Android x86 4 RC2 auf dem Eee PC 701G installieren

In Teil 1 hatte ich das Projekt ja kurz vorgestellt: Ein Android x86 wird auf einem Eee PC 701 G Netbook (800 MHz Celeron CPU, 512 MByte RAM, 4 GByte SSD) installiert. Man hat dann ein Ice Cream Sandwich-Netbook, welches mit ein paar Erweiterungen eine nette Experimentierplattform darstellt.


Werbung



Was wird gebraucht?

Als erstes brauchen wir (neben dem Eee PC 701 G, oder einer anderen Intel-Maschine) noch eine passende ISO-Datei von Android x86 4.0 RC2. Die benötigten ISO-Dateien lassen sich kostenlos von der Download-Seite [3] des Android-x86.org-Projekts beziehen. Momentan (Stand 15. Juli 2012) werden die nachfolgenden ISOs von Android-x86 4.0-RC2 angeboten, die sich sowohl als Live-System als auch als Installationsvariante einsetzen lassen.

  • android-x86-4.0-RC2-amd_brazos.iso: Für AMD Brazos-Plattform
  • android-x86-4.0-RC2-asus_laptop.iso: Für ASUS Laptops/Tablets
  • android-x86-4.0-RC2-eeepc.iso: Für die ASUS Eee PC Familie
  • android-x86-4.0-RC2-s103t.iso: Für das Lenovo S10-3t Tablet
  • android-x86-4.0-RC2-tegav2.iso: Für Tegav2 (Atom N455) Tablets
  • android-x86-4.0-RC2-thinkpad.iso: Für IBM Thinkpad Tablet
  • android-x86-4.0-RC2-tx2500.iso: Für HP tx2500

Für mein Projekt habe ich die ca. 180 MByte große android-x86-4.0-RC2-eeepc.iso heruntergeladen. Für anderen Net- und Notebooks kommt man mit der Asus-Laptop-ISO meist ganz gut zurecht. Für x86-Tablet PCs, die oben nicht aufgeführt sind, kann man ggf. die tegaV2.iso probieren. Weiterhin wird noch ein USB-Stick benötigt, auf die die Installationsdateien zu kopieren sind.

Boot-Dateien auf einen USB-Stick bringen

Bei Netbooks hat man in der Regel kein USB-DVD-Laufwerk zur Verfügung. Sie können die .iso-Datei mit dem Live-System auf einen USB-Stick (1 MByte reicht) oder auf eine SD-Karte übertragen und von diesem Medium booten.

Unetbootin Systemauswahl

Sie benötigen hierzu die Windows-Version des Programms Unetbootin. Die erforderlichen Schritte habe ich in diesem Artikel an Hand einer früheren Android-x86-Version beschrieben. Sobald ein bootfähiger USB-Stick oder eine bootfähige SD-Karte mit einem Android Live-System vorliegt, können Sie den Datenträger Ordnerfenster per Kontextmenü auswerfen und den USB-Stick abziehen bzw. die SD-Karte entnehmen.

Live-System booten oder installieren

Anschließend ist der Rechner mit diesem Medium (USB-Stick oder SD-Karte) zu booten. Stecken Sie den USB-Stick in eine USB-Buchse, schalten den Rechner ein und rufen dann das BIOS-Bootmenü auf. Dies kann beim Eee PC 701 durch Drücken der ESC-Taste geschehen – bei anderen Systemen sind die Tasten F2, F11 oder ähnliches für diesen Schritt vorgesehen.

Im BIOS-Bootmenü lässt sich dann der USB-Stick (oder die SD-Karte) als Bootmedium auswählen.

Sobald Android bootet, erscheint bei einem UNetboot das hier gezeigte Menü zur Auswahl der Startoptionen.

Android Boot Menü


Werbung

Über die Cursortasten der Tastatur lassen sich die gewünschten Befehle auswählen. Der Befehl Default bootet ein Live-System. Sie gelangen dann zum Android Lock-Screen und können diesen entsperren. Dann lassen sich Android-Apps aufrufen oder die WLAN-Verbindung einrichten.

Über den Befehl Installation wird dagegen die Installation auf der SSD des Eee PC bzw. der Festplatte des Rechners eingeleitet. Der Installer führt Sie in verschiedenen Seiten durch die Installationsschritte.

In dem oben gezeigten Schritt ist das richtige Zielmedium für die Installation auszuwählen. Beim Eee PC ist sda1 der interne SSD-Speicher – Geräte wie sdb oder sdc können SD-Karten oder USB-Sticks sein. In diesem Artikel habe ich die Installation bei einer älteren Android-x86-Version kurz skizziert. Bei der RC2 von Android brauchte ich nach Auswahl des Installationsziels allerdings nur anzugeben, ob das Systemverzeichnis schreibgeschützt sein soll (ich habe diese Option deaktiviert). Danach richtetet der Installer das System auf der Festplatte ein.

