Windows 10 Creators Update kommt am 11. April 2017

Gerade hat Microsoft den Erscheinungstermin von Windows 10 Creators Update mitgeteilt. Laut Pressemitteilung wird die dritte Version des Betriebssystems weltweit ab dem 11. April 2017 ausgerollt. Gleichzeitig kündigt man noch Windows-Geräte an.


Werbung

Laut Microsoft steht das dritte große Update für Windows 10 (dürfte die Build 15063 werden) im Rahmen von „Windows as a Service“ kostenlos für Kunden mit entsprechenden Windows 10-Maschinen zur Verfügung (was nicht wirklich neu ist).  Ab dem 11. April 2017 wird das Windows 10 Creators Update weltweit verfügbar sein. Wie ich aber bereits andeutete (siehe mein Artikel Windows 10 Creators Update: Rollout ab 11. April 2017?), wird das Creators Update sukzessive über Windows Update ausgerollt.

Technisch versierten Anwendern, die schnellstmöglich an die Neuheiten kommen wollen, steht zudem das Media Creation Tool (MCT) zur Verfügung. Das Creators Update bietet Anwendern höchste Sicherheit sowie innovative Neuheiten in den Bereichen 3D, Mixed Reality und Gaming. In Reaktion auf Nutzer-Feedback erhalten Kunden zudem mehr Auswahl und Kontrolle beim Ausrollen von Updates und bei der Konfiguration von Datenschutzeinstellungen.

Ergänzend zu den Neuigkeiten rund um Windows 10 kündigt Microsoft außerdem die Verfügbarkeit von Surface Book mit Performance Base für den 20. April 2017 auf dem deutschen Markt an. Das bisher leistungsstärkste Modell der Surface Reihe ist ab sofort vorbestellbar.

Nachfolgend ein kurzer Überblick zu den Neuerungen des Creators Update für Privatkunden.

