iPad 3-Cases und -Tastaturen

Heute noch ein Beitrag, der schon eine ganze Weile auf meiner Agenda dümpelt. Zum Jahresbeginn hatte ich mir ein gebrauchtes iPad 3 besorgt und war auf Recherche für ein brauchbares Case oder möglicherweise ein Case mit Bluetooth-Tastatur. Hier noch ein paar Infosplitter, die ich zum Thema zusammen gesucht habe.


Anzeige

Ich habe mir zum Sommer zwei iPad-Hüllen als Ansichtsmuster von Pearl kommen lassen, die jetzt wieder zurück gehen. Hier ein paar Infos, was ich getestet habe und was nun eingesetzt wird.

Xcase Ultradünne Schutzhülle für iPad 2, 3 und 4, mit Aufsteller

Die betreffende Hülle gibt es für knapp 20 Euro hier bei Pearl – und hätte mir eigentlich genügt. Auf der Webseite gibt es auch ein animiertes Video, welches zeigt, wie man das iPad damit aufstellen kann.

(Quelle: Pearl)

Vom Material konnte ich nicht meckern, das fühlte sich gut an. Aber irgendwie habe ich mich wohl doof angestellt. Das iPad 3 ließ sich zwar in die Hülle stecken. Aber die eingesteckbare Lasche zum Fixieren warf immer eine Art “Beule” und fühlte sich irgendwie falsch an. Zudem habe ich es nicht hin bekommen, das iPad 3 mit der weichen Hülle aufrecht hin zu stellen – denn sonst hätte ich die Hülle behalten.

Wahrscheinlich hätte ich eher das Xcase Premium-Etui mit Stand- und Präsentationsfunktion für iPad 2/3/4 als Muster anfordern sollen. Aber das gab es seinerzeit nicht.

iPad-Schutzcover von Pearl, Tchibo und Amazon

Ich habe mich seinerzeit für die Universal Schutzhülle mit Aufstellfunktion vom Kaffeeröster Tchibo zum Preis von 12,95 Euro entschieden. Diese Schutzhülle ist zwischenzeitlich im Preis auf 9,95 Euro reduziert und wird hier bei Tchibo angeboten.

Bei Tchibo gibt es eine Reihe Produktfotos zur Hülle. Durch den drehbaren Aufsteller ist das Teil eigentlich genial und macht, was es soll. Auch passt mein iPad 3 perfekt in die Kunststoff-Rückenschale.


Anzeige

Im Nachgang habe ich beim Schreiben dieses Blog-Beitrags festgestellt, dass Pearl zumindest ein sehr ähnliches Modell als Xcase Elegante Schutzhülle mit drehbarem Aufsteller für iPad 2/3/4 anbietet. Das Einzige, was mich irritiert, ist der Umstand, dass der Bodyguard in der Unterüberschrift für das iPad 2 angepriesen wird. Vom Preis liegt die Hülle bei 13,90 Euro. Interessant fand ich auch die Xcase Stoßdämpfende Silikon-Schutzhülle für iPad 2, 3 & 4, schwarz zum Preis von 9,90 Euro – die ich aber nicht angefordert oder getestet habe. Könnte aber für etwas robustere Einsatzfälle hilfreich sein.

Bei Amazon.de habe ich zwischenzeitlich Schutzhüllen dieser Machart samt Displayschutzfolie zu einem ebenfalls attraktiven Preis für diverse iPad-Modelle gefunden. Dort gibt es auch iPad-Cases mit integrierter Bluetooth-Tastatur. Die folgende Werbeanzeige enthält einige Modelle, die ich mal zusammen gestellt habe.


