TVPeCee MMS-884.quad angetestet – Teil 3

In Teil 1 und in Teil 2 wurde der TVPeCee MMS-884.quad Internet-TV HDMI-Stick ja vorgestellt. Jetzt gehe ich in Teil 3 auf die Bedienoberfläche des verbauten Android ein und berichte, wie sich der Stick im Test so geschlagen hat.


Werbung



Die Android Benutzeroberfläche

Die Entwickler haben dem auf dem HDMI-Stick installierten Android 4.2.2 eine leicht modifizierte Benutzeroberfläche verpasst, so dass kein Lock-Screen erscheint. Nach dem Booten gelangt man direkt zu folgendem Android-Home-Screen.

Auf dem Desktop finden sich Symbole zum direkten Zugriff auf den Stock-Browser, die E-Mail-App, den Rechner, die Musik,- Video und YouTube-Apps sowie den Google Play Store. Zudem findet sich ein Suchen-Feld am oberen Bildschirmrand, über welches man im Internet suchen kann. In obigem Foto sind noch die von mir installierten Apps “Android Status” sowie das Screenshot-Tool “Screenshot Ultimate” zu sehen.

Das Kreissymbol mit den 6 Punkten ruft die Apps-Seite auf – und am unteren Bildschirmrand finden sich die Android-Tasten für Zurück, Home und die Anzeige laufender Apps. Hinzu kommen zwei Schaltflächen zur Lautstärkekontrolle sowie zum Herunterfahren von Android. Ganz rechts ist der Statusbereich in der unteren Ecke zu sehen. Bei dessen Anwahl blendet Android die Statuspalette zum Zugriff auf Einstellungen ein.

Auch dies ist keine wirkliche Neuerung gegenüber Android 4.2.2 – insgesamt lehnt sich das die Bedienoberfläche also erfreulich nahe an ein Stock-Android an. Die gilt auch für die (oben im Hintergrund und nachfolgend sichtbaren) Einstellungen-Seiten.

In obigem Screenshot sind die WLAN-Einstellungen zu sehen, wobei sich über die drei Pünktchen der oberen rechten Ecke sich das eingeblendete Menü öffnen lässt. Dort findet sich auch der Wi-Fi Direct-Eintrag, der für Miracast benötigt wird. Der folgende Screenshot zeigt die Speicherdaten – es ist ein 1 GByte großer interner Speicher sowie eine microSD-Karte mit 32 GByte vorhanden.

Hier ist noch die Seite mit den Gerätedaten (Android-Version, Modellnummer etc.) zu sehen.


Werbung

Und durch mehrfaches Anklicken der Build-Nummer (siehe auch hier) lassen sich auch die Android-Entwickleroptionen einblenden.

Die Apps-Seite: Apps in rauhen Mengen

Über das Symbol Apps auf dem Android Home-Screen lässt sich auf die nachfolgend gezeigte Apps-Seite zugreifen. Es sind eine ganze Reihe Standard Android-Apps vorinstalliert.

Die Apps MyPhoneExplorer, Screenshot Ultimate und WiFi File Explorer wurden von mir vorinstalliert. Zu den Stock-Android-Apps haben die Entwickler mit Explorer einen netten Filemanager beigegeben, der auch Zugriffe auf ein Netzwerk ermöglicht. Die App eHomeMediaCenter fungiert als DLNA-Renderer, um Medieninhalte wie Musik, Fotos oder Videos von DLNA-Quellen wiederzugeben. Und mit der App WiFiDisplay ist eine Miracast-Kopplung möglich, der TVPeCee arbeitet dann als Miracast-Empfänger.


– Werbung –

Google Play Store

Der Google Play Store ist bei Android 4.2.2 dabei und funktioniert auch. Der App-Store lässt sich entweder über das Symbol auf dem Home Screens oder über das Symbol der App-Seite aufrufen.

Im Play Store werden die gängigen Apps für Android-Tablets mit ARM-Chipsatz angeboten. So konnte ich beispielsweise den Chrome Browser für Android problemlos installieren. Auch Angry Birds und eine Reihe weiterer Apps wurden problemlos installiert. Dass AirDroid als nicht kompatible ausgewiesen wird, hatte ich bereits in Teil 2 erwähnt.

Stock-Browser mit Tab-Unterstützung

Nachfolgend ist noch ein Screenshot des (Stock-)Browsers zu sehen, der Multi-Tab-Unterstützung bietet.

