Windows 8.1: 3G-Verbindungen mit Huawei E160 UMTS-Stick – Teil 4

Die ersten Teile der Artikelreihe beschreiben die Probleme beim Einrichten einer 3G-Einwahlverbindung unter Windows 8.1 mittels des Huawei E 173 UMTS-USB-Sticks. Ich habe hier noch einen älteren Huawei E 160  USB-UMTS-Stick herumliegen, den ich aus einer Eingebung heraus kurz angetestet habe. Und ich hatte einige erstaunliche Erlebnisse.


Werbung



Windows 8.1 und der Huawei E 160 Surfstick – geht das?

Ich verfüge hier bereits seit den Eee PC 701G-Zeiten über einen Huawei UMTS-USB-Surfstick  Huawei E160, an dem ich mich an diversen Betriebssystemen abgearbeitet habe [a3]. Dieser Stick wurde von Fonic an die Käufer des 3G-Internet-Pakets abgegeben, erwies sich aber zunehmend als Problembär für neuere Betriebssysteme wie Windows 7 oder Windows 8.0. Also schlummerte er in meiner Kiste mit Testzubehör und wurde – ohne viel Hoffnung auf Erfolg – zum Testen unter Windows 8.1 Preview herausgekramt.

Auf dem WeTab Tablet PC hatte ich auch erwartungsgemäß keinen Erfolg. Aber wie hier berichtet stand ja ein Acer Aspire 3000 mit frisch installiertem Windows herum.

Installation der Mobile Partner-Software

Beim Einstöpseln des USB-Sticks wurde dieser erkannt und Windows 8.1 zeigte die nachfolgend oben sichtbare Toast-Benachrichtigung.

Im Ordnerfenster war dann auch ein virtuellen CD-Laufwerk sichtbar, über welches sich die Mobile Partner-Software vom UMTS-Stick installieren ließ. Die ausgeführte Datei Setup.exe war auch erfolgreich installierbar. Beim Setup wurden auch die erforderlichen Treiber für das 3G-Modem mit eingerichtet.

Da die Treiber und die Software aber uralt waren, funktionierte es am Ende der Installation nicht. Im Geräte-Manager wurden vier HUAWEI Mobile-Geräte mit Problemen berichtet (siehe obigen Screenshot). Also habe ich die Mobile Partner-Software über die Systemsteuerung (Programme löschen) wieder deinstallieren lassen. Dabei werden auch die Treiber entfernt.


– Werbung –

Mobile Partner-Software Version 23 installieren

Im nächsten Schritt habe ich dann versucht, die auf meiner Festplatte heruntergeladene Mobile Partner-Software in der Version 23 zu installieren (Bezugsquellen sind in Teil 1 zu finden). In der mir vorliegenden Fassung wurde bereits im Start-Dialogfeld die Auswahl der Sprache angeboten.


Werbung

Dann startet der eigentliche Installationsassistent, der den Benutzer durch die Installationsschritte führt. Über die Schaltflächen Weiter und Zurück lässt sich zwischen den Dialogfeldern blättern.

Im nächsten Dialogfeld ist die Annahme der Lizenzbedingungen über die Schaltfläche Annehmen zu bestätigen.

Dann fragt der Assistent nach dem Installations-Zielverzeichnis, in dem die Software samt Treibern abzulegen ist.

In einem weiteren Dialogfeld möchte der Assistent noch wissen, in welchen Startmenüzweig die Verknüpfung zum Aufrufen einzuordnen ist.

Macht zwar unter Windows 8.x keinen Sinn, bewirkt aber, dass diese Verknüpfung in der Startseite bekannt und auch anheftbar wird (siehe unten).

Anschließend werden die Einwahlsoftware und die passenden Treiber installiert (siehe obiger Screenshot). Der erfolgreiche Abschluss der Installation sollte mit nachfolgendem Dialogfeld angezeigt werden.

