Windows Update-Fehler 0x800B0101

Bricht Windows (gilt für Windows Vista bis Windows 10) Updates mit dem Fehlercode 0x800B0101 ab? In diesem Blog-Beitrag gehe ich dem Fehler nach und stelle Lösungen zur Problembehandlung vor.


Werbung



Auf den Fehler wurde ich in diesem Microsoft Answers-Forenthread aufmerksam. Es geht im Thread zwar um etwas anderes (eine nicht funktionierende Windows Store-App). Aber der Update-Fehler 0x800B0101 ist mir ins Auge gesprungen und ich habe was dazu im Thread geschrieben. Da ich hinter den Kulissen gefragt wurde, wie ich auf die Hinweise kam, dokumentiere ich meine Vorgehensweise in Form eines Blog-Beitrag.

Details zum Fehler und ggf. die Fehlerursache ermitteln

Sobald ein Update-Fehler auftritt, gilt es, die Ursache herauszufinden und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Abhilfe zu schaffen. Ein möglicher Ansatz besteht darin, einfach eine Suchmaschine des Vertrauens nach dem Fehlercode zu befragen. Problem bei diesem Ansatz (in meinen Augen zumindest): Man muss durch zig Forenthread “waten”, bekommt eine Menge Mist vorgesetzt und möglicherweise einen Hinweis, der funktioniert. Eine tiefere Diagnose, was wohl Ursache gewesen sein kann, lässt so so selten gewinnen.

Daher habe ich ergänzende Strategien, eine Fehlerursache näher einzugrenzen. Mein erster Ansatz besteht darin, hier im Blog nach dem Fehlercode zu suchen. Habe ich den Fehler behandelt, gibt es Chancen, dass dort auch Hintergründe offen gelegt werden. Die Suche fördert denn auch zwei Treffer für Windows 7 zutage:

Microsoft rollt Fix für Windows-Update-Corruption-Fehler aus
Windows 7 Service Pack 1 Troubleshooting-Tipps

Im erstgenannten Blog-Beitrag wird der Fehler 0x800b0101 im Zusammenhang mit einem Windows 7-Problem als “Update Corruption” bezeichnet und Microsoft bot seinerzeit einen Patch an. Das half aber nur bei Windows 7 im genannten Fall und zwischenzeitlich ist der Patch zurückgezogen. Auf den zweiten Link komme ich gleich zu sprechen.

Die andere Option bestände darin, den Fehlercode zu decodieren. Hier im Blog habe ich vor längerer Zeit den Beitrag Windows Fehler entschlüsseln veröffentlicht. Dort lässt sich der Fehler über die obersten 4 Hexziffern folgendermaßen entschlüsseln:

  • Die obersten Ziffern des Fehlercodes lauten 800B = 1000 0000 0000 1011 (binär). Die höchste Ziffer 8 setzt das oberes Bit und signalisiert schlicht einen Fehler.
  • Die Hexziffer B im Fehlercode Ziffer B lässt sich zu 1 RPC-Fehler, 2 Dispatch-Fehler (COM), 8 Windows-Fehler entschlüsseln.

Das hilft aktuell nicht wirklich weiter, außer, dass wir wissen, dass der Fehler beim Remote Procedure Call während eines COM-Aufrufs auftritt und sich auf Windows bezieht. Aber es ist an dieser Stelle auch klar, dass es schon kein Windows Update-Fehler mehr ist, da dann der Fehlercode 0x8024 … zu erwarten wäre (siehe Artikel Windows 10: Update-Fehlercodes 0x8024…. entschlüsselt). Offenbar kann das Update heruntergeladen werden, aber beim Verarbeiten/Installieren geht etwas schief.

Im Anschluss habe ich aus dem Artikel Windows Fehler entschlüsseln die Information verwendet, dass der Fehlercode 0x800B0101 ein HRESULT-Fehler sei. Diese Microsoft HRESULT-Webseite enthält die Auflistung vieler HRESULT-Fehler samt dem Fehler im Klartext. Und dort, sowie in meinem Blog-Beitrag Windows 7 Service Pack 1 Troubleshooting-Tipps wird der Fehlercode 0x800B0101 mit dem Text Cert_E_expired angegeben. Auch dieser Technet-Forenbeitrag zu Windows Server 2008 SP1 liefert einen solchen Hinweis, tritt der Fehlercode doch in einer CBS.log-Datei auf und ist mit dem obigen Klartext angegeben.

An dieser Stelle ist klar: Das Update konnte heruntergeladen werden, aber bei der Verarbeitung des Pakets trat ein Zertifikatsfehler auf. Konkret besagt der Fehlertext, dass das Zertifikat nicht im erwarteten Zeitfenster liegt (A required certificate is not within its validity period when verifying against the current system clock or the timestamp in the signed file). Vermutlich ist das Zertifikat abgelaufen (im Technet-Forenbeitrag zu Windows Server 2008 SP1 wird so etwas erwähnt).

