht es, die Schaltfläche Verbinden anzuwählen. Die App versucht dann eine Verbindung zum FTP-Server herzustellen. Werden Zugangsdaten vom FTP-Server verlangt, kann der FTP-Client diese aus der Konfigurierung übernehmen. Je nach Konfigurierung kann auch ein Formular mit den Eingabefeldern für die Anmeldedaten erscheinen. Anschließend sollten Sie Zugriff auf den FTP-Server und dessen FTP-Verzeichnisse erhalten. Nachfolgend sehen Sie die oberste Verzeichnisstruktur eines FTP-Servers.

Sie können dann durch Anwahl der Ordner zu den Verzeichnissen navigieren. In der Kopfzeile des App-Fensters lässt sich über die Schaltfläche Dateimanager und FTP-Dateimanager zwischen einer FTP- und einer lokalen Ansicht umschalten. Entsprechend werden dann die Schaltfläche Download und Upload eingeblendet. Wählen Sie nun eine der Schaltflächen Download oder Upload, wird die Datei vom FTP-Server in den aktuellen lokalen Ordner heruntergeladen oder aus dem aktuellen lokalen Ordner in das aktuelle FTP-Verzeichnis hochgeladen.

Neben der hier beschriebenen FTP-App AndFTP können Sie auch auf alternative Dateimanager zurückgreifen. Im Beitrag [d] ist die App File Expert beschrieben, die z. B. einen Registerreiter Network aufweist. Sie können dort auch die URL eines Samba-Servers in der Art smb://ip-adresse mit angeben. Dann lässt sich direkt auf den betreffenden Server zugreifen.

Ähnliche Artikel:

a: Dateitransfer zwischen Touchlet X4 und PC
b: Dateizugriffe für iPad-Anwendungen (Teil 1)
c: Dateiaustausch zwischen Android und Windows I
d: Dateiaustausch zwischen Android und Windows II
e: Dateiaustausch zwischen Android und Windows III
f: Dateiaustausch zwischen Android und Windows IV

i: Test: NAS-Server für den kleinen Geldbeutel
ii: Zugriff auf den NAS-Server aus Windows 7
iii: Zugriff auf den NAS-Server aus Mac OS X
iv: Zugriff auf den NAS-Server aus Linux (Ubuntu)
v: Zugriff auf den NAS-Server aus Android
vi: Zugriff auf den NAS-Server per iPad


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Android, Geräte, Netzwerk, Tablet PC, Test abgelegt und mit AndFTP, Android, NAS-Server, Pearl verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.