  • 3D-Technologie für Windows 10. Das Creators Update bringt die 3D-Technologie auf Windows 10 Devices. So lassen sich 3D-Grafiken leicht erstellen, bearbeiten und teilen – beispielsweise über die neue Paint 3D App. Gleichzeitig wird 3D in weiteren, bestehenden Applikationen wie Power Point oder Microsoft Edge verfügbar. Über die Community Remix3D.com können Nutzer ihre individuell erstellten 3D-Objekte teilen, erhalten Zugang zu einer umfassenden Bibliothek mit 3D-Grafiken und tauschen sich mit anderen Nutzern aus.
  • Erweiterter Zugang zu Mixed Reality. Über das Creators Update werden neue Erfahrungen auf Windows 10 Hardware möglich, welche die Grenze zwischen physischer und virtueller Welt verschwimmen lassen. Hersteller wie Acer, ASUS, Dell, HP und Lenovo werden später in diesem Jahr die weltweit ersten, Windows Mixed Reality-fähigen Headsets mit dem Creators Update zu kostengünstigen Preisen ausliefern. Über eingebaute Sensoren erlauben die neuen Headsets das sogenannte Inside-Out-Tracking, mit dem das Zubehör ganz leicht installiert werden kann und schnell freie Bewegungen ermöglicht – ohne vorab externe Marker oder Sensoren in der Wand zu installieren. Die neuen Geräte werden mit umfassenden Windows Mixed Reality Apps erscheinen, die Entwickler über aktuell verfügbare Windows Mixed Reality Developer Kits kreieren.
  • Spiele-Streaming und Game Mode. Die neue Streaming-Plattform Beam ermöglicht das leichte sowie interaktive Streaming von Spielen. Dabei sorgt Beam für ein neues Spieleerlebnis, indem es den Zuschauern erlaubt, das Geschehene aktiv zu beeinflussen und mit den Spielern in Echtzeit zu interagieren. Der neue Game Mode ermöglicht die Zuordnung von zusätzlichen Grafik- und Prozessor-Ressourcen für Spiele, was für eine verbesserte Spielperformance auf Windows 10 PCs sorgt. Die Spieler profitieren so beispielsweise durch bessere Frameraten. Einmal in den Systemeinstellungen aktiviert, lässt sich der Modus für jedes Spiel nutzen.
  • Mehr Flexibilität beim Update-Prozess. Anwender haben künftig mehr Optionen beim Timing der Update-Installation. Eine neue Benachrichtigung informiert über die Verfügbarkeit von Updates und bietet Nutzern unterschiedliche Wahlmöglichkeiten. So können die Anwender im Fenster das Timing für die Installation selber individuell festlegen, indem sie ein für sie passendes Datum und eine Uhrzeit eingeben. Alternativ lässt sich die Installation über den „Snooze“-Button aber auch schnell und ohne weitere Eingaben (um drei Tage) verschieben.
  • Optimierte Privatsphäreneinstellungen. Das Creators Update kommt mit einem verbesserten Setup bei der Konfiguration von Datenschutzeinstellungen in Windows 10, welches die bestehenden „Express-Einstellungen“ ersetzt. Die optimierte Nutzererfahrung erleichtert Kunden zukünftig vor allem die individuelle Konfiguration und zeigt die wichtigsten Privatsphäreneinstellungen auf einen Blick. Gleichzeitig vereinfacht Microsoft die Konfiguration im Bereich der Diagnose- und Nutzungsdaten. So werden die aktuell vorhandenen drei Konfigurationsstufen auf die zwei Optionen „Einfach“ und „Vollständig“ reduziert – die ehemalige Stufe „Erweitert“ entfällt. Nicht zuletzt reduziert Microsoft mit dem Creators Update die Menge an gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten, wenn die Stufe „Einfach“ ausgewählt ist.
  • Windows Defender Security Center. Die neue Übersicht bietet Nutzern einen zentralen Ort für die Verwaltung der integrierten Sicherheits-Features. Dort erhalten Anwender eine Übersicht zu vorhandenen Lösungen und kontrollieren, welche Schutzfunktionen eingesetzt werden. Das Windows Defender Security Center besteht dabei aus fünf Bereichen: Antiviren-Schutz, Geräteperformance, Firewall und Netzwerkschutz, App- und Browserkontrolle sowie Sicherheitseinstellungen für Familien.
  • Effizienter Surfen und Lesen mit Microsoft Edge. Microsofts Browser erhält eine große Anzahl neuer Erweiterungen. Ein effizienteres Tab-Management bietet eine bessere Übersicht geöffneter Fenster – beispielsweise durch das Anlegen von Tab-Gruppen. Zudem kommt Edge mit einer Optimierung für das Lesen im Browser. Kunden erhalten ein vielfältiges Angebot an E-Books im Windows Store und lesen diese über Microsoft Edge auf ihren Windows Devices.
  • Nachtlicht, Mini-View und Remote Lock: Neue Funktionen auf Basis von Nutzer-Feedback. Neben größeren Neuheiten beinhaltet das Creators Update auch viele kleinere, hilfreiche Funktionen, die auf den Wunsch der Nutzer integriert wurden. So ermöglicht die Nachtlicht-Funktion einen besseren Schlaf über ein reduzierteres Bildschirmlicht. Über das Mini-View-Feature erhalten Anwender ein separates kleines Fenster für parallele Aktivitäten, das immer im Vordergrund bleibt – beispielsweise um TV-Shows laufen zu lassen oder einen Skype-Call fortzuführen, während man gleichzeitig etwas Anderes tut. Über Remote Lock lässt sich Windows Hello auf einem Windows 10 PC mit dem eigenen Handy verbinden und aktiviert automatisch den Lock-Screen, sobald sich der Nutzer vom Rechner entfernt.
  • Vorinstallierte Apps nutzen innovative Technologien. In der Fotos-App wird mit dem Creators Update das Zeichnen auf Fotos und Videos möglich. Grundlage hierfür ist die in Windows 10 integrierte Technologie der digitalen Tinte. Windows Ink erlaubt über die digitale Stifteingabe auch eine vereinfachte Navigation in der Karten-App, zum Beispiel durch das natürliche Einzeichnen von Routen, das Markieren von Zielen oder das leichte Messen von Distanzen zwischen zwei Orten. Die Groove-App bietet Kunden ein Device-übergreifendes Musikerlebnis – ob auf Windows, iOS oder Android-Geräten, sowie auf der Xbox. Über die Anwendung Filme & TV lassen sich 4K-Videos und neue 360-Grad-Inhalte anschauen. Die vorinstallierten Apps laufen dabei nicht nur auf PCs, sondern sind auch für weitere Plattformen wie die Xbox oder Windows Mixed Reality vorbereitet.