An dieser Stelle gilt es jetzt etwas zu raten, wo der Fehler liegt. Es könnte wirklich ein abgelaufenes Zertifikat sein. Üblicherweise sind aber andere Ursachen wie falsche Datumseinstellungen, ein beschädigtes Windows, eine fehlerhafte Datei im Update Store etc. der Grund für den Fehlercode. Hier einige Schritte, die man schrittweise abarbeiten kann.


Werbung

Uhrzeit, Datum und Zeitzone prüfen

Die erste Maßnahme wäre (als Folge meiner obigen Überlegungen), über die Uhrzeitanzeige der Taskleiste zu gehen und zu prüfen, ob Uhrzeit und Datum überhaupt stimmen. Und man sollte die Zeitzone kontrollieren, ob diese dem eigenen Standort entspricht. Falls das alles stimmt, könnte man probieren, ob das Zurückstellen des Datums um ein paar Tage Abhilfe schafft.

Ich kann mich selbst da durchaus schon mal “zertifikatsgeschädigt” bezeichnen. Beim Schreiben von Büchern habe ich häufig Windows-Installationen in virtuellen Maschinen laufen. Und um für Screenshots ggf. das “richtige Datum” zu haben, werden Uhrzeit und Datum schon mal weit in die Zukunft verstellt. Gelegentlich trifft es mich dann, dass plötzlich Webseiten mit https-Absicherung oder Updates für Defender oder Windows Fehler bringen. Zu Beginn dacht ich noch “Oh, Windows kaputt”, bis mir einfiel, das sich durch das geänderte Datum ja in der Zukunft leben und Zertifikate ggf. nicht mehr gültig sind.

Ein beschädigtes Windows ausschließen

Als nächstes ist der Fall auszuschließen, dass ein beschädigtes Windows die Ursache dafür ist, dass der Kryptographiedienst oder eine andere Windows-Komponente nicht korrekt auf das Zertifikat zugreifen kann. Im oben angesprochenen Technet-Beitrag sowie im Beitrag Microsoft rollt Fix für Windows-Update-Corruption-Fehler aus ist ein Patch für Windows 7 SP1 und Windows Server 2008 SP1 erwähnt. Zwischenzeitlich hat Microsoft aber das Update KB947821 zurückgezogen. Wer den Link aufruft, landet auf einer Microsoft-Seite zur Behebung von Windows-Fehlern. Und genau das sollten Sie jetzt auch machen:

  • Für Windows 7 SP1 (und die Server-Pendants) gilt, die Hinweise im Beitrag System auf beschädigte Systemdateien prüfen durchzuführen. Findet sfc /scannow nichts, kann man noch das Systemupdate-Vorbereitungstool für Windows 7 (KB947821) ausführen lassen.
  • Ab Windows 8 bis Windows 10 führt man die Anweisungen im Blog-Beitrag
    Windows 8: Komponentenstore reparieren aus. Der dism-Befehl übernimmt ab Windows 8 die Aufgabe des Systemupdate-Vorbereitungstools.

Ergeben die obigen Prüfungen keine Fehler und hilft es nichts, könnte man noch folgende Punkte abarbeiten.

Sicherstellen, dass kein Fremdvirenscanner stört

Im aktuellen Fall sehe ich es zwar als weniger wahrscheinlich an: Falls Fremdvirenscanner und Internet Security Tools installiert sind, sollte sichergestellt sein, dass diese nicht beim Bearbeiten von Updates zu fehlerhaften Ergebnissen führen. Maßnahme 1 wäre, den Fremdvirenscanner zu deaktivieren und das Update nochmals zu versuchen.

Maßnahme 2 wäre, den Fremdvirenscanner zu deinstallieren und ein Clean Tool des AV-Herstellers auszuführen, um Installationsreste zu entfernen. Im Anschluss ist Windows neu zu starten und dann sind die im vorherigen Abschnitt genannten Methoden zur Fehlerprüfung durchzuführen.

Windows Update oder den Update Store zurücksetzen

Die letzte Möglichkeit, die ich noch sehe, besteht darin, Windows Update bzw. den Update Store zurückzusetzen. Um Windows Update zu reparieren, kann man die betreffende Problembehandlung aufrufen. Microsoft stellt diese in diesem Artikel zum Download bereit.

Zudem gibt der Artikel KB971058 detaillierte Hinweise, wie man die Update-Problembehandlung herunterladen und ausführen sowie Windows Update manuell zurücksetzen kann. Das Zurücksetzen des Windows Update Store habe ich zudem im Beitrag Windows 10: Update-Fehler 0x80070652 beschrieben.

Mit den obigen Hinweisen sollte sich der Windows Update-Fehler 0x800B0101 eigentlich beheben lassen. Falls ihr noch eine andere Lösung oder Ursache identifiziert habt, könnt ihr das ja in einem Kommentar anmerken.

Ähnliche Artikel:
Windows Fehler entschlüsseln
System auf beschädigte Systemdateien prüfen
Windows 8: Komponentenstore reparieren
Windows 10: Update-Fehlercodes 0x8024…. entschlüsselt
Windows 7 Service Pack 1 Troubleshooting-Tipps
Windows 10: Update-Fehler 0x80070652


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows Server, Windows Vista abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Windows Update-Fehler 0x800B0101

  1. MD sagt:

    Toller Blog! Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.