Office 2013 für RT nicht für kommerzielle Kunden?


Anzeige

Kriegt Microsoft momentan überhaupt noch was gebacken? Das ist mir spontan durch den Kopf gegangen, als ich diesen Artikel von Martin Geuß bei Dr. Windows las. Hintergrund: Mit Windows RT wird die Preview von Office Home & Student 2012 RT mitgeliefert – und auf den Vorbestellseiten im Microsoft Store findet sich der Satz "Office Home & Student 2013 RT Preview und die endgültige Version dürfen nicht für kommerzielle, gemeinnützige oder umsatzgenerierende Zwecke verwendet werden."

Das ein Windows RT-Tablet nicht wirklich für den Business-Einsatz taugt, sollte jedem ITler wohl bewusst sein. Keine Domänenanbindung und die Begrenzung auf Apps sind wohl K.O-Kriterien für viele Business-Szenarien. Aber möglicherweise gibt es doch Geschäftsanwender, die Anwendungsfelder für ein Windows RT Tablet sehen.

Wenn man jetzt aber Office RT nicht einsetzen darf, ist das eigentlich der Sargnagel für diese Gerätegattung. Nachdem die Geschichte wohl hochkochte, hat Microsoft die betreffende Fußnote im Windows Store folgendermaßen ergänzt:

[2] Microsoft Home and Student 2013 RT Preview-Edition installiert. Die endgültige Office Home & Student-Version wird über Windows Update installiert, sobald die Software zur Verfügung steht (kostenloser Download, möglicherweise fallen Gebühren des Internetdienstanbieters an). Einige Funktionen und Programme werden nicht unterstützt. Office Home & Student 2013 RT Preview und die endgültige Version dürfen nicht für kommerzielle, gemeinnützige oder umsatzgenerierende Zwecke verwendet werden. Es stehen Lizenzoptionen für kommerzielle Zwecke zur Verfügung (separat erhältlich).

Gleichzeitig wurden auch die größten Rechtschreib-Klopper im Shop korrigiert. Aber über den Passus “720p-HD-Videokameras – vorne und hinten” samt Text kann ich mich immer noch schlapp lachen – so ein doppeldeutig interpretierbarer Text – und das von den prüden Amis.

Anyway, wer dem im Microsoft Store enthaltenen Link in Es stehen Lizenzoptionen für kommerzielle Zwecke zur Verfügung (separat erhältlich) folgt, wird meines Erachtens mehr verwirrt als aufgeklärt. Als simpel gestrickte Seele hätte ich jetzt eine Seite erwartet, in der mir klipp und klar gesagt wird “Hier klicken, Du kriegen Business Lizenz von Office RT für xxx Kohle”. Aber so ticken wir nun mal nicht bei Microsoft. Zumindest habe ich beim kurzen Überfliegen der verlinkten Seite nur folgende Passage gefunden.

Darf ich Office Home & Student 2013 RT für meine Arbeit oder mein Unternehmen verwenden?

Nein. Die Office Home & Student 2013 RT Preview und die finalen Versionen dürfen nicht für kommerzielle, gemeinnützige oder auf die Erzielung von Gewinn ausgelegte Tätigkeiten verwendet werden.

Ich glaube, bei Excel nennt man das so was wie Zirkelreferenz – sollte man unbedingt vermeiden, da das Ärger gibt. Ficht Microsoft aber wenig an.

Martin Geuß schreibt in seinem Beitrag zwar, dass man für Office RT eine zusätzliche Lizenz kaufen muss – und kritisiert mit Recht, dass das “ungeschickt gelöst ist”. Aber wie das mit dem Kauf der Lizenz geht, hat er nicht verraten – da Martin hier mitliest, wird er mir die Aufklärung wohl als Kommentar nachliefern (damit ich nicht dumm sterben muss).

