TVPeCee MMS-894.mira: Miracast/WiFi Direct/DLNA-HDMI-Stick Teil 1

HDMIEin Miracast-HDMI-Empfänger für kleines Geld, der dazu auch noch DLNA kann? Genau so etwas hat Versender Pearl jetzt mit dem TVPeCee MMS-894.mira im Programm. Ich habe mir das Teil als Teststellung schicken lassen und möchte dessen Funktionen in einigen Artikeln in den kommenden Tagen vorstellen.


Werbung

Ich gestehe, ich war sofort elektrisiert, als ich vor vielen Wochen bei Pearl bezüglich geplanter Miracast-Adapter nachfragte und die Information über den jetzt angebotenen HDMI-Stick samt Preis vorab bekam.

Wer in dem Thema nicht so ganz drin ist: Miracast ist ein neuer Standard, um den Inhalt eines Smartphone- oder Tablet PC-Displays drahtlos auf einen zweiten Bildschirm (TV-Gerät, Monitor) zu übertragen. Android 4.2.2 besitzt einen eingebauten Miracast-Support und Geräte wie das Nexus 4 können Miracast. Es gibt wohl auch erste TV-Geräte, die Miracast-Empfänger besitzen. Alternativ lassen sich Miracast-Empfänger als HDMI-Sticks nachrüsten.

Allerdings segeln Miracast-Empfänger wie der Netgear PTV 3000 im Preisbereich 60 bis 70 Euro und kommen als “klobiges Kästchen” daher. Ein alternativer Miracast-HDMI-Stick, den ich mir vor Wochen über Amazon bestellt habe, ist bisher nicht eingetroffen (wohl irgendwo auf dem Weg von China zu mir verloren gegangen). Da kam mir die Pearl-Info, dass es einen Miracast-Empfänger für keines Geld zur IFA geben werde, gerade Recht.


Werbung

TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira

Pearl bewirbt den HDMI-Stick auf der Produktseite mit: Macht Ihren Fernseher zur großen Bühne für Ihr Smartphone: Miracast!

Bringen Sie Ihr Smartphone auf dem Fernseher groß raus – mit Miracast. Ihre neuesten Fotos und Videos schauen Sie mit Freunden jetzt bequem vom Sofa aus: Alle haben freie Sicht! Und auch Ihre Mobile Games spielen Sie zu Hause ab sofort in Großformat. Mit Miracast spiegeln Sie den Bildschirm von Smartphone, Tablet und PC 1:1 auf Ihren Fernseher!
Miracast ist der führende Standard für schnelle Datenübertragung zwischen Bildschirm-Geräten verschiedener Hersteller. Damit übertragen Sie kabellos Bild und Ton von Ihrem Smartphone, Tablet-PC oder Notebook auf Ihren Fernseher. Das geht ganz einfach, spontan und sogar in Full HD.

Ein solcher Miracast-HDMI-Stick funktioniert mit allen Fernsehern, Beamern und Bildschirmen mit HDMI-Buchse. Ergänzend zu Miracast verfügt der TVPeCee-Stick MMS-894.mira über eine Unterstützung für DLNA. Damit können Sie Bilder, Videos und Musikdateien von Geräten (Windows PC, Android-Tablet PCs und Smartphones oder iPad), die noch nicht über Miracast verfügen, auf den Empfänger übertragen. DLNA wird seit 2004 von fast allen namhaften Herstellern unterstützt. Ich habe kürzlich eine ganze Artikelreihe zu DLNA veröffentlicht. Zudem können Sie, laut Pearl, über MirrorOp den PC-Bildschirm auf Ihren TV spiegeln.

Hier noch die Features, die Pearl für den TVPeCee-Stick MMS-894.mira in den Katalogseiten angibt.

  • Miracast HDMI-Stick für TV, Beamer und Monitor
  • 1:1 Bildübertragung (Mirroring) von Tablet, Smartphone und PC
  • Miracast verbindet Multimediageräte von Samsung, HTC, LG u.v.m.
  • DLNA verbindet Multimediageräte seit 2004
  • Full-HD-Darstellung (1080p)
  • Videoformate: AVI, WMV, MOV, RM, RMVB, MKV
  • Audioformate: AAC, AMR, FLAC, WAV
  • Bildformate: JPG, GIF, BMP
  • Schnittstellen: HDMI-Stecker, 2x Micro-USB-Buchse
  • Prozessor: 500 MHz, 256 MB DDR3
  • WLAN IEEE 802.11 b/g/n bis 150 Mbit/s
  • Stromversorgung: 5V USB (Netzteil im Shop erhältlich)
  • Reichweite: Miracast 3 m, DLNA 8 m
  • Maße: 30 x 11 x 86 mm; 28 g

Der Miracast-HDMI-Stick wird inklusive HDMI-Kabel, 5-Volt-USB-Kabel, USB-OTG-Kabel (zum Anschluss von USB-Sticks) und deutscher Anleitung geliefert. Pearl gibt noch an, dass man für eine DLNA-Übertragung auf Windows-PCs und Android-Smartphones die App „AirFun“ von Realtek oder „MirrorOp“ verwenden soll. Für Apple-Geräte empfiehlt Pearl die App „MiraCast“. Im nächsten Teil werfe ich einen Blick auf den Lieferumfang des HDMI-Sticks und kläre, was zum Betrieb benötigt wird. In den Teilen 3 und 4 werde ich auf das Streaming per DLNA und Miracast eingehen – funktioniert einwandfrei.

