How To: Akkuwechsel beim Google Nexus 4

Das von Google mit LG entwickelte Nexus 4-Smartphone wurde ab dem 13. November 2012 ausgeliefert. Exemplare, die noch in Betrieb sind, dürften inzwischen in die Jahre gekommen sein. Wer das Gerät noch weiter benutzen will, dürfte um einen Akku-Wechsel nicht herum kommen.


Werbung



Ich selbst besitze ein solches Google Nexus 4, welches ich mir kurz vor dem Verkaufsende beschafft hatte. Das Akku hatte arg an Kapazität verloren, so dass ich über einen Akkuwechsel nachdachte.

Die benötigten Teile

Da das Nexus 4 ein fest verbautes Akku besitzt, sind neben dem neuen Ersatzakku entsprechende Werkzeuge erforderlich. Nachfolgendes Bild zeigt das Nexus 4, das neue Akku sowie die Werkzeuge. 

Nexus 4, Akkuwechsel, Werkzeug

Ersatzakkus werden im Internet angeboten. Ich habe mich für ein Akku des deutschen Anbieters Polarcell entschieden, welches bei Amazon.de angeboten wird. Verbunden mit der Hoffnung, dass das entsprechende Qualität bietet. Da ich keine Torx-Schraubendreher besaß, habe ich noch ein Reparaturset mit entsprechenden Werkzeugen bestellt. So etwas gibt es von verschiedenen Anbietern, wie hier bei Amazon.de. Die Werkzeuge sind von der Qualität her zwar weniger für den Dauereinsatz geeignet – aber um mal ein Smartphone zu öffnen, reichen die aus.

Schritte zur Demontage des Akkus

Nachdem der ‘Werkzeugset’ und das Akku angekommen waren, musste ein Samstag-Morgen für den Austausch herhalten.

Nexus 4 Unterseite

Als erstes müssen die beiden Schrauben an der Unterseite des Nexus 4 mit einem Torx 5-Schraubendreher entfernt werden.

Nexus 4 öffnen

Dann ist die Schublade mit der SIM-Karte zu entfernen, um Probleme bei der Demontage der Rückseite zu verhindern.

Nexus 4 öffnen


Werbung

Im nächsten Schritt wird ein Werkzeug zum Öffnen des Gehäuses aus dem Reparaturset benötigt.

Nexus 4 öffnen

Dies empfand ich als den schwierigsten Teil, da weder die Kunstoffteile noch der Metallspatel richtig greifen wollten. Irgendwann ist es mir gelungen, mit einem Fingernagel den Spalt zwischen Display und Gehäuserückwand an einer Seite zu öffnen. Dann habe ich das in obigem Foto sichtbare Plastikwerkzeug verwendet, um das Gehäuse vorsichtig aufzuhebeln. War ebenfalls schwierig, da dieses an einigen Stelle sehr fest saß und ich nichts beschädigen wollte. Nach wenigen Minuten hatte ich die Gehäuserückwand mittels der nachfolgenden Werkzeuge entfernt.

Nexus 4 Innenleben

Nun konnte es an die Demontage des Akkus gehen. Dazu wurden die beiden Fixierschrauben (nachfolgendes Foto, rote Pfeile) mit einem Kreuzschlitzschraubenzieher gelöst. Zudem wurde der blaue Klebestreifen (roter Pfeil), mit dem ein Kabel am Akku fixiert war, durchgeschnitten. Das Schneidewerkzeug aus dem Reparaturset konnte ich danach wegwerfen (China-Qualität und nicht zu gebrauchen).

Nexus 4: Akku lösen

Klebestreifen lösen (Nexus 4)

Nach diesen Schritten galt es, das im Gehäuse verklebte Akku und die Stromzufuhr vorsichtig zu lösen. Als erstes habe ich das Flachbandkabel des Akkus per Pinzette vom Gehäuse gelöst. Dann verwendete ich einen Spatel, um das verklebte Akku vorsichtig aus der Einsparung zu hebeln.

Nexus 4: Akku entfernen

Hier ist das demontierte Akku neben dem Gehäuse zu sehen.

Nexus 4: Demontiertes Akku

Jetzt galt es, das neue Akku wieder einzubauen. Als erstes habe ich dieses aus der Verpackung genommen und dann den Anschlussstecker in die betreffende Buchse am Gehäuse eingedrückt. Dies ist zu empfehlen, da bei meinem Ersatzakku das Flachbandkabel etwas länger als beim Original war. Bei eingesetztem Akku lässt sich der Anschluss dann nur sehr schwierig herstellen. Die Lösung: Erst die Verbindung herstellen, dann das Akku einsetzen, hat bei mir funktioniert.

Anschließend wurde das Akku vorsichtig in den Kleber des Akkufachs gedrückt. Dann waren die Schrauben am Akkuanschluss wieder einzudrehen. Da die Kreuzschlitzschrauben winzig sind, musste ich eine im Reparaturset beiliegende Pinzette zum Einsetzen verwenden.

Nexus 4: Neues Akku

Obiges Foto zeigt das eingesetzte, neue Akku sowie den per Kreuzschlitzschrauben gesicherten Anschluss. Im nächsten Schritt habe ich geprüft, ob das Nexus 4 bootet (geht auch ohne Gehäusedeckel mit den Schaltern, wenn man mit dem Fingernagel den Einschalter drückt. Als das Gerät bootete, habe ich den Gehäusedeckel wieder auf das Restgehäuse gesetzt und fest geclippt.

Das war wieder etwas diffizil, da die Clips an einigen Stelle nicht richtig einrasten wollten. Also nochmals an diesen Stellen die Rückseite etwas gelöst und erneut durch sanftes Drücken probiert, bis die Abdeckung einrastete. Das ist mir, bis auf eine Stelle mit einem kleinen Spalt auch gelungen. Bevor ich die Torx 5-Schrauben an der Gehäuseunterseite wieder eingedreht habe, wurden noch der Ein-/Ausschalter sowie die Lautstärkewippe auf Funktionalität überprüft. Das Ganze hat ca. 30 Minuten gedauert – wer etwas geschickter ist und über mehr Erfahrung verfügt, sollte den Akkuwechsel in 10 Minuten hin bekommen. Jetzt schaue ich mal, wie lange das Nexus 4 mit dem neuen Akku läuft und wie lange der Akku die Kapazität hält. Die Bewertungen der Ersatzakkus sind ja nicht so der Brüller.

Ähnliche Artikel:
LineageOS und Nexus 4-Support
CyanogenMod 14: Nexus 4 bekommt Nougat
Android 7.0 (Nougat) für das Nexus 4
CyanogenMod 13: Marshmallow für Nexus 4 & Co.
Android 6.0 (Marshmallow) auf Nexus 4 installieren
Android 5.1.1 als OTA-Update für das Nexus 4
Android 5.1.1: Factory-Images für Nexus 4, 5 und 9 LTE
Nexus 4: “Sleep of Death”-Problem bei Android 5.0/5.0.1
Lollipop-Update auf 5.0.1 für Nexus 4/7 (2013) verfügbar
Nexus 4 mit Lollipop wird am PC nicht erkannt
Lollipop OTA sideload-Update für das Nexus 4 Step-by-step
Android 8.0 (Oreo) auf Nexus 4 portiert


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter SmartPhone, Tipps abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.