Windows 8.1 RTM ohne Verluste über die Preview installieren

Microsoft hat ja vor längerem, bei der Vorstellung der Windows 8.1 Preview, bekannt gegeben, dass bei einem Update auf die RTM-Version von Windows 8.1 alle Programme und Apps verloren gehen. Nur Daten sollen übernommen werden. Scheinbar gibt es aber doch einen Weg, diesen Programmverlust zu vermeiden.


Werbung

Wer die Preview von Windows 8.1 per Windows Update über ein Windows 8.0 installiert, behält ja alle Programme und Apps. Als Benutzer tut man allerdings gut daran, nicht kompatible Systemtools und Anwendungen vor dem Upgrade zu deinstallieren. Microsoft hat in diesem Beitrag aber klar gemacht: Wer von der Preview auf Windows 8.1 RTM per Update über den Windows Store aktualisiert, verliert alle Windows-Anwendungen (Desktop-Anwendungen) und auch die Apps müssen aus dem Windows Store neu installiert werden. Lediglich die persönlichen Dateien des Benutzers sowie Einstellungen bleiben erhalten.

Dies ist eine Vorsichtsmaßnahme seitens Microsoft, um Kollateralschäden beim Upgrade auf die RTM zu vermeiden. Wer die Preview von Windows 8.1 testet, sollte also vorher eine vollständige Systemabbildsicherung vornehmen. Dann kann man bei Verfügbarkeit der RTM die Windows 8.0-Systemabbildsicherung zurücklesen und anschließend per Windows Store auf Windows 8.1 RTM upgraden – behält aber (laut diesem Bericht) die Programme und Daten.

Wer keine Sicherung besitzt, kann das System über die Recovery-Funktion auf den Windows 8-Werksauslieferungszustand zurücksetzen und dann auf die RTM von Windows 8.1 upgraden. Bedeutet aber den Verlust selbst installierter Anwendungen und Apps.

Es soll doch gehen …

Noch ist die RTM von Windows 8.1 nicht allgemein verfügbar. Scheinbar sind aber bestimmte Versionen der Windows 8.1 RTM in Netz zu finden. Findige Nutzer haben sich der Frage angenommen, ob nicht doch ein Upgrade von der Windows 8.1 Preview auf die RTM ohne Verlust der Programme und Apps möglich ist. In diesem Forenbeitrag beschreibt der Nutzer Höllenjunge X2 (HellBoyX2) einen Workaround.

Benötigt wird eine ISO-Datei der Windows 8.1 RTM, die dann zu modifizieren ist. Der Ansatz besteht darin, die internen Einstellungen von Windows 8.1 RTM für ein Upgrade mit Übernahme der Anwendungen anzupassen.

  1. Hierzu ist die ISO-Datei der Windows 8.1 RTM in einem Programm wie Power ISO oder UltraISO zu laden.
  2. Anschließend ist die Datei cvversion.ini im Ordner sources der ISO-Datei im Windows-Edition zu laden und gemäß nachfolgenden Hinweisen anzupassen.

In der Textdatei cvversion.ini findet sich der Abschnitt:

[HostBuild]
MinClient=9458.0
MinServer=9458.0

Die Werte von „MinClient“ und „MinServer“ sind von „9458.0“ auf „9431.0“ zu ändern. Dann sind die Änderungen in der Datei cvversion.ini zu sichern und die geänderte ISO-Datei zu speichern.

Brennt man die ISO-Datei anschließend auf eine DVD oder erstellt sich aus dem Inhalt einen bootfähigen USB-Stick, kann man das Upgrade aus der laufenden Windows 8.1 Preview vornehmen. Man braucht lediglich die Setup.exe vom Installationsmedium auszuführen. Dann sollte eine neue Option zum Upgrade mit Erhalt aller Einstellungen, Anwendungen und Dateien angeboten werden. Nach den Rückmeldungen im Forum zu urteilen, scheint der Ansatz zu funktionieren.


Werbung – meine Windows 8.0/8.1 Titel –


Abschließende Anmerkungen

Wer keines der oben genannten, kostenpflichtigen Tools zum Bearbeiten der ISO-Dateien besitzt, kann auch mit einfacheren Mitteln zum Ziel kommen. Hierzu erstellt man sich einfach aus dem Inhalt der ISO-Datei einen bootfähigen USB-Stick und nimmt anschließend die Anpassungen auf dem USB-Stick vor. Alternativ kann man den Inhalt der ISO-Datei unter Windows 8.1 Preview mounten, die Dateien in einen lokalen Ordner der Festplatte kopieren und die Anpassungen vornehmen. Dann verwendet man das in diesem Artikel erwähnte Tool oscdimg, um sich wieder eine bootfähige ISO-Datei zu erstellen.

Für die Installation wird im Grunde kein bootfähiger Datenträger benötigt, da das Setup ja aus einem laufenden Windows 8.1 Preview aufgerufen wird. Allerdings kann ich momentan nicht beurteilen, ob ein Neustart beim Upgrade mit booten vom Installationsdatenträger erforderlich ist – ich werde den Ansatz nämlich nicht selbst testen.

Der Workaround eignet sich nur für erfahrene Benutzer, die auch schon mal ein ramponiertes Windows 8.1 riskieren. Denn Microsoft hat den offiziellen Weg mit Deinstallation der Apps und Windows-Anwendungen aus gutem Grund gewählt: Man will auf ein sauberes System aufsetzen und keine Probleme riskieren.

Der Workaround steht sowieso nur Anwendern offen, die an eine ISO-Installationsdatei der Windows 8.1 RTM herankommen. Dies wird für Technet- und MSDN-Abonnenten und Firmen ab 17. Oktober der Fall sein. Diese Klientel wird aber eine Neuinstallation bevorzugen. Vielleicht hilft der oben skizzierte Ansatz dem einen oder anderen Leser trotzdem, die Windows 8.1 Preview ohne Programmverlust auf die RTM zu heben.


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Windows 8.1 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Windows 8.1 RTM ohne Verluste über die Preview installieren

  1. Günter Born sagt:

    Kleiner Nachtrag: MVP-Kollege Martin Geuß hat hier noch einen Artikel veröffentlicht, in dem er spekuliert, dass sich die Preview über den Windows-Store auf die RTM aktualisieren lässt. Ob es zutrifft, wird man sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.