Artikelreihe:
i: TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1
ii: TVPeCee MMS-894.mira: Der HDMI-Stick im Hands-on – Teil 2
iii: TVPeCee MMS-894.mira: DLNA mit dem HDMI-Stick – Teil  3
iv: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
iv-a: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 5
v: TVPeCee MMS-894.mira: Den HDMI-Stick konfigurieren – Teil 6

Ähnliche Artikel:
a1: Miracast bei Windows 8.1
a2: Neues Spielzeug: Google Nexus 4
a3: DLNA im hands-on-Experiment

Links:
1: Pearl MMS-894.mira-Produktseite
2: Pearl MMS-894.mira-Bedienhandbuch
3: USB-Netzteil mit 1000 mA Ladestrom (€ 4,90)
4: Mini-USB-WLAN-Stick „WS-300XS“


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, iPad, TV, Windows 8.1 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu TVPeCee MMS-894.mira: Miracast/WiFi Direct/DLNA-HDMI-Stick Teil 1

  1. Andreas sagt:

    Für knapp 25 Euro mehr gibts bei geekbuying.com einen vollwertigen Android HDMI Stick mit bequemer Fernbedienung (Tronsmart-MK908 mit Tronsmart-TSM01 als Bundle) 😉

  2. Günter Born sagt:

    Ich mags übersehen haben – aber mit Miracast steht da nix – und man bestellt im Ausland …

  3. Pingback: [Sammelthread]Kaufberatung TV Sticks - Android-Hilfe.de

  4. Werbung

  5. Def Benski sagt:

    „1:1 Bildübertragung (Mirroring) von Tablet, Smartphone und PC“

    Wen ich das richtig verstehe kann ich meinen PC oder Tablet/Smartphone Desktop in Echtzeit 1:1 auf einem TV darstellen? Oder kann ich lediglich Bilder und Videos wie geschildert auf den TV streamen?

    • Günter Born sagt:

      Bei Miracast wird der Bildschirm 1:1 auf den Empfänger gestreamt, wobei immer eine Latenzzeit von (gefühlt) 1 Sekunde auftritt – könnte bei Bildern etwas stören – obwohl es bei einer Diashow und bei Videos nicht auffällt, da nach der „Schrecksenkunde“ sich ja kontinuierlich am Bildschirm was tut.

      Bei DLNA wird immer nur ein Anwendungsinhalt gestreamt. Und von wegen „PC oder Tablet/Smartphone-Desktop“: Das geht nur, wenn die Hard-/Software Miracast unterstützt – bei DLNA können so gut wie alle Gerät das. Aber steht ja alles in den Artikeln ;-).

  6. Pingback: Nexus 7 (2013) mit dem Fernseher verbinden: Miracast, Slimport, WiDi - Seite 8 - Android-Hilfe.de

  7. Andreas Soller sagt:

    Für Apple-Geräte empfiehlt Pearl die App “MiraCast”.

    Das steht auch bei Pearl auf den Seiten. Aber die App kann ich, zumindest im deutschem iTunes-Store, nicht finden. Von Pearl habe ich dazu keine Antwort bekommen. Woher bekommt man die App?

  8. Werbung

  9. Günter Born sagt:

    @Andi: Die App selbst ist mir auch noch nicht untergekommen. Es gibt hier ein YouTube-Video, welches das Spiegeln des Displays von einem iPhone auf einen Miracast-Empfänger demonstriert. Die verwenden die (kostenpflichtige) App MirrorOP – habe ich aber auch noch nicht getestet – wird aber kein Miracast sein.

    Geh mal den Artikel Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co. im Blog durch. Ich habe mehrfach skizziert, wie man mit DLNA und AirPlay-Android-Apps sein Apple iOS-Gerät (ich nutze iPads) zum Streamen bringt. Klappt hier ganz gut.

