EU-Kollateralschaden: Android-App-Store macht dicht

Einen Kollateralschaden unserer EU-Strategen hatte ich ja gestern im Artikel Apple ändert Gratis-Button in Laden beim App Store dokumentiert. Heute geht's weiter: AndroidPit.de schließt zum 31.12.2014 seinen alternativen Android App Store.


Anzeige

Hintergrund ist die ab 1.1.2015 geltende Umsatzsteuerregelung für elektronische Dienstleistungen innerhalb der EU, nach der ein Leistungserbringer die Umsatzsteuer im Land des Leistungserbringers erklären und abführen muss. heise.de hat es im Artikel Umsatzsteuer aus Webverkäufen fällt jetzt im Land des Kunden an kürzlich thematisiert (steckt aber jetzt hinter einer Paywall). Es gibt aber hier eine abrufbare Alternative. Ausführlicher gibt es z.B. bei der IHK München – auch gruenderszene.de geht auf das Thema ein. Und wenn ihr euch noch eine Packung Frust abholen wollt, es gibt natürlich die Seite zum Mini One Stop Shop beim Bundeszentralamt für Steuern mit fetter FAQ.

Aber unterm Strich: Du verkauft 50 Apps an 28 Kunden innerhalb der EU zum Preis von 99 Euro-Cents, dass darfst Du 50 Umsatzsteuerdatensätze, im dümmsten Fall mit 28 EU-Umsatzsteuersätzen zusammennageln und beim Bundeszentralamt für Steuern melden. Tust Du das nicht, kommst Du nicht nur in die Hölle – nein, noch schlimmer, man riskiert Mahnungen und Säumnisgelder von ausländischen Finanzämtern. Wollte sich AndroidPit.de verständlicherweise nicht antun. Daher bekommen Nutzer des App-Store jetzt eine Kündigungsmail.

Den vollständigen Text findet ihr hinter der Trennlinie. Danke an Blog-Leser Mark für den Tipp.

PS: Einige Sachen mögen ja sinnvoll im Sinne der Umsatzsteuerregelung und zur Verhinderungen von Umsatzsteuerbetrug sein. Aber nach meiner Wahrnehmung wird OLAF wenig tätig und lässt sich nicht mal zum Jagen tragen. Ist aber eine andere Baustelle. In einer funktionierenden Verwaltung hätte ich Naivling mir vorgestellt: Ein Umsatzsteuersatz für elektronische Dienstleistungen an Endverbraucher, EU-weit, Anmeldung und Abgabe an die Finanzbehörde des Lands mit dem Unternehmenssitz. Die Kohle wird doch eh durch den EU-Länderfinanzausgleich verteilt (auch wenn man das noch anders nennt). Gratulation nach Brüssel – ihr habe vermutlich eine Menge Kleinshops zum 1.1.2015 versenkt.


Lieber AndroidPIT User,

aufgrund sich ändernder rechtlicher Rahmenbedingungen (Umsatzsteueränderungen ab 01.01.2015 „für auf elektronischem Weg erbrachte Leistungen an Privatpersonen") sehen wir uns leider gezwungen, unser App-Center auf androidpit.de zum 31.12.2014 einzustellen.

Aus diesem Grund kündigen wir hiermit zum 31.12.2014 das vertragliche Nutzungsverhältnis mit Dir, soweit das App-Center betroffen ist. Bitte beachte in diesem Zusammenhang, dass sich die Kündigung lediglich auf das App-Center bezieht. Davon unberührt bleiben natürlich Deine Registrierung auf unserem Portal sowie die Möglichkeit der Inanspruchnahme der übrigen Leistungen des Portals, die Du wie gewohnt weiter nutzen kannst.


Anzeige

Weiter bitten wir zu beachten, dass der Erwerb und Download von Apps über unser App-Center somit nur bis zum 31.12.2014 möglich sind. Auch unsere freiwillige Leistung der Möglichkeit des wiederholten Downloads bereits von Dir erworbener Apps müssen wir ebenfalls zum 31.12.2014 einstellen. Danach stehen Dir daher auch bereits erworbene Apps nicht mehr zum Download über unser App-Center zur Verfügung. Bitte sorge daher dafür, dass Du die entsprechenden Apps, sofern Du diese noch einmal herunterladen möchtest, vor dem 01.01.2015 herunterlädst. Bereits erworbene und heruntergeladene Apps kannst Du jedoch auch nach Einstellung des App-Centers weiter nutzen, jedoch nicht erneut herunterladen.

Im Zusammenhang mit der Einstellung des App-Centers endet auch die Möglichkeit der Führung eines Guthabenkontos bei uns. Daher kündigen wir Dein bei uns bestehendes Guthabenkonto ebenfalls, und zwar zum 19.01.2015 aus wichtigem Grund (Einstellung des App-Centers), hilfsweise kündigen wir dieses ordentlich zum 19.01.2015.

Wir bedauern die Einstellung des App-Centers und die damit verbundenen Folgen sehr, sind aber sicher, mit unseren zukünftigen Diensten auch nach dem 31.12.2014 ein attraktives Angebot für Dich bereitstellen zu können. Vielen Dank für Dein Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Dein AndroidPIT Team

Alle Fragen zum App Center findest Du hier.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, App abgelegt und mit Android, EU verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu EU-Kollateralschaden: Android-App-Store macht dicht

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: App-Entwickler haben es schwer – gerade gesehen, dass Microsoft ab dem 1.1.2015 für App-Verkäufe 30% bekommt – sprich: Die Reduktion auf 20% bei 25.000 $ Umsatz entfällt zukünftig.

  2. Thomas sagt:

    Beim Lesen ging mir gerade die Frage nach den Werbeeinnahmen durch den Kopf. Bist dann DU auch davon betroffen?

  3. Martin sagt:

    Als weitere Begründung für die Einstellung geben die Macher im Blog an: "Google Play ist inzwischen die erste Anlaufstelle für App-Downloads geworden und App-Stores von Drittanbietern werden für User und Entwickler immer uninteressanter."

    Der aufgeführte Hintergrund ist somit nicht ganz wahrheitsgemäß:

    Da ist einfach der Erlös aus den Verkäufen zusammengebrochen.

    Schön wäre es mal die Zahlen dazu bereitzulegen.

    MFG

    Quelle:teltarif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.