HUAWEI Ascend Y 300–Einsteiger-Smartphone im Test I

Der chinesische Hersteller Huawei hat im April das Einsteiger-Smartphone Ascend Y 300 auf den Markt gebracht. Dual Core-Prozesser, 4 Zoll-Display, 4 GByte interner Speicher, Android 4.1.1 und alles für 149 Euro (der Straßenpreis liegt teilweise darunter). Der Marktstart ist ja bereits ein paar Tage her – aber ich habe mir von Huawei ein Testexemplar schicken lassen, um dieses für einige Wochen zu testen, einen Blick drauf zu werfen und einige Artikel rund um das Gerät zu verfassen.


Werbung

Geräte von Huawei hatte ich hier ja schon häufiger im Blog besprochen. Da sind die USB-Surfsticks dieses Anbieters, die vielen Nutzern bekannt sein dürfen. Aber auch Android-Smartphones gehören zum Produktportfolio – und speziell im Einsteigerbereich hatte ich dem bei Lidl und Fonic angebotene Huawei Ideos X3 Low Budget Android-Smartphone eine ganze Artikelreihe gewidmet. Im Blog wurde auch das HUAWEI Ascend G 300, ein Android 4 Smartphone mit 4 Zoll Display, aber Single Core-CPU, in einigen Artikeln behandelt. Der Hersteller Huawei bietet zwar auch High End-Android-Smartphones wie das Ascend P1 oder das gerade vorgestellte Ascend P6 an. Diese Geräte werde ich aber (wie auch ähnliche Modelle anderer Hersteller), wegen des fest verbauten Akkus, aus Umweltgründen nicht zum Testen anfordern. Da das Ascend Y 300 ein wechselbares Akku besitzt und als “Low-Budget-Smartphone” recht beliebt ist, möchte ich das Gerät etwas unter die Lupe nehmen.


Werbung


Ascend Y 300 – die technischen Daten

Das Ascend Y 300 kommt mit einem kapazitiven 4 Zoll (10,15 cm) Multitouch-IPS-Display daher, welches eine Auflösung von 800 x 480 Pixel besitzt. Die Auflösung liegt damit im unteren Bereich dessen, was Smartphones mit 4 Zoll Auflösung heute bieten – reicht aber für die meisten Einsatzzwecke dieses Geräts aus. Problematischer ist die in verschiedenen Testberichten erwähnte Leuchtstärke des Displays von 279 cd/m2. Das wird im Freien, bei Sonnenlicht zum Problem – auf dem Display lässt sich dann nichts mehr ablesen.

(Quelle: Huawei)

Im Android-Smartphone arbeitet ein Qualcomm ®MSM8225™, 1,0 GHz Dual-Core-Prozessor, unterstützt von einem Adreno 203 Grafikprozessor (für einfache Spiele-Apps ausreichend). Als Arbeitsspeicher stehen nur magere 512 MByte zur Verfügung. Für den Einstieg reicht das, einige Tester bemängeln aber, dass Apps oft lange zum Starten benötigen.

Huawei gibt noch an, dass das Gerät 4 GByte ROM besitzt. Die App Android Status meldet 1,1 GByte internen Speicher, wovon noch 740 MByte frei waren – das ist äußerst knapp. Aber man kann den Speicher über einen microSD-Kartenslot über eine microSD-Karte auf bis zu 32 GByte erweitern, so dass sich Musik, Fotos, Videos etc. dort ablegen lassen.

(Quelle: Huawei)

Das 130 Gramm schwere Gerät ist mit einem 10,5 Millimeter dicken Kunststoffgehäuse ausgestattet, welches sehr sauber verarbeitet ist (da bin ich begeistert – alles passt, nichts knarzt oder wackelt). Die Frontseite ist schwarz und besitzt neben dem Display einen Bereich für die kapazitiven Bedientasten sowie die 0,3 MP Frontkamera. Der rückseitige Gehäusedeckel und der Rahmen ist dagegen in weißem Kunststoff gespritzt. An der Gehäuserückseite findet sich eine 5 Megapixel Kamera mit Autofokus und LED-Blitz oder Videolicht, die auch Videos aufnehmen kann.

Die Mobilfunkanbindung über eine SIM-Karte erfolgt in GSM-Netzen über die Frequenzbänder 850, 900, 1,800 und 1,900 Megahertz. Eine Datenübertragung ist über GPRS/Edge, sowie mit HSDPA (7,2 MBit/s) und HSUPA (5,76 MBit/s) möglich. Ist ein Hotspot oder WLAN-Router in der Nähe, kann auch über 11 MBit/s (802.11b), 54 MBit/s (802.11g) und 802.11n auf das Internet zugegriffen werden.

