UMTS-Sticks unter Windows 7

Mit bezahlbaren Datentarifen und Surfsticks gehört “Mobiles Internet” zwischenzeitlich für viele Anwender zum “täglich Brot”. Allerdings kommt es immer wieder zu Problemen beim Einsatz eines UTMS-Surfsticks unter Windows 7. In diesem Beitrag gehe ich auf diverse Probleme und Lösungen rund um das Thema ein.


Anzeige

Eine Übersicht über diverse Anbieter von mobilen Datentarifen habe ich aus anderen Anlass bereits vor einiger Zeit erstellt [2]. Seit Discounter wie Aldi, Mobilfunkanbieter, Internetprovider oder auch Fernsehsender UTMS-Sticks mit Datentarifen unters Volk bringen, steht jedem für wenig Geld ein UTMS-Modem in Form eines UTMS-Surfsticks zur Verfügung. Je nach Anbieter ist damit eine Verbindung mit GPRS-/EDGE-Geschwindigkeit oder mit UMTS-/HSDPA-Übertragungsrate möglich. In den meisten USB-Surfsticks kommen dabei UMTS-Modems des Anbieters Huawei zum Einsatz. Die nachfolgenden Ausführungen gelten aber auch für UTMS-Modems anderer Anbieter.

Installation: Ein Stück in mehreren Akten

Die typischen UMTS-Surfsticks enthalten eine Datenpartition, die Windows- oder Mac OS X-Treiber sowie die Zugangssoftware enthält. Konkret ist es erforderlich, dass die Datenpartition des Sticks nach der erfolgreichen Installation ausgeblendet wird, so dass die Firmware des UMTS-Sticks vom Betriebssystem erkannt wird. Die Installation eines UMTS-Surfsticks läuft daher meist mit folgenden Schritten ab:

  • Sobald der USB-Stick erstmals mit dem Rechner verbunden wird, erkennt Windows 7 das Gerät als Flash-Speicher und führt die Autorun aus. Über diesen Ansatz werden sowohl der Treiber für das Modem als auch Hilfstreiber und die Verbindungssoftware (Verbindungsmanager wie Mobile Partner) installiert.
  • Wird der Stick bei nachfolgenden Sitzungen in den Rechner eingestöpselt, muss ein Treiber im Betriebssystem dies erkennen und über Steuerbefehle den Flash-Speicher auf dem Stick aus und das Modem einblenden. Anschließend kann die Verbindungssoftware über das Modem eine Verbindung zum Mobilfunkanbieter aufnehmen.

Auf diesen Sachverhalt bin ich bereits vor einigen Jahren unter [3] im Zusammenhang mit Linux nachgegangen. Enthält der Surfstick die korrekten Windows-Treiber, klappt die Umschaltung zwischen Flash-Speicher und UTMS-Modem im späteren Betrieb. Ohne eine erfolgreiche Umschaltung des USB-UMTS-Sticks ist andererseits kein Einsatz des UMTS-Modems möglich.

Wenn die Dashboard-Software veraltert ist

Diese fehlende Modemumschaltung kann einer der Gründe für Probleme beim Betrieb von Surfsticks unter Windows 7 sein. Die auf älteren Surfsticks enthaltene Firmware des Modems, die Windows-Treiber und den Verbindungsmanager können nun veraltert sein. Die Mobilfunkanbieter stellen daher häufig aktualisierte Dashboard-Software für die vertriebenen Surfsticks zum Download bereit [4, 5, 6].

Falls gerade keine Download-Seite für den betreffenden Surfstick zur Hand ist oder mehr als nur Treiber benötigt werden, lässt sich auch die unter [1] genannte Webseite abrufen. Dort lassen sich über Listenfelder diverse UTMS-Modemanbieter und danach die Modemmodelle auswählen. Anschließend wird die verfügbare Software zum Download bereitgestellt. Unter [9] hat Georg Binder noch einige Hinweise auf Update-Seiten für UMTS-Modems (G3) in einem HowTo für Windows zusammengefasst.


Werbung

Treiberinstallation – für diverse Geräte

Wird der Surfstick erstmals mit dem Rechner verbunden, sollte der Installer starten und die benötigte Software installieren. Sie werden i. d. R. von einem Assistenten durch die Installation geführt.

Nach dem Schließen des Installationsmanagers für die UTMS-Software kann es durchaus bis zu 1 Minute dauern, bis Windows 7 den Surfstick erkennt und mit der Installation der Gerätetreiber beginnt. Achten Sie dann darauf, dass alle Treiber korrekt und ohne Fehler installiert werden.

An dieser Abbildung erkennt man, dass neben dem eigentlichen Modem auch ein USB-Massenspeichergerät (und beim speziellen Stick sogar noch ein MMC-Leser) mit Treibern versorgt wird. Das UMTS-Modem wird dabei als Gerät auf einer freien COM-Schnittstelle eingerichtet – was durchaus Quelle von Problemen sein kann (wenn mehrere Geräte diese COM-Schnittstelle belegen möchten).

Unter [11] findet sich noch ein Huawei Hotfix für Windows 7, um die Treiberinstallation zu ermöglich.

