Windows 10: BlueScreen 0x0000050 im FLTMGR.sys

Im heutigen Blog-Beitrag möchte ich noch einen hartnäckigen Fehler thematisieren, den Blog-Leser Paul unter Windows 10 hatte. Bei jedem Update wurde ein BlueScreen PAGE_FAULT_IN_NON_PAGED_AREA auslöst.


Anzeige


Hinweise zum Fehler

Im Blog-Beitrag Windows 10 Version 1511: Kumulatives Update KB3118754 hatte ich den Fehler etwas ausführlicher dargestellt. Bei jedem kumulativen Update sowie beim Einspielen des November-Updates löste die Installation per Windows Update einen BlueScreen PAGE_FAULT_IN_NON_PAGED_AREA aus. Wurde das Update dagegen im Browser heruntergeladen und manuell installiert, lief der Vorgang ohne BlueScreen erfolgreich durch. Der Leser hatte mir diesen Screenshot geschickt:

Der Stop-Fehler 0x0000050 wird vom Modul FLTMGR.sys ausgelöst. Dieses Modul kann aber im Treiber für Disk-Zugriffe, im Netzwerkstack oder auch in den USB-Treibern stecken. Letzteres fällt eigentlich weg, da bei Windows Update nur das Netzwerk und die Disk-I/O-Zugriffe beteiligt sind. Da die Installation per Download durchlief, kann man eigentlich auch Disk-I/O-Zugriffe ausschließen. Bliebe nur der Netzwerktreiber, der das Problem verursachen könnte.

Was Abhilfe gebracht hat

Nun hat Blog-Leser Paul mir mitgeteilt, dass es wirklich das Netzwerk war, welches diesen BlueScreen verursachte. Paul hat das Ganze bei deskmodder.de im Forum thematisiert. Hierzu hat er “das Netzwerk gelöscht” – wobei er nicht genau spezifizierte, was damit gemeint ist. Daher hier ein paar mehr Details – mein Dank an Paul für die Präzisierung (hilft möglicherweise jemandem von euch bei ähnlichen Problemen). Das Ganze erfolgt hier aber als “frei fliegende Anleitung”, da ich mir die Testmaschine eigentlich nicht ruinieren möchte – notfalls müsst ihr also etwas experimentieren.

Zuerst wurde der Netzwerkadapter mit folgenden Schritten gelöscht.

1. Drücken Sie die Tastenkombination Windows+X oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Startschaltfläche.

2. Wählen Sie im Schnellstartmenü den Eintrag Geräte-Manager und navigieren Sie in der linken Spalte zum Zweig mit den Netzwerkadaptern.


Werbung

3. Klicken Sie auf den dort vorhandenen Netzwerkadapter mit der rechten Maustaste und wählen Sie den Kontextmenübefehl Deinstallieren.

Falls im Dialogfeld angeboten, markieren Sie ggf. das Kontrollkästchen, um den Treiber zu löschen (ist hier nicht der Fall, da ich einen generischen Treiber in einer VM für den Screenshot verwendet habe). Wichtig: Besorgt euch vorher den aktuellen Treiber und speichert den auf der Festplatte – da nach dem Löschen aus Windows kein Netzwerktreiber mehr vorhanden ist. Das Löschen des Treibers würde ich (sofern angeboten) also nur vornehmen, wenn ohne diese Aktion die hier skizzierten Schritte nicht helfen.

Man kann auch den Eintrag im Geräte-Manager per Doppelklick wählen und dann im Eigenschaftenfenster auf der Registerkarte Treiber die Deinstallieren-Schaltfläche wählen.

Im nächsten Schritt sollte das Netzwerk über das Freigabecenter entfernt werden. Hierzu kann man folgende Schritte wählen.

1. Rechtsklick in der Taskleiste auf das Netzwerksymbol und den Kontextmenübefehl Netzwerk & Freigabecenter öffnen wählen.

2. Im Netzwerk & Freigabecenter in der linken Spalte auf Adaptereinstellungen ändern klicken.

In den Adaptereinstellungen kann man die Netzwerkverbindungen per Kontextmenü entfernen. Beim letzten Netzwerkadapter ist der Kontextmenü zum Deinstallieren bei mir aber ausgegraut. Falls das bei euch der Fall ist, notfalls in den Eigenschaften alle Protokolle und Dienste für die Netzwerkverbindung deinstallieren.

Danach, laut Paul, im Geräte-Manager nach geänderter Hardware suchen lassen, so dass der Netzwerkadapter neu installiert wird.

Falls man den Treiber komplett gelöscht hat, muss der Netzwerktreiber auf einer lokalen Platte vorliegen, da das Netzwerk ja nicht mehr vorhanden ist.

Im Nachgang ist eine administrative Eingabeaufforderung über den betreffenden Befehl Eingabeaufforderung (Administrator) über das Schnellstartmenü aufzurufen (siehe oben). Es sind dann folgende Befehle einzugeben, um das Netzwerk zurück zu setzen.

netsh int ip reset
netsh winsock reset

Im Anschluss sollte Windows 10 neu gestartet werden. Wie Paul schreibt, war im Anschluss das BlueScreen-Problem weg. An dieser Stelle mein Dank an Paul, dass er mir die Infos hat zukommen lassen. Vielleicht hilft es euch mal aus der Klemme.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Windows 10 Version 1511: Kumulatives Update KB3118754
Windows-BlueScreen: BAD_POOL_CALLER-Troubleshooting – Teil II


Werbung


Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Windows 10: BlueScreen 0x0000050 im FLTMGR.sys

  1. Paul Kröher sagt:

    Die Freude war nur von kurzer Dauer.
    Das heutige kumulative Update KB3116900 verursachte wieder den gleichen Fehlerprozess.
    Hinzu kam noch, das es heute edliche andere Updates gab, die ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurden.
    Habe jetzt 1,5 Stunden “verbraucht” um die Updates hinzubekommen.
    Das kumulative 3116900 ging wieder mal nur manuell.
    Werde zukünftig bei kumulativen Updates, so ich sie denn entdecke, gleich den Netzwerkstecker ziehen und es damit zu Abbruch bringen, ausblenden und dann manuell installieren. DANKE Microsoft, das ihr uns Tester so schön alleine laßt.

  2. Pingback: Anonymous

  3. Schorsch Spenzer sagt:

    Hallo,

    Vielen Dank für Ihre ausführliche Hilfsanleitung. Das Problem trat bei meinem Laptop ca. vor einem Monat zum ersten Mal auf im WLAN Netzwerk meines Elternhauses. Damals konnte ich es mithilfe Ihrer Anleitung beheben.

    Nun tritt dasselbe Problem wieder auf und Ihre Tipps laufen ins leere….

    Leider weiß ich nicht was mit “manuellen Updates” gemeint ist, wovon mein Vorredner spricht. Ich bin ein ziemliche PC Laie.

    Ich würde mich freuen wenn Sie mir noch weitere Tipps geben könnten.

  4. Iris sagt:

    Vielen Dank für den Tip mit dem Gerätemanager. Ich konnte aber nur netsh int ip reset und nicht netsh winsock reset eingeben. Ist das schlimm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.