Fazit: Nein, die bekommen momentan bei Microsoft nicht wirklich was richtig auf die Reihe – zumindest, wenn’s Surface und Co. betrifft. Passt auch sehr gut zu diesem Artikel bei TheVerge.com, der sich damit befasst, wie dem “Normalkunden” der Unterschied zwischen Windows RT- und Windows 8-Tablets klar gemacht werden soll. TheVerge.com stellt große Versäumnisse fest. Obwohl Microsoft juristisch auf der sicheren Seite ist, gibt es im Shop doch eine Fußnote, dass bei Windows RT Apps nur aus dem Windows Store bezogen werden können. Böse Überraschungen beim Käufer halte ich trotzdem nicht für ausgeschlossen. Aber vielleicht bin ich einfach zu doof, zu erkennen, dass Microsoft da mit Windows RT und dem Surface for RT ein “riesiges potkemsches Dorf” aufgezogen hat. So long.

Update: Gerade bei ZDnet.com diesen Artikel zum Thema gelesen. Ziemlich windige Konstruktion, die da vorgeschlagen wird. Ich kann einen Volumenlizenzvertrag mit Microsoft abschließen, der die kommerzielle Verwendung von Office Home & Student 2013 RT auf den Geräten beinhaltet. Ist nur für große Firmen möglich, nicht aber für keine Gewerbetreibende oder Selbstständige oder Vereine etc. Und laut Mary Foley hat man beim Kauf einer Lizenz für Office 365 ProPlus, Office 365 Small Business Premium, Office Midsize Business oder Office 365 Enterprise sowie Office Standard/Professional Plus 2013 auch die Möglichkeit, Office Home & Student 2013 RT auf Windows RT-Geräten zu nutzen. Vielleicht muss ich mal meine Brille putzen – aber dass ich ein Office Standard/Professional Plus 2013 auf eine Windows RT-Maschine zerren kann, wäre mir neu. Und dass das Office 365-Gelumps auf der RT-Architektur rennt – zumindest ein kleines Fragezeichen würde ich momentan dann doch noch dran machen. Office 365 halte ich eh für eine Kopfgeburt – speziell, nachdem ich mal wieder vorige Woche urlaubsmäßig im digitalen Nirvana unterwegs war und mit einer lumpigen GPRS-Verbindung bedient wurde – so was macht Laune – besonders bei Office 365. Und das Microsoft nun noch ein paar weitere Office 365 Varianten nachgeschoben hat, wie Mary Foley hier bei ZDNet.com schreibt, macht das alles auch nicht transparenter. Nicht wirklich gut gelöst.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Office 2013 abgelegt und mit Office 2013 RT, Surface Tablet PC, Windows RT verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Office 2013 für RT nicht für kommerzielle Kunden?

  1. Martin Geuss sagt:

    Ha, er hat mich erwischt ;-)
    In meinem Beitrag steht auch „Genaue Details zur Lizenzierung will Microsoft in Kürze bekannt geben“ – das ist leider alles, was ich weiß.
    Ich glaube, die haben das wirklich vergessen und sind selbst erst durch die Nachfragen darauf gekommen, dass hier Aufklärungsbedarf besteht.

    • Günter Born sagt:

      @Martin: Ich erwische doch niemand ;-). Und deinen Hinweis hatte ich gesehen. Aber ich konnte mir einen Nebensatz nicht verkneifen – da ich beim ersten Überfliegen davon ausging „das ist alles klar wie Kloßbrühe“ und habe dann verzweifelt in dem MS-Artikel die Stelle gesucht, wo es um die Lizenzierung für Business-Kunden geht.

      Aber immerhin hat Microsoft die größten Klopper im Shop-Text rausgebügelt (die Supervisorin im Support hat also nicht geschwindelt, als sie mir sagte, dass das alles bereits eskaliert sei).

      Von daher: Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Microsoft auch bezüglich der Business Lizenzen von Office 2013 RT irgendwann den Selbstfindungsprozess beendet und Milch gibt. Kann eigentlich nur besser werden.

      Martin, danke für’s Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.