Zum Blättern lässt sich das Mausrädchen einer Maus verwenden. Oder man drückt die linke Maustaste und schiebt die Seite per Maus nach oben oder unten.

Um einen Link in einem neuen Tab zu öffnen, wählt man einen Hyperlink einfach etwas länger durch Drücken der Maus an. Dann erscheint ein Popup-Fenster mit entsprechenden Befehlen. Dies ist nachfolgend am Beispiel des installierten Chrome-Browsers zu sehen.

Über die Zurück-Schaltfläche in der Fußzeile der Browserseite bzw. der Android-Fußzeile lässt sich der aktuelle Tab verlassen und man kehrt zum vorherigen Tab zurück. Auch die Suche über das Feld des Homescreen/Desktop klappt.

Lediglich die Flash-Unterstützung fehlt in Android 4.2.2 und wird auch im Play Store nicht angeboten. Damit fehlt die Flash-Wiedergabe sowohl im Stock-Browser als auch in Google Chrome.

Details zur Hardware mit Android Status & Co

Da ich meist Anfragen bezüglich der verbauten CPU erhalte, habe ich die App wie Android Status installiert und kurz die Kenndaten des Systems abgerufen. Der folgende Screenshot zeigt die mit Android Status ermittelten Daten.

Im TVPeCee MMS-884.quad ist eine ARMv7-kompatible CPU verbaut, die momentan mit 815 MHz läuft, aber bis auf 1,6 GHz getaktet werden kann. Als RAM stehen 850 MByte bereit, von denen 512 MB frei sind. Der interne Speicher wird mit 1 GByte angegeben. Die Diskrepanz zu den auf der Box angegebenen 1 GByte ergeben sich aus dem umstand, dass Linux auch noch etwas Speicher belegt.

Das WLAN-Empfangssignal liegt mit –44 dB im sehr guten Bereich – das Kunststoffgehäuse schirmt kaum ab. Im praktischen Einsatz hatte ich keine WLAN-Empfangsprobleme, selbst wenn eine Stahlbetondecke zwischen Büro und Wohnzimmer vorhanden war.

In Teil 4 und Teil 5 wird der Test fortgesetzt – ich befasse ich mich dem Dateiaustausch mit einem PC und gehe der Frage nach, ob Spiele wie Angry Birds auf dem TVPeCee laufen und wie es mit Medienwiedergabe ausschaut.

Artikelreihe:
i: TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick MMS-884.quad – Teil 1
ii: TVPeCee MMS-884.quad Hands on – Teil 2
iii: TVPeCee MMS-884.quad angetestet – Teil 3
iv: TVPeCee MMS-884.quad angetestet – Teil 4
v: TVPeCee MMS-884.quad Spiele & Medienwiedergabe – Teil 5
vi: TVPeCee MMS-884.quad als DLNA-Empfänger – Teil 6
vii: TVPeCee MMS-884.quad als DLNA-Empfänger (Win 8.1) – Teil 7

Ähnliche Artikel:
a1: TVPeCee: Android für den Fernseher nachrüsten (Teil 1)
a2: TVPeCee MMS-864.wifi+ Hands-on (Teil 2)
a3: TVPeCee MMS-864.wifi+ angetestet (Teil 3)
a4: TVPeCee MMS-864.wifi+ angetestet (Teil 4)
a5: FAQ zum TVPeCee MMS-864.wifi+

b1: Miracast bei Windows 8.1
b2: Android Chromecast-Emulator als Beta verfügbar–Teil 4
b3: Meteorit TV-Box MMB-525.SAT im Test – Teil 3
b4: Windows 8.1: 3G-Anbindung per Huawei Mobile WiFi –Teil 6

c1: DLNA im hands-on-Experiment
c2: Den Fernseher per inakustik-Stick mit DLNA nachrüsten
c3: Konfiguration und Einsatz des inakustik-DLNA-Sticks
c4: DLNA-Streaming in Windows
c5: DLNA-Streaming in Windows 8.1 für Apps freigeben
c6: DLNA-Streaming unter Android
c7: DLNA unter iOS nutzen
c8: MyPhoneExplorer: Zugriff auf das Android-Phone

d1: TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1
d2: TVPeCee MMS-894.mira: Der HDMI-Stick im Hands-on – Teil 2
d3: TVPeCee MMS-894.mira: DLNA mit dem HDMI-Stick – Teil  3
d4: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
d5: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 5
d6: TVPeCee MMS-894.mira: Den HDMI-Stick konfigurieren – Teil 6
d7: TVPeCee MMS-894.mira: DLNA mit iOS Nachtrag – Teil  7
d8: TVPeCee MMS-894.mira: DLNA mit Windows Nachtrag – Teil  8