Zudem unterstützt das Ascend Y 300 eine Bluetooth 2.1EDR-Schnittstelle. Weiterhin ist am linken Gehäuserand eine microUSB-Buchse zur Anbindung an einen Rechner vorhanden (kein MHL oder OTG). DLNA wird laut Huawei unterstützt, NFC ist nicht implementiert. Eine 3,5-Klinkenbuchse ermöglicht den Anschluss eines Ohrhörers.

Zur Laufzeit des 1.950-mAh-Lithium-Ionen-Akkus gibt Huawei im Standby (2G/3G) bis zu 320 / 320 Stunden an. Die Sprechdauer (2G/3G) soll bis zu 320 / 320 Minuten betragen. Es ist also ein echter Langläufer. Das Akku ist übrigens wechselbar.

Das Ascend Y 300 kommt mit Android 4.1 (Jelly Bean) und der EmUU 1.0 (der Huaweis eigenen Android-Oberfläche). Diese ist zwar ganz pfiffig designed, ich finde sie aber extrem gewöhnungsbedürftig und komme im Grund nicht mit klar. Wer von einem anderen Android-Gerät zum Ascend Y 300 wechselt, ist ständig am suchen, wo welche Funktion hingepackt wurde. Mit dem vorinstallierten Google PlayStore Zugriff erhält man Zugriff auf eine riesige Anzahl an Apps.

Die technischen Daten klingen wie beim Huawei Ascend G 300, welches im Sommer 2012 Single Core-CPU und mit Android 2.3 ausgeliefert wurde. Das Ascend Y300 hat eine Dual Core-CPU und Android 4.1 an Bord, liegt aber sonst mit den Leistungsdaten ähnlich wie das Ascend G 300.

Mein erstes Fazit: Die technischen Daten klingen – bei dem Preis – nicht so sonderlich schlecht – ein echtes Einsteigergerät, welches tut, aber keine Besonderheiten bietet. Und beim Straßenpreis von 120 bis 130 Euro sicherlich als Zweitgerät oder für die Kids ganz interessant – obwohl mir persönlich der 4 Zoll-Touchscreen zu klein ist. Bei Amazon kristallisiert sich heraus, dass das Gerät bei den Käufern recht beliebt ist – es gibt (bis auf wenige Ausreißer) fast nur 4- und 5-Sterne-Rezensionen.

Auf ein detailliertes Unboxing muss ich verzichten, da das aus dem Huawei Testpool stammende Gerät hier als “nacktes” Smartphone, ohne jegliches Zubehör ankam. Laut diesem Blog-Beitrag kommt das Gerät nur mit USB-Kabel und USB-Netzstecker zum Laden. Ein Ohrhörer-Set scheint nicht immer dabei zu sein. In Teil 2 gehe ich näher auf die Gerätedetails ein.

Datenblatt Ascend Y 300

Artikelreihe:
i: HUAWEI Ascend Y 300–Einsteiger-Smartphone im Test I
ii: HUAWEI Ascend Y 300–Einsteiger-Smartphone im Test II
iii: HUAWEI Ascend Y 300–Einsteiger-Smartphone im Test III

iv: Huawei Ascend Y 300: USB-Anbindung an einen Rechner
v: Huawei Ascend Y 300: Screenshots anfertigen

Links:
1: Huawei-Produktseite
2: Download-Seite mit Handbuch
3: Technische Daten bei inside-handy.de
4: Huawei Ascend Y300 im Test – ComputerBase
5: Huawei Ascend Y300 im Test – connect
6: Günstiges Android-Smartphone mit langer Akkulaufzeit (golem.de)
7: Ascend Y 300 Daten (Huawei)
8: Huawei Ascend Y300 – Was kann das Einsteigergerät?
9: Huawei Ascend Y300-Forum bei android-hilfe.de

Ähnliche Artikel
a: Discount Android-Smartphone Huawei Ideos X3 (Teil I)
b: HUAWEI Ascend Y200: Android Smartphone für 99,99 Euro
c: Ice Cream Sandwich für’s Huawei MediaPad
d: Hands-on simvalley „SPX-5 UMTS“ – Teil 1
e: HUAWEI Ascend G 300 hands-on – Teil 1
f: Huawei Ascend Y201 Pro bei Lidl für 99 Euro


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, SmartPhone abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.