Ist das Modem korrekt installiert?

Bei Problemen mit dem UTMS-Modem muss geklärt werden, ob die Treiber korrekt installiert wurden. Daher empfiehlt es sich, den Geräte-Manager um Aufklärung zu bitten.

  1. Tippen Sie Geräte im Suchfeld des Startmenüs ein und wählen Sie den Befehl Geräte-Manager.
  2. Anschließend sehen Sie im Zweig “Anschlüsse (COM & LPT)” nach, ob das Modem dort aufgeführt wird.

UTMS-Modem im Geräte-Manager

Der Treiber sollte als funktionsfähig gemeldet werden. Wählen Sie den Eintrag per Doppelklick an, können Sie auch die Anschlusseinstellungen für den COM-Port überprüfen und ggf. die Bitrate hochsetzen.

Welchen Surfstick habe ich eigentlich?

Manchmal ist nicht ganz klar, welches UTMS-Modem nun genau im Surftstick verbaut ist, da die Mobilfunkanbieter irgendwelche Branding-Bezeichnungen wie Web-n-Walk III etc. verwenden. Sofern der Surftstick keine aufgedruckte Typangabe besitzt, und die Verbindungssoftware (z. B. Mobile Partner) den genauen Gerätetyp nicht auswirft, lässt sich folgender Trick verwenden.

  1. Gehen Sie zur Systemsteuerung, tippen Sie den Suchbegriffe “Modem” ein und wählen Sie den Befehl Telefon und Modem.
  2. Legen Sie ggf. die Wählregeln und den Standort (sofern abgefragt) fest und warten Sie, bis das Eigenschaftenfenster Telefon und Modem erscheint.
  3. Gehen Sie zur Registerkarte Modems, markieren Sie das UMTS-Modem und klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften.
  4. Auf der Registerkarte Diagnose wählen Sie die Schaltfläche Modem abfragen.

Modemabfrage

Mit etwas Glück wird dann der Modem-Erkennungsstring mit dem Typ zurückgeliefert (hier rot gerahmt).

Wenn das UMTS-Modem Fehler meldet

Verwenden Sie das Einwahl-Programm des Mobilfunkanbieters oder des Modemherstellers, und meldet dieses Fehler? Neben fehlerhaften Zugangsdaten zum Mobilfunknetz können auch Einwahl-Fehler auftreten.

Sofern die Einwahldaten für den Mobilfunkanbieter nicht in der Einwahlsoftware eingetragen sind, entnehmen Sie diese den Webseiten des betreffenden Anbieters. Unter [10] findet sich die Liste der RAS-Fehlercodes, die von Windows zurückgeliefert werden kann. Die Liste bezieht sich zwar auf ältere Windows-Versionen, gilt aber nach wie vor für Windows 7.

Links:
1: Firmware-Updates für Sticks  (www.dc-files.com)
2: UMTS-Anbieterübersicht
3: UMTS-Anbindung für Netbooks
4: Vodafone-Dashboard-Software
5: Telekom Firmware-Update Web-n-Walk III
6: Fonic Surftstick-Update
7: Huawei-Foren
8: Huawei-Forendiskussion Win 7 E220
9: G3-HowTo von Georg Binder
10: RAS-Fehlercodes
11: Huawei Windows 7 Hotfix (Huawei Forum)


Weitere Infos zu Windows 7 finden sich in meinen Windows 7-Titeln.

(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Netzwerk, Problemlösung, UMTS, Windows 7, Windows Vista abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Responses to UMTS-Sticks unter Windows 7

  1. wolf_hamburg sagt:

    Sehr schöner Artikel zu diesen verdammt kniffligen Thema, mein Problem ist aber, das ich anstatt des UMTS Sticks eine UMTS PCMCIA Karte nutzen möchte z.Bsp. Option GX0201, es gibt aber für Win7 64bit keine Kartentreiber, hat jemand eine Erklärung dazu

  2. Günter Born sagt:

    Keine Ahnung – so wie ich bei einer Recherche gesehen habe, wird die Karte wohl nicht mehr hergestellt. Ggf. unter folgender Fundstelle [1] schauen, ob es 64-Bit-Treiber für Vista gibt. Oder mal eine Anfrage unter [2] im Forum posten.

    1: http://www.wireless-driver.com/option-gx0201-3g-card-driver-software/
    2:

  3. Werbung

  4. Pingback: Mobiles Wifi mit Huawei E585 | Peter's Blog

  5. Grüner Fritz sagt:

    Ich habe eine Huawei E583c, das nicht automatisch beim Anstecken einen Gerätetreiber installiert. Wo kann man einen solchen downloaden?

    Mfg

    Fritz Grüner

  6. Günter Born sagt:

    @Fritz: Wenn es nicht unter http://www.dc-files.com zu finden ist, mal bei Huawei schauen. Unter [c1] wird ebenfalls dc-files.com genannt.

    1: https://web.archive.org/web/20180128222307/http://blog.wlan-unterwegs.de:80/2012/06/firmwareupdate-eines-huawei-e583c/

  7. Werbung

  8. jorge sagt:

    http://www.dc-files.com <=== passt irgendwie nicht mehr..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.