Links
1: Pearl Produktseite ZX-1012
2: Testbericht (5 HDMI-Sticks) bei aereamobile.de
3: Test in c’t (heise.de)


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Android, TV abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu TVPeCee MMS-884.quad angetestet – Teil 3

  1. Rolf Bressem sagt:

    Hallo
    Bei diesen Stick ist der TV Bilschirm zu hell und die Schrift kaum leserlich. Auch kan ich viele Apps nicht laden (diese App ist nicht für Ihr Programm)!!! Das einzige App das den Bildschirm abdunkelt ohne sie Schrift unleserlich zu machen ist nicht kombatibel!!! Mein Galaxy Tablet kommen diese Meldungen nicht. Gibt es eine Möglichkeit diese Apps doch zu laden. Ich hatte sowas mal gelesen. Ich bin 85 Jahre alt und und von solchen Firmen entäuscht.!!!! Für eine Antwort wäre ich Dankbar!
    Mit freundlichen Grüßen Rolf Bressem

    • Günter Born sagt:

      Zu “Bei diesen Stick ist der TV Bilschirm zu hell und die Schrift kaum leserlich.” ich habe den Stick zwar längst nicht mehr – kann da aber erinnerungsmäßig nicht drüber klagen. In den Screenshots sind ja die Kontraste zu sehen – und das Foto in Teil 2 gibt auch einen Eindruck. Der Hintergrund ist nicht ganz optimal – aber da sollte man ein eigenes Hintergrundbild reinfummeln können. Am unteren Bildrand sind im Foto aber gestochen scharfe Schaltflächensymbole sichtbar. Mal in der App “Einstellungen” auf den Punkt “Anzeige” gehen und dort schauen, ob sich Helligkeit und Hintergrund ändern lassen. Zudem sollte es dort den Punkt “Schriftgröße” geben – den mal anwählen und von Normal auf Groß oder Sehr groß stellen. Wird es dann besser.

      Zu “Gibt es eine Möglichkeit diese Apps doch zu laden.” Wenn die Apps nicht installiert werden können, wird auch mit “Tricks” nichts gehen.

      Gegebenenfalls ein Factory Reset des HDMI-Sticks ausführen und dann nochmals testen. Zudem mal die Helligkeit un den Kontrast am TV-Gerät überprüfen.

      Zu “und von solchen Firmen entäuscht”: Wurde denn das Problem mit Pearl – die sind letztendlich nur Importeur – diskutiert? Andernfalls ist die Aussage ja so wenig nachvollziehbar. Zudem gewährt Pearl ja ein 14 tägiges Rückgaberecht.

      Ich für meinen Teil kann nur sagen: Der HDMI-Stick hat hier im Test keinen schlechten Eindruck hinterlassen.

  2. Rainer Phuripatwattanakul sagt:

    Hallo Herr Born,
    ich habe mir Ihre Informationsreihe zum MMS-884.quad mit Freude durchgelesen.
    Leider aber, wurde zur Flash-Wiedergabe nichts mehr geschrieben, welche gerade bei Perl zu diesem Gerät hervorgehoben wird “Flash-fähiger HTML-Browser”.
    Genau diese Funktion wird wohl, zu Ihren getesteten Funktionen, eine wichtige Kaufentscheidung für viele Käufer sein. Kann ich der Produktbeschreibung/-Werbung nun glauben oder ist Flash nich möglich?
    Haben Sie dazu noch etwas in Erinnerung?
    Mit freundlichen Grüßen
    Rainer Phuripatwattanakul

  3. Günter Born sagt:

    @Rainer: Du hast Glück – Pearl hat mir für Testzwecke und für Videoprojekte wieder einen MMS-884.quad zur Verfügung gestellt. Ich habe mal kurz getestet. Im Stock-Browser läuft der Chemgapedia-Flash Test. Die animierten Kugeln werden gezeigt – wenn auch alles auf dem Stick etwas zäh abläuft. Ob das für deine Ansprüche reicht, kann ich nicht beurteilen.

    Generell sollte man im Hinterkopf behalten, dass Adobe Flash für Android längst abgekündigt hat und die ganze Geschichte irgendwann sterben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.