Arschkarte? EU regelt den Telefonanbieterwechsel

Die EU-Kommission will europaweite Regeln für den Wechsel zwischen Telefonanbietern. Der als Entwurf vorliegende „europäische Kodex für die elektronische Kommunikation“ soll den Rechtsrahmen für den Telekommunikationsmarkt an die aktuellen Marktentwicklungen anpassen.


Werbung


Verbraucherschützer befürchten, dass Bürger der Bundesrepublik durch diese EU-Regelung gegenüber den aktuellen gesetzlichen Regeln in Deutschland viel schlechter gestellt werden.

So durfte die Versorgung in Deutschland beim Wechsel des Telefon- und Internetanbieters nur für maximal einen Tag unterbrochen werden. Andernfalls musste der bisherige Anbieter die Leistung wieder erbringen. Der Entwurf für die EU-Verordnung sieht wohl einen Werktag maximale Unterbrechung vor. Wochenenden und Feiertage zählen nicht.

Der Anreiz, den Wechsel zügig durchzuführen, entfällt bei der geplanten EU-Regelung ebenfalls. Musste der bisherige Anbieter den Anschluss zu 50% des vorherigen Preises bereitstellen, soll sich das ebenfalls ändern. Der Entwurf sieht keine tagesgenaue Abrechnung mehr vor und die Anbieter müssen auch keine Kürzung mehr fürchten. Im dümmsten Fall soll der Kunde einen Monat zahlen, obwohl der Anschluss nicht funktionierte.

In einem Gastbeitrag auf heise.de nimmt Lina Ehrig vom Verbraucherzentrale Bundesverband zu diesem Themenfeld Stellung.


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Arschkarte? EU regelt den Telefonanbieterwechsel

  1. Tim sagt:

    Tja… im Zeitalter der Digitalisierung kannste Dir in Sekunden einen Server mieten, bezahlen und der ist online, Dinge bestellen und die sind am nächsten morgen da… aber nen Fest-Anschluss bezahlen, einrichten und freischalten dauert mit Pech Tage und Wochen. Theoretisch wäre doch heute sogar simpel ein PrePaid Modell möglich. Zahlen und nen Monat Telefon und Internet, so schnell wie beim Server mieten…

    Das ist alles so albern und altbacken.

  2. fred59 sagt:

    Tim, ich gebe Dir vollkommen recht. Aber bedenke, bei einem Server mieten mußt Du nicht mit Bürokraten und Politikern kämpfen.
    Solchen Leuten in die große braune hintere Öffnung zu kriechen für u.a. einen Festnetzanschluß kostet natürlich seine Zeit und Nerven.
    Stelle Dir nur mal vor, Du könntest die alle übergehen und sofort einen Festnetzanschluß bekommen. Dann wären die alle arbeitslos und überfüllen die Arbeitsämter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.