auvisio WiFi-DVB-T-Receiver für Mobilgeräte – Teil 3

In Teil 1 und Teil 2 der Artikelreihe wurde der auvisio DVB-T Mini Mini-Receiver vorgestellt. Dieser wird per microUSB-Stecker an ein Android-Gerät angeschlossen und per App ist TV-Empfang per DVB-T (terrestrisch) möglich. Mechanisch nicht ganz optimal und nur für geeignete Hardware verwendbar. Daher habe ich mir von Pearl einen zweiten DVB-T-Empfänger für Mobilgeräte als Teststellung angefordert. Dieser wird per WiFi drahtlos mit einem Mobilgerät gekoppelt und wird in diesem Teil und weiteren Beiträgen der Artikelreihe beschrieben.


Werbung

auvisio WiFi-DVB-T-Receiver für Mobilgeräte

Klingt gut, was Pearl verspricht: Mit dem auvisio WiFi-DVB-T-Receiver für iOS- und Android-Geräte kann man “Fernsehen auch auf dem Balkon oder im Garten genießen – es braucht weder Steckdose noch Internet”. Denn der auvisio Mini-DVB-T-Receiver empfängt digitales terrestrisches TV. Zum Mobilbetrieb ist der kompakte Receiver mit einem Li-Ion-Akku ausgestattet und kann so auch auf Ausflügen gleich mehrere Geräte mit Fernsehempfang versorgen. So lassen sich z.B. beim Grillen im Freien Sportereignisse oder andere TV-Sendungen gleichzeitig auf getrennten Bildschirmen empfangen.


-Werbung –

Alternativ kann der auvisio WiFi-DVB-T-Receiver über ein microUSB-Stecker zu USB-A-Stecker-Kabel, wie es heute jedem Smartphone beiliegt, mit einem Rechner oder einem USB-Steckernetzteil mit 5 Volt Spannung versorgt werden. Dieses Szenario hatte ich in meinem Test, denn einen Laufzeittest der Li-Ion-Akkus habe ich nicht durchgeführt (Pearl gibt 3,5 Stunden Laufzeit an). Sofern ein KFZ verfügbar ist, lässt sich der auvisio WiFi-DVB-T-Receiver über das USB-Kabel mittels eines KFZ USB-Ladeadapters versorgen (siehe Amazon.de-Anzeige)

Was mich vor allem interessierte: Der auvisio WiFi-DVB-T-Receiver wird nicht mit einem mechanisch kritischen microUSB-Stecker angeschlossen. Die Anbindung an den auvisio WiFi-DVB-T-Receiver erfolgt per WLAN. Sollte also am iPad oder iPhone genau so klappen, wie an Android-Geräten.

Benötigt wird neben dem DVB-T-Empfänger lediglich die kostenlose Android-App iDTV WiFi aus dem Google Play Store oder aus dem Apple iTunes Store, sowie ein geeignetes Mobilgerät (iPhone, iPad, Android Smartphone/Tablet). Dann sollen sich DVB-T-Sender empfangen lassen. Die Pearl-Produktseite führt folgende Features für den DVB-T-WLAN-Empfänger auf.

  • Kompakter WLAN-DVB-T-Empfänger
  • Zeitversetztes Fernsehen mit TimeShift-Funktion
  • Komfortable Aufnahme-Funktion: speichert ganze Sendungen
    auf Ihrem iPhone oder iPad
  • Video-Kompression: MPEG-2
  • DVB-T-Extras: 7 Tage EPG Programmguide,
    Radio- und Fernsehprogramme in digitaler Qualität
  • Automatische Sendersuche
  • Zoom-Funktion: Standard, 1,5x, 2x, Vollbild
  • Li-Ion-Akku mit 550 mA für bis zu 3,5 Stunden Fernsehen
  • Einfaches Laden per USB
  • Energiesparmodus nach 5 Minuten
  • Reichweite: 7 Meter
  • Ab iOS 5 und Android 4.0.3
  • Maße (B x H x T): 64 x 20 x 40 mm, 67 g
  • Länge der Teleskopantenne: 160 mm

Der auvisio DVB-T-WLAN-Receiver wird inklusive USB-Ladekabel, Teleskopantenne,
Rahmenantenne, MCX-auf-ICE-Adapter und französischer sowie deutscher Anleitung geliefert – wobei man die Anleitung wegen dicker Fehler “in der Pfeife rauchen kann” – aber dazu mehr in Teil 4. Der Adapter kostet 89,90 Euro und wird von Pearl auch bei Amazon.de angeboten. Hier der Lieferumfang aus der Produktbox.

Am DVB-T-WLAN-Receiver lässt sich eine mitgelieferter Teleskopantenne an der MCX-Buchse anstecken. Das sieht dann so aus – ergibt aber nicht den besten Empfang und es treten dann Ruckler oder Kompressionsartefakte auf.

Daher sollte man den mitgelieferten MCX-auf-ICE-Adapter (siehe obiges Bild, linke obere Ecke) verwenden, um die mitgelieferte Stabantenne oder eine andere DVB-T-Antenne anzuschließen. In Nähe eines Fensters sollten sich alle am Standort verfügbaren Sender in ausreichender Qualität empfangen lassen. Der Koax-Adapter geht, im Gegensatz zum auvisio DVB-T Mini-Adapter, sehr leicht in die Buchse des DVB-T-Empfängers.


Werbung

Ich habe den DVB-T-Wlan-Empfänger am Touchlet SX7, am simvalles SP-140 Smartphone, am Google Nexus 4 sowie an einem iPad 1 mit iOS 5 erfolgreich getestet. Die Details finden sich in den nächsten Teilen

Artikelreihe:
i: Android-DVB-T TV per Touchlet SX7 angetestet–Teil 1
ii: Android-DVB-T TV: hands-on auvisio Mini-DVB-T-Receiver –Teil 2
iii: auvisio WiFi-DVB-T-Receiver für Mobilgeräte – Teil 3
iv: auvisio WiFi-DVB-T-Receiver Hands-on (Android) –Teil 4
v: auvisio WiFi-DVB-T-Receiver Hands-on (iPad) –Teil 5

Ähnliche Artikel zum Touchlet SX7
a1: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 1
a1: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 2
a3: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 3
a4: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 4

a5: Touchlet SX 7: FM-Radio Tweaks und Tipps
a6: Touchlet SX7: Recovery-/Factory-Mode und Reset verwenden
a7: Touchlet SX 7 FAQ & Wiki
a8: Touchlet SX7: WLAN-Zugang und MAC-Filter
a9: 3G-Verbindung klappt beim Touchlet SX7 nicht

b1: Touchlet SX7: DVB-T TV-Empfang, das geht – Teil 1
b2: Touchlet SX7: Praxisanmerkungen und Tipps – Teil 2

Links:
1: auvisio WLAN-DVB-T-Receiver für iOS- und Android-Geräte Pearl-Seite
2: auvisio WLAN DVB-T-Receiver Bedienungsanleitung (Pearl-Seite)
3: Source-Code des WLAN DVB-T-Receiver
4: Pearl-Supportseite
5: auvisio-Service-Seite


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, iOS, iPad, TV abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.