Auch Kunden von Microsofts Großbild-Device Surface Hub profitieren von den Neuerungen des Windows 10 Creators Update. So erhält das Gerät einen verbessersten Startbildschirm, welcher zukünftig eine leichtere Anmeldung erlaubt, einen direkten Zugang zu Office 365 Apps und OneDrive-Materialien ermöglicht sowie Zugriff auf neue Verwaltungs-Tools für einfache Deployments bietet. Zudem erhalten Apps wie Skype for Business oder die Whiteboard Anwendung umfangreiche Verbesserungen, um die Zusammenarbeit in Teams weiter zu optimieren.

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise
Das bisher leistungsstärkste Modell der Surface Reihe ist ab sofort für Privat- und Geschäftskunden in Deutschland vorbestellbar und wird ab 20. April 2017 auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Unternehmenskunden können das Surface Book mit Performance Base über die autorisierten Surface Reseller beziehen. Das neu entwickelte Surface Book mit der 6. Generation von Intels Core i7 Prozessor und einer neuen NVIDIA GeForce Grafikkarte verfügt über doppelte Grafikleistung und bis zu 16 Stunden Akkulaufzeit. Es kommt in drei Varianten, die sich hinsichtlich ihrer Speichergrößen unterscheiden. Die anschließende Tabelle zeigt einen Überblick zu den unterschiedlichen Modell-Varianten mit den zugehörigen Preisen.

Surface Book mit Performance Base, Intel Core i7 NVIDIA GeForce GTX965M 2GB GDDR5 8GB RAM, 256GB SSD 2.599 € (UVP, inkl. MwSt.)
Surface Book mit Performance Base, Intel Core i7 NVIDIA GeForce GTX965M 2GB GDDR5 16GB RAM, 512GB SSD 3.019 € (UVP, inkl. MwSt.)
Surface Book mit Performance Base, Intel Core i7 NVIDIA GeForce GTX965M 2GB GDDR5 16GB RAM,
1TB SSD
3.649 € (UVP, inkl. MwSt.)

Tja, bei den Features und dann noch alles gratis, da kann man nicht wirklich nein sagen – oder? Also bewegt euch! Wer zuerst kommt, mahlt zuerst und bekommt die frischesten Bugs. Ok, ok, ich sehe schon, alles Weicheier hier. Gut, spielen wir eine Runde Windows 10-Mikado – wer zuerst installiert, hat verloren Zwinkerndes Smiley.

PS: Mal schauen, wie ich ab 11. April privat aufgestellt bin. Geplant ist, dass ich zeitnah zum Update Hilfestellung bei Installationsproblemen geben kann. Die Wikis hier und hier sind ja schon gut gefüllt und wer nach Fehlercodes im Blog sucht, dürfte häufiger fündig werden. Aber letztgenanntes ist eh nur ein sehr furchtbar theoretisches Szenario, da Windows 10 ja laut dessen Fans schnurrt wie ein Uhrwerk …


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Windows 10 Creators Update kommt am 11. April 2017

  1. deo sagt:

    Bis 11. April werden sich wohl einige die ISO besorgen und installieren und dann kann es lange Gesicherter geben, weil noch das obligatorische kumulative Update fehlt, das die schlimmsten Fehler beseitigt.

  2. Habe es gestern über den Upgrade Assistenten bezogen (geht wohl mittlerweile nicht mehr). Installation war problemlos, keinerlei Ärger und es läuft auch bei mir sehr flüssig, gefühlt besser, weil flotter, als die letzte Version.

  3. salbader sagt:

    „kommt am 11. April 2014“
    cool, ne Zeitreise mit, nee im(?) bornsblog, sehr geil… 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.