Mirai-Botnet: Stecken verärgerte Gamer dahinter?

Das Botnet Mirai wurde in 2016 für extrem erfolgreiche DDoS-Angriffe benutzt. Nun gibt es die Vermutung, dass verärgerte Gamer hinter diesem Botnet stecken und eigentlich das PlayStation Network treffen wollten.


Werbung



Über das Botnet Mirai hatte ich im Artikel Sicherheitsinformationen im September 2016 berichtet. Dieses wurde z.B. für DDoS-Angriffe auf den Blogger Brian Krebs und Dyn verwendet.

Nun berichtet TheVerge in diesem Artikel, dass Sicherheitsforscher von Google, Cloudflare, Merit Networks, Akamai sowie diverse Partner aus dem Umfeld von Universitäten eine neue Theorie haben. Bei der Auswertung des Angriffs auf den DNS-Provider Dyn fiel etwas ungewöhnliches auf. Alle IP-Adressen, die bei den Angriffen verwendet wurden, gehörten zu Name-Servern des PlayStation Network von Sony.

Daher wird vermutet, dass der DNS-Provider Dyn mehr oder weniger ein Kollateralschaden war und eigentlich nicht im Fokus der Hacker stand. Diese hatten versucht, die Dienste im PlayStation Network von Sony anzugreifen, und die DNS-Server von Dyn standen halt zufällig im Wege.

Sony und sein PlayStation Network steht immer wieder im Fokus von Hackern. Heute hatte ich im Artikel Play Station: Twitter-Konto und PSN-Datenbank gehackt vom neuesten Hack berichtet. Weitere Details zum Mirai-Fall sind dem verlinkten TheVerge-Artikel zu entnehmen.

Ähnliche Artikel:
Details zum gestrigen DDoS-Angriff auf Dyn Managed DNS
IoT-Botnet Mirai hackbar – Neutralisation per Malware?
Mirai-Botnetz infiziert IP-Webkam binnen 98 Sekunden


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Spielekonsole abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Mirai-Botnet: Stecken verärgerte Gamer dahinter?

  1. Tim sagt:

    “Sony und sein PlayStation Network steht immer wieder im Fokus von Hackern.”

    Na ja, dem XBox Netzwerk und Steam Netzwerken gehts nicht anders…

    Das sind halt Personengruppen, die sich für was dolles halten, speziell gewisse Dienste die von vielen Nutzern zum spielen genutzt werden mal vom Netz zu nehmen.

    In dem Fall 2016 waren, wenn ich mich recht entsinne, auch Spiele wie EVE Online sowie auch Spielunabhängige Angebote betroffen. War schon nicht übel… außer für die Menschen, die an diesen Tagen Support-Arbeit geleistet haben und wild beschimpft wurden.

    Wie ich schon damals mal erwähnte. Wenn “einfache” Gamer das schaffen können, sind Diskussionen über russische Geheimdienst Hacker die Wahlen beeinflussen reiner Blödsinn und das Internet schlicht vom Grund her kaputt und an seiner Grenze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.