  10. Ronald Starck sagt:

    Also, nun habe ich mir den Miracast – Stick gekauft. Im Prinzip klappt das auch. Jedoch konnte ich ein Problem noch nicht lösen. Aber von vorn. Hardware: Samsung Galaxy Note 3 Neo und TV Sharp LC70LE835. 1. Verbindung über den WLAN Router aufbauen – klappt. 2. DLNA Modus am Stick aktivieren – klappt. 3.Videos über IMediashare abspielen und Fotos vom Smartphone zeigen – klappt. 4. Modus über den Smartphone – Browser von DLNA in Miracast Modus wechseln – klappt. 5.WLAN Verbindung lösen und WIFI – direkt Verbindung zum MMS894 – Stick aufbauen – klappt. Meldung am TV:
    „Ready to Display“. 6. Trotz erfolgreichem Aufbau der WIFI – Direkt Verbindung zum Stick bleibt der TV Monitor „grün“, Die Verbindung wird durch entsprechende Meldungen der IP und MAC Adesse dargestellt. Dennoch ist der Bildschirminhalt auf dem TV nicht zu sehen. Vielleicht hat jemand eine Idee, ob ich etwas falsch mache.
    FG Ronald Starck

    • Günter Born sagt:

      @Ronald: Ich fürchte, Du machst nichts falsch. Nach meinen Erfahrungen, ist Miracast einfach nur eine Baustelle. Suche in meinem Blog nach Miracast – ich habe zwischenzweitlich eine handvoll Empfänger getestet. Oft ist es Glücksache, welches Gerät mit welchem Empfänger zusammen tut. Am Besten hat noch das Nexus 4 bei den Tests abgeschnitten, was bei allen HDMI-Sticks mit Miracast-Support irgendwie funktionierte. Unter Windows 8.1 habe ich es nur mit dem Netgear Push2TV PTV 3000 hin bekommen (und das nur nach einem Firmware-Update). So viel zum Thema Miracast – ein herstellerübergreifender und zertifizierter Standard. Ich werde da auch noch einen Blog-Beitrag drüber machen.

  11. Anton Spindler sagt:

    Wochenlang probiert und alles versucht, nichts ging, nur grünes Beamerbild, sonst nichts, der Stick wird bei den Geräten und bei Wlan erkannt.
    Problem: FRITZ-Fernzugang. Fernzugang gelöscht, alles funktioniert bestens.
    Eines habe ich bei der Fehlersucherei noch festgestellt: Update der Intel Grafikkarte auf WDDM 1.3 klappt. Wird aber der WiFi-Treiber von Ralink ebenfalls auf den neuen Stand gebracht, setzt das Update WDDM von 1.3 auf 1.2 zurück.
    Miracast geht bei mir aber auch mit WDDM 1.2

    anton

    • Günter Born sagt:

      @Anton: Danke für das Feedback. Als Ergänzung – es dreht sich bei dir um die Miracast-Kopplung „Windows 8.1“ mit dem MMS-894.mira. Ich tippe darauf, dass die Miracast-Teile trotz des Downgrades des Grafiktreibers auf WDDM 1.2 im System verbleiben.

      Letztes Wochenende habe ich diesen Blog-Beitrag zum MMS-894.mira verfasst. Das aktuell von Pearl vertriebene Modell klappt mit Windows 8.1 Update. Dafür habe ich mit einem Nexus 4 nach dem Update auf Android 4.4.4 Probleme, eine Kopplung hin zu bekommen. Mit dem simvalley SPX-28 klappt die Kopplung, aber bei Fotowechseln etc. gibt es Kompressionsartifakte und Klötzchenbildung. Da muss ich noch eruieren, was Sache ist.

  12. Feng sagt:

    Bei Kuppy Gmbh kann ein Caesar K1000 kaufen. Ein Alternativ zu Chromcasten. Man kann auch dort mal schauen.

    • Günter Born sagt:

      @Feng: Danke für den Hinweis – das wäre dann dieses Teil bzw. aus dem folgenden Amazon.de-Angebot:

      Für die Mitleser: Ich versuche mal, ob mir die Kuppy GmbH ein Testmuster bereitstellt, welches ich hier intensiver testen kann. Auf den ersten schnellen Blick erscheint mir eine identische Firmware (V 0.06.0027G) auf dem HDMI-Stick zu werkeln wie auf dem im Blog beschriebenen und ausführlich getesteten TVPeCEE MMS-895mira+-HDMI-Stick. Ohne intensiven Test lässt sich wenig sagen, ob das Gerät wirklich AirPlay, Miracast und DLNA sauber unterstützt. Ich hab da „zu viele Pferde vor der Apotheke kotzen sehen“.

  13. Feng sagt:

    OK! Wir warten auf die Ergebnisse davon

    • Günter Born sagt:

      Nachträge: Scheint eine Eintagsfliege mit der Firma Kuppy gewesen zu sein. Ich hatte mir die Mühe gemacht, den Stick zu testen.

      Kuppy Caesar K1000: AirPlay, DLNA und Miracast-HDMI-Stick – I

      Das Teil hat die gleichen Probleme wie der Pearl MMS-894 mira – und seit den geänderten AirPlay-Protokollen in iOS 9 geht die AirPlay-Übertragung bei beiden Sticks nicht mehr (siehe Desaster: iOS9 killt AirPlay…). Jetzt wurde ich durch ein Plug-In informiert, dass die Kuppy-Website nicht mehr existiert – das Angebot also eingestellt ist.

      Bei Pearl habe ich auf eine Anfrage zumindest die Rückmeldung erhalten, dass sich der Produktmanager um das Thema kümmere. Ob es ein Firmware-Update des chinesischen Herstellers gibt, ist eine andere Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.