Windows 10 Creators Update: Rollout gestartet

Ab heute, den 11. April 2017, startet Microsoft mit dem Rollout des Windows 10 Creators Update. Es ist das dritte Feature Update, welches Windows 10-Nutzer kostenlos erhalten.


Werbung



Die Verteilung über Windows Update erfolgt dabei in Wellen – nicht alle Windows 10-Systeme erhalten das Creators Update sofort. Je nach Konstellation kann es sogar Wochen oder Monate dauern, bis das Update angeboten wird (siehe auch meine Links am Artikelende).

Geänderte Update-Steuerung für Windows 10 Pro/Enterprise

Microsoft arbeitet beim Creators Update mit Delta-Update-Paketen (siehe meinen Beitrag Patchday März 2017: Updates für Windows 10) und führt die Universal Update Platform (UUP) ein (siehe Windows 10: Microsofts Update-Tuning-Pläne).

Bei anstehenden Updates informiert eine neue Benachrichtigung über die Verfügbarkeit und lässt Nutzer den Zeitpunkt für die Einrichtung individuell festlegen oder verschieben. Ein paar Hinweise zur Update-Steuerung finden sich unter Windows 10: Update-Details (CBB, Insider Preview) von Microsoft erklärt.

Neues bei der Privatsphäre

Microsoft versucht beim Thema Privatsphäreneinstellungen mehr Transparenz zu schaffen. Bereits beim Setup werden dem Benutzer die betreffenden Einstellseiten angezeigt – wobei die Optionen leider alle auf EIN als Voreinstellungen sitzen (siehe auch Windows 10 Creators Update per Assistent upgraden).

Zusätzlich zum verbesserten Datenschutz-Setup und der vereinfachten Konfiguration im Bereich der Telemetrie-Daten veröffentlicht Microsoft erstmals eine komplette Liste über die gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten der Konfigurationsstufe „Standard“ und stellt eine detaillierte Zusammenfassung über die Daten bereit, welche auf den vorhandenen Diagnoseebenen erhoben werden (siehe auch Windows 10: Microsoft legt gesammelte Daten offen). Microsoft ist zudem bestrebt, sicherzustellen, dass Windows 10 mit der General Data Protection Regulation (GDPR) der EU konform ist, wenn diese im Jahr 2018 in Kraft tritt.

Außerdem gibt es nun einen zentralen Ort für die Verwaltung der integrierten Sicherheits-Features. Das Windows Defender Security Center bietet Anwendern eine Übersicht zu vorhandenen Lösungen. Es besteht dabei aus fünf Bereichen: Antiviren-Schutz, Geräteperformance, Firewall und Netzwerkschutz, App- und Browserkontrolle sowie Sicherheitseinstellungen für Familien.

Windows Defender ATP

Geschäftskunden erhalten für Windows Defender ATP erweiterte Möglichkeiten zur Erkennung und Untersuchung von Angriffen auf das Firmennetzwerk sowie bei der anschließenden IT-Sanierung. Hierzu zählen Sensoren für Angriffe auf den Arbeitsspeicher, eine erhöhte Intelligenz im Windows Security Center über Alarme auf Basis eigener Indikatoren und neue Abhilfemaßnahmen bei bereits erfolgten Angriffen. Zudem schützt die neue Funktion „Mobile Application Management“ sensible Unternehmensdaten auf persönlichen Geräten von Mitarbeitern, auch wenn diese gerade nicht in eine bestehende Mobile-Device-Management-Lösung eingebunden sind.

Microsoft hat auf folgenden Seiten Informationen zu den Neuerungen von Windows 10 Creators Update zusammen getragen:

 


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Windows 10 Creators Update: Rollout gestartet

  1. dathilft sagt:

    Updater hatte ich über die angebotene MS-Seite gestartet. Lief problemlos. Lässt sich gut konfigurieren (Datenschutz, Benachrichtgungen,..) Es gibt jetzt auch einen “Nachtmodus” für die Bildschirmfarbe (weniger Blauanteil).
    Was ich hoffte, aber es weiterhin nicht gibt, ist Treiberupdates zu unterbinden. Ich möchte nicht ungefragt neue Treiber für meine Grafikkarte oder LAN/WLAN installiert bekommen. Warum kümmert sich MS um die Grafikkarte? Updates bietet der Hersteller doch über seine eigene Tools an. Und ich bekomme Probleme mit meinen GPU-Programmen, wenn ich aktuelle Treiber nutze.

  2. Torsten sagt:

    Sehr geehrter Herr Born,

    ich habe auf fünf Maschinen das Windows 10 creators inplacement update „fehlerfrei“ durchlaufen lassen: Alle Maschinen (2 virtuelle, 3 physikalische) melden die Version 1703.

    Allerdings zerstört das update offenbar den component store.

    sfc /scanow läuft ohne Fehlermeldung durch.

    Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth bring die Meldung: Der Komponentenspeicher kann repariert werden.

    Dism /Online /Cleanup-Image /CheckHealth liefert: Abbildversion: 10.0.15063.0Der Komponentenspeicher kann repariert werden.

    Versucht man nun den Component store mit:
    Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth zu reparieren, trifft man auf einen alten Bekannten und es wird diese Fehlermeldung ausgegeben:
    Fehler: 0x800f081f
    Die Quelldateien wurden nicht gefunden.
    Geben Sie mit der Option “Quelle” den Ort der Dateien an, die zum Wiederherstellen des Features erforderlich sire Informationen zum Angeben eines Quellorts finden Sie unter “http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=243077”.

    Hier hilft dann auch leider der Reparaturversuch mit einem gemounten Windows Image und dem Verweis auf die install.wim im sources Ordner nicht weiter, denn Dism findet die benötigten Dateien nicht und der Reparaturversuch läuft ins Leere. Die Fehlermeldung:
    Fehler: 87
    Fehler beim Verarbeiten von wim:d:\sources\install.wim. Der angegebene Pfad wurde nicht gefunden.
    Stellen Sie sicher, dass das Argument gültig und der Pfad vorhanden ist.

    Dies wird auf allen fünf Rechnern ausgegeben, was die Vermutung nahelegt, man habe es mit einem Fehler von Dism in Version 1703 zu tun. Nach ein wenig googeln wird klar, ich stehe hiermit nicht allein da, offenbar weisen alle (inplacement) updates auf das creators update denselben Dism Fehler auf.

    Siehe: https://www.tenforums.com/performance-maintenance/81413-creators-update-component-store-shows-corruption-but-unable-repair.html?s=32c1cfb332a614872431304654117a5f

    und hier: https://www.tenforums.com/tutorials/7808-use-dism-repair-windows-10-image-41.html#post986707

    So wird aus dem creators update doch ein cretin update. Wollen wir hoffen das Microsoft diesen Dism Fehler schnellstens beseitigt.

    Ihnen und Ihrer Familie noch ein schönes Osterwochenende!

  3. Moka sagt:

    Das selbe hier hatte schon ein image mit dem update hier heruntergeladen
    https://www.deskmodder.de/blog/2017/03/21/15063-iso-esd-deutsch-english/
    Und auf die wim verwiesen.
    1703 Build 15063.138 trotzdem der gleiche Dism fehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.