MS-August Patchday-Nachlese: Fixes und offene Bugs

Windows UpdateIm August hat Microsoft ja eine Reihe Updates herausgebracht und sogar Anfang September 2017 noch nachgebessert. In diesem Beitrag versuche ich mal ein paar Enden zusammen zu knoten und aufzuzeigen, was gefixt wurde und was noch offen ist.


Werbung

Allerdings gestehe ich, dass ich leicht den Überblick verloren habe, was das an Update-Problemen herum schwirrt. Kann also gut sein, dass etwas fehlt oder möglicherweise doch gefixt ist.

Dual-Monitor-Problem in Windows 7

Die Updates KB4034664 und KB4034679 für Windows 7 (und Windows Server 2008 R2) verursachen Anzeigeprobleme bei verschiedenen Anwendungen auf einem zweiten Monitor. Ich hatte über das Problem im Blog-Beitrag Windows Update KB4034664 Anzeigeprobleme auf 2. Monitor berichtet.

Microsoft rollt dann am 25. August 2017 einen Fix in Form des Update KB4039884 für Windows 7 (und Windows Server 2008 R2) aus (siehe mein Blog-Beitrag Windows 7: Fix für Dual-Monitor-Anzeigebug (KB4039884)). Dieses Update verursachte aber Probleme, die Microsoft auch eingestand (siehe Microsofts KB-Artikel und die Kommentare zum Artikel Windows 7: Fix für Dual-Monitor-Anzeigebug (KB4039884)). Dann wurde das Update wieder zurückgezogen. Am 30. August 2017 wurde eine neue Revision des Updates KB4039884 freigegeben (siehe diesen Kommentar). Man muss das alte Update KB4039884 de- und die neue Revision von KB4039884  installieren. Den Kommentaren entnehme ich, dass diese Update-Revision wohl funktioniert.

Excel-Link-Bug durch Update KB4011051

Nach der Installation des Office-Updates KB4011051 funktionierten in Microsoft Excel keine Hyperlinks mehr. Ich hatte im Blog-Beitrag Probleme nach Microsoft August-Updates darüber berichtet. Microsoft hat dies für Excel 2016 mit dem Update KB4011093 zum 5. September 2016 behoben (siehe Blog-Beitrag Microsoft Office Patchday (5. September 2017).

Windows 10 V1607 Update-Verlauf gelöscht

Das Microsoft Update KB4034658 für Windows 10 Version 1607 verursacht einen Bug, der den Updateverlauf löscht. Ich habe das Ganze im Blog-Beitrag Windows 10: Update-Verlaufs-Bug in KB4034658 dokumentiert sowie im Beitrag Probleme nach Microsoft August-Updates beschrieben.

Ende August hat Microsoft dann ein außerplanmäßiges Update KB4039396 für Windows 10 Version 1607 freigegeben. Dieses korrigiert den Update-Verlaufs-Bug (siehe Windows 10 V1607: Update KB4039396).

Windows 10 V1607 WSUS-Bug

In Windows 10 Anniversary Update (Version 1607) gab es zudem mit den Updates Updates KB4034658 und KB40346 das Problem, dass die Clients nach deren Installation keinen Kontakt mehr zum Windows Server Update Services (WSUS) aufnehmen konnten.

Ich hatte dies im Blog-Beitrag Windows 10 (V1607): WSUS-Fehler 0x8024401c mit KB4034658 und KB4034661 behandelt. Das außerplanmäßiges Update KB4039396 für Windows 10 Version 1607 korrigiert auch diesen Update-WSUS-Bug (siehe Windows 10 V1607: Update KB4039396).

Tabellen-Bug in Word 2016/Outlook

Die Updates KB3213656 (8. August 2017) und KB4011039 (5. September 2017) führen Word 2016 und Outlook 2016 zu einem Anzeigefehler in verbundenen Tabellenzellen. Ich habe das Problem in den Blog-Beiträgen Tabellen-Bug durch Update KB4011039 in Word/Outlook 2016 und Tabellen-Bug durch Update KB3213656 in Word/Outlook 2016 behandelt.

Aktuell hilft nur, die betreffenden Office-Updates zu deinstallieren. Admins, die diese Updates per WSUS auf zig-Rechnern freigegeben haben, dürften ihren Spaß bei der Reparatur bekommen. In diesem Technet-Forenbeitrag wird auch dieses Problem angesprochen.

Ich habe den Bug gegenüber den Microsoft-Entwicklern per Microsoft Answers-Foreneintrag eskalieren lassen. Update KB4011039 ist (möglicherweise als Folge davon) inzwischen zurückgezogen. Administratoren sollten die beiden Updates in WSUS blockieren. Microsoft hat mir gegenüber im MS-Answers-Forenbeitrag bestätigt, dass ein Fix für Oktober 2017 angedacht sei.

Update KB4034681 als Problembär

Am 25. August 2017 hat Microsoft Update KB4034681 für Windows 8.1 (und Windows Server 2012 R2) freigegeben. Das Update wurde ursprünglich nicht dokumentiert (siehe mein Blog-Beitrag Windows 8.1: Update KB4039871 (25. August 2017)). Im Nachgang teilte Microsoft mit, dass man den Fehler 0x8024401c bei der Update-Suche per WSUS fixen wollte (siehe Windows 8.1: Zweck des Updates KB4039871 geklärt).

Anscheinend hat dieses Update aber einige Kollateralschäden verursacht. In diesem MS Answers-Forenbeitrag beschwert sich jemand, dass der Internet Information Server (IIS) auf Windows Server 2012 R2 der HTML-Quellcode einer Seite beim Download von .exe-Dateien angehängt werde.

