Microsoft Office 2010 – Testzeitraum verlängern

Seit einigen Tagen ist Microsoft Office 2010 für die Allgemeinheit verfügbar. Wer Office 2010 installiert, muss das Produkt spätestens nach 30 Tagen aktivieren – zu kurz, um ggf. ausführliche Tests durchzuführen oder Office auf Experimentiersystemen zu verwenden. Der Beitrag zeigt, wie sich Testversionen von Office 2010 beschaffen lassen und wie der Testzeitraum einer zu aktivierenden Version auf bis zu 180 Tage verlängern lässt.


Anzeige

Hol dir die 60-Tage-Testversion

Interessierte Anwender können sich eine Testversion von Microsoft Office 2010 installieren. Microsoft stellt dabei sogar verschiedene Testversionen für die gängigen Office-Pakete zum Download bereit. Die Webseiten ermöglichen den Zugriff auf die Testversionen von Microsoft Office 2010 Professional ([1]) oder auf die die Home-Varianten ([2]).

[1] Microsoft Technet-Seite zum Download
[2] Microsoft Office 2010-Testseite mit diversen Downloads

Achtung: Die Testversionen sollten jedoch nur auf Systemen eingesetzt werden, die nicht produktiv im Einsatz sind – und es sollte keine ältere Microsoft-Office-Version installiert sein. Denn ältere Versionen werden entfernt und nach Ablauf der Testperiode von 60 Tagen wird Microsoft Office 2010 deaktiviert. Um eine Produktiv-Version von Microsoft Office 2010 einzusetzen, muss die Testversion daher vor Ablauf der Testperiode deinstalliert werden. Details finden sich auf der unter [1] aufgeführten Webseite.


Werbung


Testperiode einer Vollversion auf 180 Tage verlängern

MSDN- und Technet-Abonnenten erhalten bereits seit Ende April 2010 Zugriff auf Office Professional 2010 und können sich mehrere Schlüssel zur Aktivierung anfordern. Auch die Käufer eines Office 2010-Pakets oder eines Einzelprodukts erhalten mit diesem einen Lizenzkey. Die Lizenzschlüssel sind erforderlich, da diese zwingend bei der Installation von Microsoft Office 2010 anzugeben sind.

Nach der Installation hat der Anwender aber die Möglichkeit, die Aktivierung per Internet oder Telefon bis zu 30 Tage zu verzögern und das installierte Office-Paket auf dem Rechner zu betreiben. Dies ist insbesondere für Testinstallationen recht hilfreich.

Office6


Anzeige

Beim Start einer Office-Anwendung erscheint zwar ein Aktivierungsdialogfeld – aber dieses kann während der Aktivierungsperiode über die Abbrechen-Schaltfläche geschlossen werden. Erst nach Ablauf der Aktivierungsperiode werden einzelne Funktionen beim Abbruch des Aktivierungsdialogfelds gesperrt.

Wer Office 2010 auf Testsystemen einsetzt, wird diesen Ansatz der verzögerten Aktivierung sicherlich begrüßen. Wird das Produkt nach den 30 Tagen aktiviert, kann die Software unbegrenzt für Testzwecke eingesetzt werden. Problematisch wird es aber, wenn gleich mehrere Tests parallel laufen, aber nur ein Lizenzkey vorhanden ist. Oder die Tests laufen in virtuellen Maschinen, die u. U. häufiger neu aufgesetzt werden müssen. Dann ist die Testperiode von 30 Tagen recht kurz. Konsequenz wäre: Alle 30 Tage die Office-Installation zu wiederholen – oder Office 2010 jedes Mal nach 30 Tagen zu aktivieren. Beim zweiten Szenario gibt es vermutlich irgendwann mit der Aktivierung per Internet Probleme, weil Microsoft einen Raubkopie vermutet.

Glücklicherweise hat Microsoft ganz legal die Möglichkeit vorgesehen, die Aktivierungsperiode zu verlängern. Hierzu muss das Programm OSPPREARM.EXE im Ordner \Program Files\Common Files\Microsoft Shared\OfficeSoftwareProtectionPlatform\ ausgeführt werden. Der Ansatz ist in [3] beschrieben.

Die Alternative besteht darin, den Office 2010 Trial Extender ([4]) unter Windows zu starten. Das Programm zeigt ein Dialogfeld, über dessen Schaltfläche Rearm die Aktivierungsperiode bis zu 5 mal um 30 Tage verlängert werden kann.

Office7

Mit dem ursprünglichen Testzeitraum von 30 Tagen ergibt sich so eine Testperiode von 180 Tagen. Diese Periode sollte eigentlich für Tests ausreichend sein.

Hinweis: Ob der Rearm-Mechanismus auch bei den Testversionen von Microsoft Office 2010 funktioniert, habe ich allerdings aus Aufwandsgründen nicht getestet. Mit den mir zur Verfügung stehenden Technet-Varianten klappt der Ansatz aber einwandfrei.

Weiterführende Links:
[3] Office 2010 für 180 Tage testen
[4] Office 2010 Trial Extender
[5] Microsoft Office 2010: Tipps zur Installation


Microsoft Office 2010-Titel

(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Tipps abgelegt und mit Office 2010, Testzeitraum verlängern verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Microsoft Office 2010 – Testzeitraum verlängern

  1. Peter sagt:

    Danke für den guten Tipp! Ich hatte lange überlegt, ob ich mir die Testversion herunterladen soll, da 30 Tage wirklich ein sehr kurzer Zeitraum ist. Eine Verlängerung auf 180 Tage kommt mir da allerdings sehr entgegen. Ich nutze Office bei der Arbeit und wollte die neue Version daher mal länger auf Herz und Nieren testen…

  2. Klaus sagt:

    Die Testversion von Office 2010 gilt meines Wissens für 60 Tage – wie ich auch schrieb, habe ich (aus Aufwandsgründen) bisher nicht getestet, ob das Verlängern der Testperiode bei dieser Variante auch gilt. Der Ansatz ist vor allem hilfreich in Testszenarien, wo man ein (lizenziertes) Office 2010-Paket nicht alle 30 Tage aktivieren kann/will, da das früher oder später "Ärger" mit der Internet-Aktivierung gibt.

  3. Pingback: Björnis Corner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.