Microsoft kennt Outlook-Probleme nach Juni 2017 Updates

Nur eine kurze Info für regelmäßig Blog-Leser/innen. Am 13. Juni 2017 hat Microsoft ja einige Sicherheits-Updates für Microsoft Office ausgerollt. Danach stellten viele Nutzer massive Probleme in diversen Outlook-Versionen fest. Zwischenzeitlich scheint dies auch Microsoft bekannt zu sein, man versucht Workarounds zu geben (die ich im Grunde bereits im Blog hier thematisiert habe). Details zu den Fehlern, Workarounds etc. sind im Blog-Beitrag Office/Outlook und Windows Patchday-Probleme zu finden.


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Office, Update abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Microsoft kennt Outlook-Probleme nach Juni 2017 Updates

  1. Teletom sagt:

    Blöde Frage vielleicht, aber war das vor 2013 auch schon so massiv, dass es praktisch bei jedem Patchday entweder bei MS Windows oder Office Kollateralschäden gab? Meiner persönlichen Erinnerung nach, konnte man die angebotenen Patches immer bedenkenlos aufnudeln lassen und nach wenigen Minuten hatte man schon vergessen, dass überhaupt Patchday war.

  2. RedOne sagt:

    Outlook-Probleme in Windows 7 mit KB3203467/KB3191898

    ich stelle fest das Microsoft in Windows update dieses
    als wichtig eingestufte update für Office Outlook 2010 resp. 2007
    „zurzeit“ nicht mehr automatisch installiert,
    indem es nach dem Suchlauf nicht mehr ausgewählt ist.
    Vielleicht lässt sich damit der Schaden für die, die mit dem update etwas länger gewartet haben vermeiden.

  3. Ganz einfach ich benutze kein Outlook, so mit habe ich auch keine Probleme mit Outlook!
    Aber ich weiß natürlich das einige Leute massive Probleme mit Outlook haben es tut mir echt leid für euch aber versucht doch einfach einen anderen Client.

  4. User sagt:

    Ja sicher, in Firmenumgebungen einfach mal schnell von Outlook wegmigrieren…

    Merkste selber, ne?

    Privat-PC ist nicht gleich Unternehmensnetz…

  5. Du tust ja fast so als ob es nicht anderes als Outlook gibt und das ist ja nicht der Fall.

    • SirSmokeAlot sagt:

      Wieviele Serverbasierte PIMs gibts denn noch ? Willst Du uns hier Lotus Notes verkaufen ? Oder OpenExchange ? Da lach ich mich ja schief …. 😀 Oder gehen die Funktionen von Outlook die über die eines Thunderbird hinausgehen Deinem IT Horizont ab ? Nochmal: Es gibt wenig Exchange Clients ausser Outlook mit voller Funktionalität und keine die wirklich vernünftig supportbar sind.

      • Loller sagt:

        Ich muss hier leider SirSmokeAlot recht geben.
        In Firmenumgebungen mit Exchange Abindung, vernetzten Share-Point Seiten etc. gibt es aktuell keine Alternative zu Outlook.
        Selbst Lotus Notes oder David ersetzen nicht was wir hier mit Outlook machen.

        und da nevt es gewaltig das wir KB3203467 deinstallieren müssen damit PDF Files wieder mit Outlook empfangen und gesendet werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.