Das Update KB4034681 (August 2017 Security Monthly Quality Rollup for Windows 8.1 and Windows Server 2012 R2) fixt Sicherheitslücken und adressiert auch den iSCSI-Fehler (siehe Windows Server: iSCSI-Verbindungsproblem dank Windows Update).

Ich hatte im Blog-Beitrag Probleme nach Microsoft August-Updates berichtet, das Update KB4034681 aber Probleme mit dem Network Policy Server (NPS) bereitet und dort eine Lösung skizziert. In diesem Blog-Beitrag ist dieser Workaround ebenfalls beschrieben. Ähnliches gilt, falls WLAN nach der Update-Installation bei Authentifizierung über einen Radius-Server nicht mehr funktioniert (siehe diesen Artikel).


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Office, Update, Windows abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu MS-August Patchday-Nachlese: Fixes und offene Bugs

  1. Harald L. sagt:

    Zum Satz „Admins, die diese Updates per WSUS auf zig-Rechnern freigegeben haben, dürften ihren Spaß bei der Reparatur bekommen.“: Nicht unbedingt, man kann im WSUS bei den meisten Updates die Genehmigung statt auf „Installieren“ auch auf „Deinstallieren“ stellen. Die werden dann bei der Updatesuche automatisch wieder entfernt. So konnte ich das Tabellen-Bug-Update recht einfach wieder global entfernen.

    Macht so immerhin „mehr Spaß“ (sprich weniger Arbeit) als durch Büros zu flitzen und manuell auf jedem Rechner zu deinstallieren 😉

    Und bei der Qualität der MS-Updates seit einiger Zeit ist dieses „Deinstallieren“-Feature enorm wichtig.

    • Günter Born sagt:

      Ich habe mich auf die Aussage im Technet-Forum bezogen:

      And now we cannot remove this update via WSUS due to Windows 10 and WSUS does not remove updates anymore via the approval- removal options within WSUS.

      Ist das eine Fehlinformation? Ich habe keinen WSUS laufen.

      • Snaker sagt:

        Also ich habe bei uns nur das KB4011039 für Office 2016 durchgewunken zur Installation. Im WSUS kann man dieses anschließend von „Installieren“ auf „Entfernen“ umstellen, allerdings heißt das noch nichts. Ich sehe, dass mein eigener Client das Update nicht mehr anfordert, es also bereits installiert haben muss. Der Updateverlauf meines Clients bestätigt das. Unter „Updates deinstallieren“ findet sich interessanterweise das KB4011039 gleich 3x, keine Ahnung warum. Habe nun nach Updates gesucht und Windows tut das, was es auch früher gemacht hat, wenn man ein Update hat deinstallieren lassen, es zeigt an, es würde installieren 😉 Auch im Updateverlauf steht, dass das Update heute installiert wurde. Rechner neugestartet und in den Updates geprüft, ob es noch da ist und wie erwartet wird es nun nicht mehr gelistet. Antwort also: das KB4011039 kann via WSUS auch wieder deinstalliert werden.

      • Harald L. sagt:

        Bei Win10 kann alles möglich sein. Da ich per WSUS nur Win7 bzw Win8.1 versorge, da klappt das mit dem Deinstallieren von Updates per WSUS. Mein eigener PC und ein weiterer den ich gerade da hatte haben das bereits installierte Update korrekt deinstalliert und zeigen es jetzt im WSUS als erforderlich an. Installieren es aber natürlich nicht mehr wegen der Art der Genehmigung. Wenn es irgendwann mit einem Korrektur-Update ersetzt wird werden die Rechner auch wieder „grün“ weil dann das zu deinstallierende Update nicht mehr benötigt wird.

        Zu Win10 würde ich keine größere Geldsumme darauf verwetten 😉

    • Pater sagt:

      „Nicht unbedingt, man kann im WSUS bei den meisten Updates die Genehmigung statt auf „Installieren“ auch auf „Deinstallieren“ stellen.“
      Frage: Wie macht man das?
      Danke für eine Antwort!

      • zappowich sagt:

        Wenn man ein Update in der WSUS Console genehmigt dann tut man dies im anschließenden Dialog für eine Gruppe von Computern, da kann man dann auswählen „genehmigt für Installation“ oder „genehmigt für Deinstallation“.

  2. RedOne sagt:

    Patchday-Probleme mit Outlook 2007 resp. Outlook 2010 auf Windows 7

    Gibt es hier noch jemanden der Probleme hat mit Outlook seit Installation der
    Outlook Updates KB3213643 Office 2007 und Office 2010 KB2956078 ?

    • Günter Born sagt:

      Würde mich auch interessieren. Ich hatte Outlook 2007 ursprünglich für den Artikel auf dem Radar, habe aber den Überblick verloren, was bzg. iCloud, Suche und Abstürzen nun in den jeweiligen Versionen gefixt oder noch offen ist.

      • Buchhalter sagt:

        Das Kasperltheater mit MSE (Doppelte Definitionsupdates) ist auch noch am laufen …

        • Ja das Läuft auch noch ganz nebenbei, das Doppelte Definitionsupdates hab ich jetzt mal unter Windows 7/12 ausgeblendet weil es jedes mal einen Fehler Verursachte.

          Definitionsupdate für Microsoft Security Essentials – KB2310138 (Definition 1.251.70.0)

          Installationsdatum: 25.08.2017 20:19

          Installationsstatus: Fehlgeschlagen

          Fehlerdetails: Code 80070650

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.