Wem die Installation auf einer Festplatte zu riskant ist (weil da noch Windows werkelt), kann ggf. die Installation von einem USB-Stick starten und als Installationsziel eine SD-Karte oder einen zweiten USB-Stick (2 oder 4 GByte reichen) wählen. Wie das Ganze funktioniert, habe ich in diesem Artikel beschrieben (aber nicht mit Android x86 4.0 RC2 getestet).

Kleine Tipps zur Erstkonfigurierung

Nach der Installation ist das Installationsmedium (USB-Stick, SD-Karte) zu entnehmen. Dann ist der Rechner (hier der Eee PC) neu zu booten. Android sollte hochfahren und sich mit einer Konfigurationsseite melden (siehe auch diesen Artikel). Dort sind dann die Betriebssystemsprache und ggf. die Google-Anmeldung durchzuführen.

Bei meinen Versuchen musste ich sowohl beim Live-System als auch bei der Installationsvariante mittels der Tab- und Enter-Taste zur Auswahl der Bedienelemente arbeiten, da der Mauszeiger nicht wirklich sichtbar war. Das Display war sehr dunkel – ich habe die Helligkeit später über die Fn+F4-Tastenkombination hochgeregelt – dann ließ sich der Mauszeiger erkennen und verwenden.

Beim ersten Durchlauf kann man die Sprache auf Englisch belassen, da die deutsche Tastaturanpassung hinten und vorne nicht stimmt. Dann gibt es Probleme, wenn man im Forumlar zur Google-Anmeldung das @-Zeichen in der E-Mail-Adresse angeben soll.

Tipp: Man kann die Sprache für Android in der ersten Seite auf Deutsch einstellen, um sofort eine deutsche Benutzeroberfläche zu haben. Da die Tastenkombination AltGR+Q zur Eingabe des @-Zeichens nicht funktioniert, gibt man nur den ersten Teil der Google-Email-Adresse an. Drückt man die Tab-Taste, ergänzt der Einrichtungsassistent die E-Mail-Adresse um @gmail.com. Dann kann man zur Not mittels der Tab-Taste wieder zum E-Mail-Feld zurückspringen und das Ganze in <name>@googlemail.com korrigieren.

Sind die Installationsschritte durchlaufen, sollte als erstes die App Einstellungen aufgerufen werden. Gehen Sie in die Rubrik Display und passen Sie als erstes die Display-Helligkeit an (ich habe die auf den Maximalwert gesetzt, so dass der Mauszeiger zu erkennen war). Zudem habe ich Display autom. drehen deaktiviert.

Danach bin ich zum Punkt WLAN gegangen, habe den Adapter aktiviert und dann die WiFi-Zugangsdaten eingetragen. Damit hatte ich eine Internetverbindung und konnte weitere Apps über den Google Play Store installieren.

Falls man beim Setup die Sprache auf Englisch belassen hat, lässt sich diese über den Punkt Sprache & Eingabe nachträglich umstellen. Dort finden sich auch die Optionen zum Umstellen des Tastaturlayouts (doch dazu später im nächsten Teil).

Die Zeitzone lässt sich in den Einstellungen über Datum & Uhrzeit anpassen. Man sollte die Uhrzeit stellen und die Zeitzone GMT+2 (Brüssel) wählen.

Standardmäßig lässt sich Android x85 4.0 RC2 per Touchpad und Tastatur des Eee PC bedienen. Ich konnte aber auch eine angeschlossene USB-Tastatur und –Maus verwenden. Beim Start ist die Maus für ca. 2 Sekunden nicht zur Bedienung des Lock Screens bereit (das kenne ich aber auch von anderen Android-Geräten).

Verschwinden die Bedientasten am unteren Desktop-Bereich, klicken Sie einfach auf diesen Bereich. Dann blendet Android die Tasten wieder ein. Über den Statusbereich am rechten unteren Bildrand lässt sich auf WLAN, Benachrichtigungen etc. zugreifen.

Geht das Gerät in den Ruhemodus, erscheint der LockScreen und der Bildschirm wird dunkel abgeblendet. Drücken Sie kurz den Einschalter, wird der Bildschirm wieder hell und der LockScreen sollte sich entsperren lassen.

Wird der Einschalter 2x kurz hintereinander gedrückt, leitet dies den Ausschalt-Vorgang ein. Es erscheint das oben gezeigte Popup-Fenster Ausschalten. Über die OK-Schaltfläche lässt sich Android herunterfahren und das Gerät sollte ausgeschaltet werden.