Werbung


GeneralKeys Schutzcover mit Bluetooth-Tastatur für iPad 2, 3, 4

Bei meinem iPad 1 habe ich eine Schutzhülle mit Bluetooth-Tastatur im Einsatz (siehe Artikel iPad mit BT-Tastatur als Touchscreen-Netbook). Mit der Hülle samt Tastatur bin ich eigentlich auch zufrieden. Da das iPad 3 dünner ist und Kameras besitzt, passt es nicht in die Schutzhülle. Bei Pearl hätte es hier ein Pendant für das iPad 3 gegeben. Was mich aber stutzig macht: Die Hülle wird für iPad 1, 2, 3 und 4 angepriesen. Da die Geräte aber unterschiedlich dick sind, kam mir das etwas spanisch vor. Eine Nachfrage bei Pearl blieb bis jetzt ohne konkretes Ergebnis. Für 29,90 Euro hätte ich mir diese Hülle wohl geholt, wenn ich sicher gewesen wäre, dass diese auch passt. So hatte ich mich im Mai entschieden, dass GeneralKeys Schutzcover mit Bluetooth-Tastatur für iPad 2, 3 & 4 für einen Test anzufordern.

Die Tastatur funktionierte problemlos am iPad 3 – die Bluetooth-Kopplung war auch kein Problem. Was mich persönlich irritierte, ist der Umstand, dass die Tasten kein haptisches Feedback zulassen (es piepst nur). Da ich normalerweise im 10-Finger-Blindverfahren schreibe, war ich bei der Tastatur aufgeschmissen. Wird aber viele Nutzer nicht tangieren, da dort mit zwei Fingern getippt wird.

Was mich echt gestört hat: Der Hersteller GeneralKeys (Pearl ist nur Distributor) hat in Punkto Produktqualität nicht wirklich genau hin geschaut. Der Werkzeugmacher, der die Spritzgussform gebaut hat, hat die Toleranzen einfach zu eng gewählt. Im Resultat bekommt man ein iPad 3 nur mit viel Kraft in die Kunststoff-Rückenschale und hat Mühe, das Ganze auch wieder raus zu heben. Wäre ja eigentlich gut, da so nicht die Gefahr besteht, dass das iPad 3 versehentlich rauskullert und Schaden nimmt. Aber die oben vorgestellte Tchibo-Hülle verwendet das gleiche Prinzip, ist aber wesentlich passgenauer gearbeitet. Und was mich echt störte: Es gibt eine Art Plastikverschluss, um Tastatur und Hülle zu verclippen. Das Teil hat so scharfe Kunststoff-Grate, dass das Öffnen oder Schließen der Hülle nicht wirklich Spass macht. Finde ich schade, denn eigentlich hätte das Case mit Bluetooth-Tastatur (mal von der mir persönlich fehlenden Haptik bei Tastenanschlägen abgesehen) eine gute Figur machen können. Ich schicke jetzt jedenfalls die Teststellung wieder zurück und werde das iPad 3 ohne Bluetooth-Tastatur verwenden.

Eigentlich gibt es genügend Cases und Hüllen mit Bluetooth-Tastaturen, speziell, wenn ich mir das Amazon.de-Angebot so ansehe. Und wie sieht es bei euch aus? Nutzt ihr Schutzhüllen und/oder Tastaturen beim iPad? Und wenn ja, welche? Greift ihr auf Apple-Angebote zurück, oder verwendet ihr Dritthersteller-Lösungen?

Ähnliche Artikel
Bluetooth-Tastatur von Anker für iPad Air–mit Haken?
iPad-Stift Pencil kommt nach Deutschland
Das iPad als “Notebook”
Abgefahren: 4in1-Adapter für’s iPad
iPad mit BT-Tastatur als Touchscreen-Netbook
iPad-Stift Pencil kommt nach Deutschland
Stiftbedienung für’s iPad


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter iPad abgelegt und mit Bluetooth-Tastatur, iPad, Schutzhülle verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu iPad 3-Cases und -Tastaturen

  1. Justus sagt:

    Ich besitze auch ein ipad3 und finde es denkbar schlecht zum arbeiten geeignet. Nur eine App gleichzeitig auf den Bildschirm, kein USB, schlechtes teilen von Daten zwischen den Apps… Für mich ein reines Couch-Device. Warum kein Windows-Tablet?

    • Günter Born sagt:

      @Justus: Hier fliegen momentan auch drei Windows-Tablets sowie ein Nexus 7 (2013) mit Android herum. Es gibt halt Leute, die ein iPad haben – und als Autor kann ich schlecht mit einem Windows Tablet über’s iPad schreiben ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.