UMTS-Sicherheitslücke aufgedeckt

SicherheitEs ging gestern schon durch die Nachrichten: Im UTMS-Netz gibt es Sicherheitsprobleme. Forschern ist es gelungen, die Verschlüsselung in UMTS-Netzen auszuhebeln und SMS-Nachrichten zu lesen.


Anzeige

WDR und Süddeutsche Zeitung berichtete gestern, dass sich das UTMS-Netz knacken und damit Kommunikation abhören lässt – jetzt hat die Info es schon in die Washington Post geschafft. Carsten Nohl, der bereits häufiger Sicherheitslücken aufgedeckt hat (siehe Unpatchbarer Exploit für BadUSB bekannt geworden) ist auch hier wieder beteiligt. Die bei Experten bisher als sicher angesehene Verschlüsselung lässt sich offenbar mit der vom Team um Nohl entwickelten Algorithmus durch einen Angriff auf das SS7-Sicherheitsprotokoll knacken. Damit kann die Kommunikation eines jeden Nutzers ausgespäht werden.

Es wird spekuliert, dass auch Kanzlerin Merkel mit ähnliche Methoden abgehört worden ist. Laut Süddeutsche Zeitung waren Mobilfunkanbieter seit Monaten informiert – getan hat sich wohl aber nichts. Details lest ihr im oben verlinkten Artikel. Falls jetzt jemand auf die Idee kommt, eine Verschlüsselungslösung wie Verizons Telefonverschlüsselungs-App einsetzen zu wollen, sollte vorher diesen Bloomberg-Artikel lesen (damit man nicht den Bock zum Gärtner macht).


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Sicherheit, UTMS verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.