Sie können dann die Fertig stellen-Schaltfläche betätigen, um das Dialogfeld zu schließen. Auf dem Windows-Desktop sollte ein Verknüpfungssymbol zum Aufruf der Mobile Partner-Software zu finden sein.

Um auf der Startseite die Kachel zum Aufrufen der Mobile Partner-Software in Windows 8.1 (auch Win 8.1 Update) anzuheften, rufen Sie die Seite “Apps” (über die Schaltfläche am unteren Bildschirmrand) auf.

Klicken Sie die Kachel Mobile Partner mit der rechten Maustaste an und wählen Sie in der App-Leiste die Schaltfläche (bzw. im Kontextmenü den Befehl) An “Start” anheften.

Wie schaut’s im Geräte-Manager aus?

Als erstes habe ich das Schnellzugriffmenü geöffnet (z.B. Windows+X) und dann den Befehl zum Aufrufen des Geräte-Managers aufgerufen. Im Geräte-Manager ließen sich einige erstaunliche Feststellungen machen.

Im Zweig der Anschlüsse tauchten erwartungsgemäß die Geräte für die Kontrolle der 3G-Verbindungen auf. Auch ein 3G-Modem gab es im betreffenden Zweig. Neu war aber, dass für den Huawei E160 UMTS-Stick ein NDIS-Netzwerktreiber installiert wurde (siehe obiger Screenshot). Das wich vom Huawei E173, den ich in Teil 2 vorgestellt habe, deutlich ab. Die Treiber für den E160 scheinen also leistungsfähiger zu sein.

Wenn ich den E160 UMTS-Stick in eine USB-Buchse neu einstecke, an der vorher ein E173 UMTS-Stick hing, wird ein Treiber durch Windows 8.1 installiert.  Anschließend bietet Windows 8.1 die Ausführung des Setup für die Dashboard-Software an. Bei diesem Vorgang sollte man bei der Frage, ob die vorhandene Mobile Partner-Software zu deinstallieren sei, mit Nein antworten. Dann konfiguriert das Setup von Mobile Partner V23 das Ganze neu, überschreibt aber nicht den Einwahlmanager.

Mobile Partner-Software zur Einwahl verwenden?

Die spannende Frage war dann für mich, ob sich die Mobile Partner-Software zur Einwahl verwenden ließe. Nach dem Aufruf der Mobile Partner-Software über deren Desktop-Verknüpfung erschien dieses Fenster.

Was mich stutzen ließ, war der WCDMA-Eintrag in der Fußleiste des Fensters. Ein weiteres Anzeigen, dass das E160 UMTS-Modem nicht per COM-Schnittstelle, sondern über die NDIS-Netzwerktreiber eingebunden war. Daher wird auch keine Signalstärke angezeigt. Ich habe dann die Verbindungseinstellungen über das Menü Einstellungen/Optionen kontrolliert.

Und Überraschung, in der Gruppe “Verbindungstyp” (siehe obiges Bild) lässt sich zwischen RAS und NDIS als Verbindung wählen. Als ich dann in der Mobile Partner-Einwahlsoftware eine Verbindung aufbauen ließ, kam folgende Anzeige.

Die Verbindung wurde aufgebaut und als HSDPA (also schneller UMTS-Zugriff) ausgewiesen – und nicht als 2G-Verbindung (Edge), wie beim E173 UMTS-Stick. Anschließend konnte ich im Web surfen oder andere Internetdienste verwenden.

Allerdings war die Übertragung der Daten recht langsam, da der Anbieter Netzclub, den ich zum Testen verwende, häufig die Zugangsgeschwindigkeit von UMTS auf GPRS-/EDGE-Geschwindigkeit reduziert. Aber für Tests, ob der 2G-/3G-Zugang funktioniert, reicht mir das.

