Windows 10 Creators Update: Features für Business-User

Im März 2017 oder Anfang April 2017 wird es das Windows 10 Creators Update mit vielen 3D-Funktionen geben. Aber auch für den geschäftlichen Einsatz im Business-Bereich wird es Neuerungen geben.


Werbung

Für den Konsumerbereich sind ja eine Reihe Features bekannt bzw. wurden von Microsoft vorgestellt (siehe Linkliste weiter unten). Aber wie schaut es für den Business-Bereich aus? In einem Blog-Beitrag Windows 10 Creators Update advances security and best-in-class modern IT tools hat Microsoft am 6. Dezember 2017 skizziert, was man für diese Klientel so plant. Stichworte sind Verbesserung der Sicherheit und der Verwaltungsfunktionen.

  • Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP): Im Bereich ATP plant Microsoft für Windows Defender Advanced Thread Protection eine Reihe Verbesserungen, um die Erkennung und Abwehr von Schädlingen zu verbessern.
  • Verbesserte Verwaltungsfunktionen: Mit dem Windows 10 Creators Update werden Ressourcen und zeitintensive Aufgaben in die Cloud ausgelagert. So sollen Administratoren Geräte einfacher unterstützen und absichern können.
  • Upgrade-Analyse-Funktionen: Die Funktion Windows Upgrade Analytics ermöglicht Unternehmenskunden die leichtere Migration von Maschinen auf Windows 10 durch Heranziehen von Telemetriedaten (siehe Windows 7/8.1: Wann Kompatibilitäts-Updates /KB2952664, KB2976978) zur Telemetriedatenerfassung Sinn machen). In den kommenden Monaten wird Microsoft das Windows Analytics dashboard freigeben. Dieses unterstützt Administratoren im Support von Windows 10-Systemen. Über das Dashboard können Unternehmen eigene Telemetriedaten zur Erfassung vorsehen, um Erkenntnisse bezüglich der verwalteten Maschinen zu erlangen.
  • In-place UEFI conversion: Beim Wechsel von BIOS- zu UEFI-Systemen muss die MBR-Partitionierung in ein GPT-Schema auf der Festplatte umgewandelt werden. Mit dem Windows 10 Creators Update wird ein Konvertierungstool ausgerollt, welches diese Konvertierung automatisch vornimmt. Das Tool kann im System Center Configuration Manager (ConfigMgr) als Teil des “Windows 7 to Windows 10 in-place Upgrade-Prozesses integriert werden.
  • Mobile application management: Mit dem Windows 10 Creators Update Wird ein Mobile Application Management-Feature kommen. Dieses soll die Daten auf einem Gerät schützen, ohne dass das Gerät über eine Mobile Device Management-Lösung verwaltet wird.

Ein paar Informationen zur Mobilegeräte-Verwaltung finden sich in nachfolgendem Video.

(Quelle: YouTube)

Features wie differentielle Downloads bei Windows Updates, die ab dem Creators Update geplant sind, hatte ich im Blog bereits vorgestellt (siehe Windows 10: Microsofts Update-Tuning-Pläne). Weitere Details sind im Microsoft Blog-Beitrag nachzulesen.

 

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Creators Update: Infos für Entwickler
Windows 10 Creators Update: Accessibility-Features
Symlink-Verbesserungen in Windows 10 Creators Update
Windows 10 “Creators Update” kommt 2017 – 3D für Alle
Windows 10: Microsofts Update-Tuning-Pläne
Windows 10: Home Hub als Konkurrenz zu Amazon/Google?


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.