Beim ersten Kurztest funktionierten Sound, Bildschirmhelligkeit und WLAN problemlos. Ob eine 3G-Anbindung klappt habe ich noch nicht getestet. Bluetooth lässt sich nutzen – nachdem ich einen Bluetooth-Adapter an den Eee PC 701G angeschlossen hatte, ließ sich der betreffende Eintrag in den Einstellungen aktivieren. Und nach dem Anschließend eines zweiten Bluetooth-Adapters an meinen Windows-PC konnte ich eine Bluetooth-Kopplung ausführen. Was es dazu zu wissen gilt, habe ich in diesem Artikel skizziert. Man braucht bei Android x86 aber keine Statusleiste – einfach in den Einstellungen bleiben und den Punkt Bluetooth in der Anzeige belassen, um das Pairing durchzuführen.

Die korrekte Tastaturanpassung sowie die Installation des ARM-Emulators werden in weiteren Artikeln (Teil 3 und Teil 4) beschrieben.

Artikelreihe
i: Android x86: Angry Birds auf dem Eee PC 701G – Teil 1
ii: Android x86 4 RC2 auf dem Eee PC 701G installieren – Teil 2
iii: Tastaturanpassung für Android x86 4 RC2 – Teil 3
iv: ARM-Emulator für Android x86 4 RC2 installieren – Teil 4

Ähnliche Artikel:
a: Android-x86 ICS RC1 freigegeben
b: Android x86 ICS RC1 für Eee PC 701 und Netbooks
c: Android-x86 4.0 RC2 freigegeben
d: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich I
e: Android x86 auf einer SD-Karte installieren
f: Testdrive: Android x86 3.2 RC2 auf Eee PC und Akoya Mini 1210

j: Android-Netbook im Eigenbau (Teil 1)
k: Android Live-System booten und installieren (Teil 2)
l: Tipps zum Eigenbau Android 2.2 (Teil 3)

Links:
1: Android-x86.org Projektseite
2: Android x 86 4RC2 Release Notes
3: Download-Seite


Werbung – Borns Bücher

(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Android, EeePC abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Android x86 4 RC2 auf dem Eee PC 701G installieren

  1. Hans sagt:

    Hallo, auf meinem EEEPC 1000 läuft das Android x86 RC1 reibungslos. Jetzt habe ich das RC2 installiert. Dabei wird keine Fake-SD-Karte mehr erzeugt. Bestimmte Programme (z.B. Locus) benötigen aber eine SD-Karte. Wie kann ich das umgehen? Kann ich die Fake-SD-Karte nachinstallieren? Wer hat damit schon Erfahrungen gesammelt?

    Viele Grüße Hans

    • Günter Born sagt:

      Du müsstest dich auf der android-x86.org-Seite schlau machen. Da habe ich mal was zur FakeSD-Karte gefunden. Solange Du aber nicht auf SD-Karte installierst, müsstest Du eigentlich eine SD-Karte mounten können (wenn es da auch noch den oben erwähnten Bug gibt).

  2. theniceweb sagt:

    Hallo.
    Ich habe jetzt mehrere Android x86 releases auf meinem EEE pC installiert. An sich laufen alle nur habe ich bei allen das selbe Problem, dass Anwendungen wie skype oder Hangout die Kamera nicht erkennen. Gibt es dafür eine Lösung? Weder Google noch die engl. Foren konnten mir da bisher weiterhelfen.

    Wäre dankbar für nen Link oder einen Tipp.

    • Günter Born sagt:

      @theniceweb: Danke für den Kommentar. Zu meiner Schande muss ich aber gestehen, dass ich die letzte Zeit nichts mehr mit Android-x86.org auf dem Eee PC gemacht habe. Meine Hoffnung war, dass bald ein Android 4.3 für die x86-Plattform als RC herauskommt – was aber nicht der Fall war. In der Zwischenzeit habe ich mehr mit Android auf dem Nexus 4 oder auf den Pearl Geräten experimentiert und zu Windows 8.1 geschrieben. Da ist dann wenig Zeit für Android-x86-Basteleien übrig geblieben.

      Daher ist mir auch keine Lösung bekannt, wie man die Kamera in Skype oder Hangout integrierten kann (zumal ich diese Apps nicht verwende). Ggf. mal direkt beim der android-x86.org-Projekt in der Mailing-Liste eine Anfrage posten. Vielleicht arbeitet jemand an diesem Thema. Falls Du da was herausbekommst, würde ich mich über eine kurze Rückmeldung freuen – das hilft vielleicht anderen Betroffenen weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.