Kleiner Tipp zur Treiberinstallation

Die Mobile Partner-Software legt bei der Installation einen Treiberordner an, aus dem Windows bei Bedarf auch die Treiber für andere Huawei UMTS-Modems nachinstallieren kann. Das Ganze verschwindet bei der Deinstallation der Mobile Partner-Software natürlich im digialen Nirvana. Es gibt natürlich pfiffige Leute – wie Blog-Leser Wolfgang S., der mich per Mail an diese Möglichkeit erinnerte – die sich Mobile Partner installieren, dann im Ordner

Programme\Mobile Partner\Driver

nachsehen und sich die beiden Unterordner x64 und x86 zu einem anderen Speicherort kopieren. Anschließend lässt sich die Mobile Partner-Software deinstallieren und man kann im Nachgang die nun fehlenden Gerätetreiber per Geräte-Manager aus den Treiberordnern nachinstallieren lassen. Anschließend lässt sich die Wählverbindung gemäß meiner Beschreibung in Teil 3 manuell einrichten. Achtet lediglich darauf, dass ihr die Treiber aus der Mobile Partner-Softwareversion 23 verwendet.

Nachbetrachtungen und noch eine Überraschung

An dieser Stelle war ich dann doch etwas baff: Denn die gleiche Einwahlsoftware, die beim EM 770 W-UMTS-Modem auf dem WeTab Tablet sowie beim Huawei E 173 UMTS-USB-Surfstick böse Probleme bereitete, ermöglichte direkt den Internetzugriff beim Huawei E 160 UMTS-Modem.

Wie ich zwischenzeitlich herausgefunden zu haben glaube, gibt es bei der Einbindung von Huawei USB-UMTS-Modems in Windows verschiedene Möglichkeiten.

  • In älteren Modellen wird eine COM-Schnittstelle zur Modemsteuerung mittels AT-Kommandos verwendet. Das Setup installiert dann die Mobile Partner-Software sowie die benötigten Treiber, die im Zweig “Anschlüsse” des Geräte-Managers als COM-Geräte auftauchen. Das ist beim Huawei E 173 der Fall.
  • Je nach Modell kann es sein, das alternativ oder zusätzlich eine NDIS-Netzwerkschnittstelle bereitgestellt wird, über die die 3G-Verbindung abgewickelt wird. Halte ich persönlich für die bessere Geschichte, da das weniger Probleme bereitet und leistungsfähiger ist.
  • Zwischenzeitlich verwendet Huwawei die “HiLink” bezeichnete Technologie. Dabei wird ein “Windows Mobile based Internet Sharing Device” im Gerätemanager installiert. In den USB-UMTS-Sticks findet sich dann Intelligenz, um eine 3G-Verbindung per Webbrowser zu konfigurieren und den Internetzugang über Internet Connection Sharing (ICS) per Ethernet-Verbindung an Windows weiterzuleiten. Diese Technologie stelle ich im folgenden Artikel vor.
  • Und schlussendlich gibt es noch die von Microsoft spezifizierte MBIM-Schnittstelle (Mobile Broadband Interface Model). Ich hatte zu diesem Thema im Artikel [X7] darüber geschrieben. Die Unterstützung von MBIM scheint aber vom Chipset abzuhängen, so dass es für viele ältere USB-UMTS-Surfsticks keine entsprechenden Treiber gibt.

Für mich wäre natürlich die Unterstützung von MBIM die interessanteste Option, da Windows 8.1 dann ja die Konfigurierung des Sticks vornimmt. Scheinbar ist aber selbst bei geeigneten Chipsätzen in einem USB-UMTS-Modem die Firmwarekonfiguration entscheidend. Im nächsten Artikel behandelte ich den Huawei E3131 UMTS-Stick, der eigentlich alle oben genannten Methoden unterstützt.

