Displayschutzfolie für’s iPad: Montage mit Tücken

Das iPad ist nicht nur mit einem “Spiegeldisplay” (glare display) ausgestattet. In der Natur der Sache liegt zudem, dass der Screen durch Fingerabdrücke übersäht ist. Um die Situation zu entschärfen, lässt sich ggf. eine Displayschutzfolie verwenden. Allerdings ist die Montage nicht unbedingt “fool proof”.


Anzeige

Für mich war schnell klar, dass ich das iPad sowohl in eine Schutzhülle stecke (konkret verwende ich ein Case mit Bluetooth-Tastatur [1]), als auch mit einer Displayschutzfolie versehe. Die Folie sollte sowohl den Spiegeleffekt mindern, als auch die Fingerabdrücke auf dem Display kaschieren.

Displayschutzfolie auswählen

Eine passende Displayschutzfolie war schnell beim Anbieter Pearl [2] gefunden. Wer bei Amazon recherchiert, wird weitere Produkte finden. So gibt es auch Folien, auf denen Fingerabdrücke weniger auffällig (als die von mir geteste Pearl Folie) sind.

Die Montage sollte eigentlich in wenigen Sekunden abgeschlossen sein – Schutzfolie von der Oberseite abziehen, die Displayschutzfolie auf’ iPad legen, etwas andrücken und fertig.

Ups, das Ding wirft Blasen …

Die erste Schwierigkeit bestand bereits darin, dass mir einfach so geschätzt drei bis vier Arme fehlten, um die Displayschutzfolie korrekt auf das iPad-Display zu legen. Die Displayseite der Folie enthielt zwar keinen Kleber, so dass sie sich jederzeit ablösen lässt. Aber die Folie muss bündig und korrekt ausgerichtet auf das Display gelegt werden, um an den Kanten abzuschließen.

Da das Display recht groß ist, gerät das Ausrichten zum Geduldsspiel. Nach mehreren Ansätzen gelang mir dies aber. Als ich dann die Folie andrückte, so dass eine Haftung durch Adhäsion möglich wird, kam die böse Überraschung: Die Folie warf an vielen Stellen große Blasen.


Anzeige

Dies war dann der Zeitpunkt wo ich mich im Internet über die korrekte Montage einer Displayschutzfolie informieren wollte. Unter [3, 4, 6] stieß ich dann auf entsprechende Hinweise.

Dumm gelaufen: Ich hatte zwar das Display abgewischt, aber versäumt, in möglichst staubfreier Umgebung zu arbeiten. Da ich die Schutzfolie komplett abgezogen hatte, gelangten Fussel und Staubkörner auf die Displayschutzfolie bzw. auf das Display. Und diese winzigen Staubkörnchen war für die Blasen mit verantwortlich.

… eine Rettungsaktion ist angesagt

Nach dem Studium der Montageanleitung im Internet war guter Rat teuer. Es war schnell klar, dass die Folie runter und die Oberflächen gereinigt werden mussten. Aber wie vorgehen?

Ich habe die Displayschutzfolie nur teilweise (an den Stellen, wo sie Blasen warf) abgehoben. Ein feuchtes, einmal Brillenputztuch mit Mikrofasern diente zur Reinigung der Folienrückseite und der Displayoberfläche. Danach wurde die Folie erneut, unter Zuhilfenahme eines Teigschabers aus der Küche, aufgebracht. Und nun gelang es, die Folie ohne größere Blasen auf das Display aufzubringen.

Vorteil dieser Aktion ist, dass die Spiegelwirkung zumindest reduziert wurde, und das Display ist geschützt. Nachteil ist, dass die Fingerabdrücke immer noch sichtbar sind. Aber bei Amazon werden entsprechende Folien angeboten, die auch die Fingerabdrücke unsichtbar machen (siehe obige Links). Allen Folien gemeinsam ist, dass das Verwenden von Stiften bei einem kapazitiven Display Probleme bereiten kann. Lediglich die Bedienung per Finger sollte weiterhin klappen. Eine Stiftbedienung ist nur mit entsprechenden Stiften möglich.

Links:
1: iPad mit BT-Tastatur als Touchscreen-Netbook
2: Displayschutzfolie bei Pearl
3: Montage einer Displayschutzfolie
4: Montage einer Displayschutzfolie
5: Montagezubehör 
6: Displayschutzfolie anbringen



(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter iPad abgelegt und mit Displayschutzfolie, iPad, Montage verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Displayschutzfolie für’s iPad: Montage mit Tücken


  1. Anzeige
  2. Pingback: Der Medientester

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.