Android-App AllCast zum Streamen auf Chromecast angetestet


Werbung

Der von Google für den kürzlich vorgestellten Chromecast-HDMI-Adapter vorgesehene Ansatz hat den Nachteil, dass nur Onlineinhalte wie Youtube gestreamt werden können. Entwickler Koushik Dutta hat eine Android-App Allcast entwickelt, die auch lokale Inhalte auf Chromecast streamen können soll.

Das Thema ist nicht ganz neu – ich hatte vorige Woche hier bereits einmal über die App berichtet. Die betreffende App wurde erstmals von Koushik Dutta unter dem Namen AirCast vorgestellt. Da die Namensrechte für AirCast aber bei einer anderen Firma liegen, wird der Entwickler die App nun unter dem Namen AllCast weiter entwickeln. Da ich keinen Chromecast-Dongle besitze, hatte ich beim letzten Test die Chromecast-Emulatoren Cheapcast und Nodecast eingesetzt. Ergebnis: So richtig funktionierte das alles nicht.

Zwischenzeitlich hat der Entwickler die Androd-App in einer neuen Version AirCast3.apk zum Download bereitgestellt. Man kann diese unter Android herunterladen und dann installieren lassen, sofern die Installation aus unbekannten Quellen zugelassen wurde (Einstellungen –> Sicherheit). Ich habe das Ganze mit der aktualisierten Version auf einem simvalley SP-140 Android Smartphone als Quelle angetestet.

Allcast01

Hier ist die YoutTube-App mit der AllCast/Cheapcast-Schaltfläche zu sehen. Wird ein Video abgespielt und die Schaltfläche betätigt, gibt es zwei Szenarien. Ist nur ein Chromecast-Empfänger im Netz, wird dieses als Streaming-Ziel verwendet. Bei mehreren Chromecast-Empfängern erscheint ein Popup-Fenster zur Auswahl des Ziels.

Mit der App Cheapcast war weiterhin kein erfolgreiches Streaming möglich. Dann habe ich den Leapcast-Emulator unter Windows als Streaming-Ziel eingesetzt. Als Quelle diente YouTube. Der nachfolgende Screenshot zeigt das Ergebnis – das Video wird im Leapcast-Fenster wiedergegeben.

Allcast02

Allerdings gibt es noch Probleme mit der App. Beim Leapcast-Test (siehe Linkliste) war ich unter Android in der Lage, Videos aus der Android-Gallery auf den Chromecast-Emulator zu streamen. Bei installierter AllCast-App konnte die Funktion nicht mehr verwendet werden.

Ähnliche Artikel:
a1: DLNA im hands-on-Experiment
a2: Den Fernseher per inakustik-Stick mit DLNA nachrüsten
a3: Konfiguration und Einsatz des inakustik-DLNA-Sticks
a4: DLNA-Streaming in Windows
a5: DLNA-Streaming in Windows 8.1 für Apps freigeben
a6: DLNA-Streaming unter Android
a7: DLNA unter iOS nutzen
a8: Dein Android Gerät als DLNA-Server
a9: Galaxy S4 als DLNA-Server für den Windows Media Player
a10: Simvalley SP-140 mit dem Windows Media Player synchronisieren

b1: Chromecast-Emulatoren als Testumgebung – Teil 1
b2: Nodecast: Chromecast-Emulator how to – Teil 2
b3: Nodecast: Chromecast-Emulator im Hands on – Teil 3
b4: Android Chromecast-Emulator als Beta verfügbar–Teil 4
b5: Chromecast: Update für Cheapcast mit Problemen

c1: AirCast: Android-App zum Streamen auf Chromecast


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, Scanner, Foto, Video, Video/Foto/Multimedia abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Android-App AllCast zum Streamen auf Chromecast angetestet

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Alle Artikel zu Streaming

    Hier im Blog gibt es zwischenzeitlich eine große Anzahl an Beiträgen rund um das Thema Streaming. Um den Durchblick zu behalten, habe ich den nachfolgenden Übersichtsartikel über so gut wie alle Streaming-Artikel, die hier im Blog erschienen sind, erstellt.

    Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.

  2. erwin sagt:

    Dürfte sich wohl erledigt haben, auch lokale Inhalte abspielen zu können. Google hat da wohl ein Update herausgebracht.

    • Günter Born sagt:

      @Erwin: Du stellst auf das Posting von Koushik Dutta ab, wo er die Beta 4 seiner AllCast-Lösung vorstellt und erwähnt, dass ein Chromecast-Update die ‚video_playback‘-Funktion entfernt hat?

      Dann hätte mich die Wirklichkeit mal wieder überholt, da der Blog-Beitrag bereits vorher auf Halde verfasst und die Nach automatisch freigegeben wurde. Die Info im Profil von Koushik Dutta ist aber ein weiterer Grund, sich den Chromecast-Dongle nicht zu holen, und eher mit Emulatoren zu experimentieren – oder gleich auf andere Techniken wie DLNA zu setzen.

      Update: Ok, ich habe jetzt diesen Artikel in The Verge gelesen. Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn da jeder rumfuhrwerken könnte, wie er (und nicht wie Google) will … [Nachtrag] Gibt wohl einen offizielle Stellungnahme von Google im The Verge-Artikel … wollen wohl doch lokales Medienstreaming zulassen.

  3. erwin sagt:

    Und gleich macht Google eine Rolle rückwärts mit Handstand. Angeblich sollen sie doch nicht dagegen sein, dass Apps zum Abspielen von lokalen Inhalten integriert werden können. Kannst du jedenfalls hier nachlesen http://www.androidnext.de/news/chromecast-google-wird-apps-fuer-lokales-streaming-unterstuetzen/

  4. Werbung

  5. Günter Born sagt:

    @erwin: Danke für die Ergänzug. Im obigen Kommentar hatte ich den The Verge-Artikel verlinkt, wo die die Stellungnahme von Google als Nachtrag eingefügt hatten.

    Ich muss aber sagen, dass mich das ganze Thema zwischenzeitlich persönlich nervt. War wirklich wie ein Flitzebogen auf Chromecast gespannt – und hätte schön werden können, wenn Google vom Scratch aus die Funktionen in Android-Apps bzw. Chrome-Browser (auch mit lokalem Streaming) freigeschaltet hat. So artet das in Stoppelei aus – genau wie bei Android, wo man immer häppchenweise was bekommt, aber mit Altgeräten mangels Updates im Regen stehen bleibt. Ich werde hier für meine Experimente wohl zukünftig mehr auf DLNA setzen (da habe ich zwischenzeitlich diverse HDMI-Sticks, die auch funktionieren – und es macht Spass).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.