Hinweis: Ein ganz spannendes Thema ist MBIM-kompatible UMTS-Modems in Verbindung mit älteren Windows-Versionen oder Linux. Da scheint es Probleme zu geben – zumindest gibt dieser Artikel Hinweise, wie man die Firmware downgraden kann. Interessant ist, dass im Artikel die MBIM-INF-Dateien zur Treiberinstallation benannt werden. Ein Featurevergleich und Hinweise zur Firmware für die UMTS-Modems 175x finden sich in diesem Artikel.

Was ich aber jetzt ganz spannend fand, war die Art, wie der NDIS-Treiber des Huawei E160 UMTS-Stick durch Windows 8.1 eingebunden wurde.  Nachfolgender Screenshot zeigt den Sachverhalt.

Blende ich die Charms-Leiste ein, gehe auf Einstellungen und dann in der Seitenleiste “Einstellungen” auf das Netzwerksymbol, erscheint die in obigem Bild rechts sichtbar Seitenleiste Netzwerke. Dort taucht die 3G-Verbindung als “Mobiles Breitband” auf – vergleichen Sie den Screenshot aus Teil 3 ist dort beim Huawei E 173 eine Einwahlverbindung zu finden. Die mobile Breitbandverbindung ermöglicht eine Option Automatisches Roaming, sprich die automatische Auswahl des Netzanbieters im Ausland. Die Option sollte in Grenznähe keinesfalls gesetzt sein, um das Einbuchen in die teureren Roaming-Netzwerke ausländischer Anbieter zu verhindern.

Geht man in der Seitenleiste “Einstellungen” auf den Befehl PC-Einstellungen ändern, lässt sich in der Einstellungsseite die Kategorie Netzwerk/Verbindungen aufrufen. Auch dort wird das UMTS-Modem E 160 als Mobiles Breitband-Gerät aufgeführt (obiges Bild, links). Unter Funk ist allerdings kein Eintrag zu finden.

Und es gibt noch einige interessante Beobachtungen. Im Task-Manager läuft ein Prozess mbbservice.exe, der fürMobile Broadband HL-Services steht – also ein Dienst zum Steuern der Breitbandverbindung. Möchten Sie die Zugangsdaten wie APN etc. sehen? In diesem Artikel gibt es eine Anleitung, wie man die APN unter Windows 8.0 kontrollieren kann. Funktioniert zumindest in der Preview von Windows 8.1 nicht, da in der Seitenleiste “Netzwerke” kein Kontextmenü existiert. Aber in der Windows 8.1 Enterprise (Preview) konnte ich  in der Seitenleiste Netzwerke nach Anwahl der Schaltfläche Verbinden über einen Hyperlink Details einblenden die in nachfolgendem Bild links sichtbaren Verbindungsdaten einblenden.

In Windows 8.1 Pro (Preview) wurde mir dagegen nur das in einer Session genutze Datenvolumen angezeigt (obiges Foto, rechte Seitenleiste). Allerdings konnte ich in der Seite “PC-Einstellungen” in der Kategorie Netzwerke/Verbindungen den Eintrag für das Breitband-Modem anklicken.

Dann wurde mir die obige Eigenschaftenseite mit den Verbindungseinstellungen und Details des UTMS-Modems angezeigt. In dieser Seite findet sich bei Windows 8.1 auch die Option zur Internetverbindungsfreigabe (Tethering) – mangels WLAN-Adapter konnte ich die Option aber beim Test nicht freigeben. Warum es ein abweichendes Verhalten zwischen Windows 8.1 Preview zwischen Pro und Enterprise gibt, konnte ich nicht herausfinden. Ist alles noch nicht wirklich optimal, aber es funktioniert zumindestens.

Fazit: Das Huawei E 160 ist zwar mein ältester USB-UMTS-Surfstick, wird aber in Windows 8.1 und den Mobile Partner-Version 23-Treibern am besten unterstützt.

Wie geht es weiter?

Um aus der Nummer “neues Windows funktioniert mit Huawei UMTS-Surfstick xyz nicht” herauszukommen, habe ich über die Huawei-Pressebetreuung gebeten, mir Surfsticks, die MBIM oder HiLink unterstützen, zum Testen bereitzustellen. Deren Einsatz beschreibe ich in den folgenden Artikeln.

Artikelreihe:
i: Windows 8.1: 3G-Verbindungen auf dem WeTab –Teil 1
ii: Windows 8.1: 3G-Verbindungen per Huawei E173 UMTS-Stick – Teil 2
iii: Die 3G-Einwahlverbindung manuell einrichten – Teil 3
iv: Windows 8.1: 3G-Verbindungen per Huawei E160 UMTS-Stick – Teil 4
v: Windows 8.1: 3G per Huawei E3131 UMTS-Stick mit HiLink – Teil 5
vi: Windows 8.1: 3G-Anbindung per Huawei Mobile WiFi  –Teil 6

Ähnliche Artikel:
x1: UMTS-Anbindung für Netbooks
x2: UMTS-Sticks unter Windows 7
x3: Projekt: Mobiler Hotspot/UMTS-Router Teil I
x4: Projekt: Mobiler Hotspot/UMTS-Router Teil II
x5: 3G-Verbindungen per UMTS-Surfstick mit dem Touchlet X4
x6: Windows 8-Falle: Hoher Datendurchsatz bei 3G-Verbindungen
x7: Windows 8: Status zur 3G-/4G-Unterstützung
x8: Windows 8 als To Go-Installation – per Hand – Teil 3


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter UMTS, Windows 8, Windows Blue abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Windows 8.1: 3G-Verbindungen mit Huawei E160 UMTS-Stick – Teil 4

  1. olli sagt:

    Da danke ich sehr – in einer gemeinen Welt in der ich mit einem Huawei Stick ins nett muss weil mir der passende Tarif fehlt bin ich für solche Blogs äußerst dankbar.
    Gehts mit dem 5331 auch?

    • Günter Born sagt:

      @Olli: Ja, Du kannst den mobilen 3G-Hotspot Huawei 5331 auch verwenden – hatte ich im Beitrag HUAWEI E5331- WiFi2go: WLAN-Hotspot sogar mal in diesem Zusammenhang vorgeschlagen. Habe das Gerät aber nicht, von daher ungetestet. Dürfte für Android die bessere Lösung sein. Nachteil ist, dass man auf die Batterien des Teils angewiesen ist. Der in Teil 6 vorgestellte Huawei E3131 hat dagegen USB und kann über die Stromversorgung des Geräts gespeist werden – und kann unter Windows sogar auf die WLAN-Funktion verzichten, da Internetsharing über die USB-Schnittstelle erfolgt (was den Akku schont).

      Nachtrag zu obigem Windows 8.1 (Preview) Screenshot mit der Einstellungsseite für Netzwerkverbindungen: In der RTM von Windows 8.1 scheint die Kategorie “Funkgerät” gänzlich gekippt worden zu sein. Bei meinen Systemen habe ich jedenfalls diese Kategorie nie wieder zu Gesicht bekommen.

  2. Kim sagt:

    Hi,
    hab hier auch den Huawei E173. Hatte an meinem alten Notebook versehentlich das CD Laufwerk deaktiviert. Damit wurde auch die Netzanzeige usw. deaktiviert. Durch deinen Blogeintrag hier fand ich heraus das es durch den Netzwerkadapter war. Habe dann sofort gesucht wie ich ihn wieder aktivieren kann. Ich fand eine Seite(http://3g-modem.wikifoundry.com/page/Huawei+AT-commands) die die AT-Kommandos für diesen Stick auflistet und hab dann per Hyperterminal im Stick eingegeben: “AT^u2diag=276”. Jetzt hab ich die Netzanzeige wieder und benötige keine Zusatzprogramme mehr. Danke für den Tipp mit dem Netzwerkadapter.
    Und falls ihr auch solche Probleme habt könnt ihr das ja auch mal testen.

  3. Peter K. sagt:

    Guten Tag!
    Zunächst herzlichen Dank für höchst wertvolle Infos.
    Ich habe gerade meinen Uralt-E160 mit einem ALDI-Starterkit auf dem Uralt-XP-Laptop eines Bekannten installiert; es meldet sich der Mobile Partner mit “EDGE MedionMobile” links unten, und ich kann mit (allerdings mageren) 236 kbit/s surfen.
    Unklar ist mir die Bezahlung. Ich kann keine Aufforderung erkennen; auch habe ich bei der Installation keine Kontoangabe machen müssen. Wird hier nur das ALDI-Startguthaben verbraucht? Und was dann? In der MP-Maske kann ich dazu nichts erkennen.
    Komisch – sonst ist Geld immer das Erste, was jeder Anbieter fordert!?
    MfG
    Peter K.

  4. Peter K. sagt:

    Ja, danke, so ist es wohl.
    Obwohl mich das primär nicht interessiert (weil ich davon bei einer reinen Internet-Verbindung ja nicht Gebrauch mache), hat die SIM-Karte “formal” eine Tel.-Nr., wie auch auf dem Begleitschreiben angegeben.
    Im Augenblick wird also deren Startguthaben “verbraten”, und dann muss ich das Tel.-Konto irgendwie aufladen….
    War ´ne ziemlich dumme Mail von mir – Verstand einschalten vor Fragen stellen…
    Schlage vor, meine Mails zu löschen, weil ohne allgemeines Interesse.
    Dank und Gruß!
    P. K.

    • Günter Born sagt:

      @Peter: Kein Problem – dumme Fragen gibt es nicht – höchstens dumme Antworten. Und so dumm war die Frage übrigens nicht!

      Wenn es dir nichts ausmacht, möchte ich deinen Kommentareintrag stehen lassen – denn ich bin mir ziemlich sicher, dass es doch einigen Benutzern genau so wie dir geht und sie sich die gleiche Frage stellen. Dann würde der Text vielleicht helfen, zur Klärung beizutragen.

  5. J.B. sagt:

    Hallo,

    habe heute einen vodafone-Stick herausgekramt und versucht unter Windows 8.1 ans Laufen zu bringen. Hatte schon seinerzeit die vodafone-Software gegen mobile-partner von Huawei getauscht um andere SIM-Karten einzusetzen. Habe zu dem Thema gegooglet und bin hier auf diesen Artikel gestoßen.

    Meine Erfahrungen:

    1. Die vorhandene (alte) Huawei-Software ließ sich zu meinem Erstaunen problemlos installieren und eine Aldi-Talk-Karte ging auch ins Netz.

    2. Die aktuelle Huawei-Software wirkt dagegen träge und mit Werbung überladen.

    3. Habe wieder die alte Software installiert, die genauso aussieht, wie der seinerzeit auf meinem EEEPC installierte Web’n’walk-Manager der Telekom.
    Angezeigt wird HSDPA und WDCMA E-Plus. Der Stick wird im Gerätemanager als Modem angezeigt.

    Gruß

    J.B.

  6. Jolanda sagt:

    Der Huawei E160 läuft jetzt auf Win8.1, allerdings sieht die Mobile Partner-Software in Version 23 anders aus als auf den dargestellten Screenshots und ist auch nur in englisch. Egal, hauptsache es funktioniert. Danke nochmal.

  7. Emanuel sagt:

    Hallo

    Ich habe mir einen Huawei E3276 zugelegt und da ich nicht zuviel zahlen will dafür habe ich ihn mit einem Branding genommen (Swisscom). Ich habe es auf Win 7 intalliert. Es funktioniert mit Mobile Partner sowie mit Einwahl. Auf Win 8.1 funktionert er nur mit Einwahl. Habe schon Driver upgedatet, doch es bringt nichts. Vielleicht weiss jemand von euch wie ich hier am besten vorgehe.

  8. Pingback: Surfstick keine Verbindung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.