Windows und das ominöse Laufwerk Q oder R

In Foren tauchen immer wieder Anwender auf, die sich darüber beschweren, dass da “plötzlich” ein Laufwerk Q: oder R: im Ordnerfenster Computer angezeigt wird. Werkelt da ein Virus im System, oder was hat es mit dem ominösen Laufwerk auf sich?


Anzeige

Das in Windows (auch ohne die Diskettenlaufwerke A: und B:) ein “ganzer Stall!” an Laufwerken, angefangen vom System (C:) über Datenpartitionen (D:, E: etc.) bis hin zu optischen Laufwerken und Speicherkartenlesern werkeln, ist den meisten Anwendern bewusst.  Nutzer der “alten Schule” legen sich ggf. noch Netzlaufwerke auf Freigaben, werden also mit Laufwerksbuchstaben Z:, X: etc. konfrontiert. Auch das Laufwerk mit dem Buchstaben X:, welches in einer gebooteten Windows PE-Umgebung auftaucht, ist ggf. Benutzern mit etwas Erfahrung bekannt. Aber das plötzlich auftauchende Laufwerk Q: (oder ggf. R:) macht dann doch schon so manchen Anwender nervös (unter [1] ist eine typische Anfrage, die mir in Foren mehrfach unter die Augen gekommen ist).

And the winner is?

Dabei ist die Erklärung ganz einfach: Bei vielen OEM-Systemen für den Konsumerbereich packen die Hersteller die Microsoft Office 2010 Starter-Edition mit auf’s System. Und Office Starter verwendet eine Virtualisierungstechnologie “click-to-run” (C2R), bei der die Dateien in ein virtuelles Laufwerk abgelegt werden. Und genau dies ist die Ursache, dass plötzlich ein Laufwerk Q: im System auftaucht. Je nach virtualisiertem Produkt kann auch das Laufwerk R: belegt sein [3].

Anmerkung: Die click-to-run Technologie wird von Microsoft verstärkt zur Anwendungsvirtualisierung mit Streaming eingesetzt [2]. Eine schöne Erklärung, was hinter click-to-tun für Microsoft Office steckt, hat Ursula Eilers auf der Seite Office-Hilfe.de [3] veröffentlicht und sich auch noch ein paar Gedanken dazu gemacht. Im Hinblick auf Office 2010 Starter ist damit auch klar, dass die Installation scheitert, sobald der Laufwerksbuchstabe Q: bereits belegt ist. Wenn ich da an mein altes Produktivsystem denke, wo 5 bis 6 logische Laufwerke eingerichtet waren, gelegentlich eine zweite und dritte Festplatte mit mehreren logischen Laufwerken dazu kam und auch noch zwei Multiformat-Speicherkartenleser, zwei optische Laufwerke und ggf. noch virtuelle Laufwerke eingerichtet waren, wurde es durchaus mit frei verfügbaren Laufwerksbuchstaben knapp. Office 2010 Starter spielte dort glücklicherweise keine Rolle – aber gut zu wissen, wo es Probleme geben kann. Und das sind die (seltenen) Situationen, wo ich neidvoll auf meine Linux-Installationen blicke, wo die mount-points für Datenträger einfach in das vom Root \ aufgebaute Dateisystem  in ein Mount-Verzeichnis eingehängt werden – keine Notwendigkeit, mit Laufwerksbuchstaben zu hantieren.


Werbung


Kann ich das Laufwerk ausblenden?

Nachdem die Frage, wer für das Laufwerk Q: verantwortlich ist, geklärt wurde, taucht gleich das nächste Problem auf. Mancher Anwender möchte das Laufwerk einfach ausblenden. Einen Ansatz mittels eines Registrierungs-Eingriffs hat Microsoft-Mitarbeiter Volkan Elveren unter [3] veröffentlicht. Er definiert einfach den DWORD-Wert NoDrives  im Zweig:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\
  CurrentVersion\Policies\Explorer


Anzeige

und setzt einen entsprechenden Filterwert (z. B. Wert 65536 (Dezimal) – das Bit für das betreffende Laufwerk ist auf 1 zu setzen). Nach einem Neustart sollte das Laufwerk nicht mehr angezeigt werden.

Achtung: Ich habe den Ansatz zum Ausblenden von Laufwerkssymbolen über NoDrives-Einträge in meinen diversen Windows-Titel skizziert. Wer den Ansatz verfolgt, sollte folgende Sachen wissen bzw. beachten. 

Bei vielen Systemen ist der Unterschlüssel Explorer im Policies-Zweig nicht vorhanden und muss ebenfalls mit angelegt werden. Zudem erfordert der Zugriff auf den Zweig Policies administrative Berechtigungen. Der Registrierungs-Editor ist daher durch Eingabe von regedit im Suchfeld des Startmenüs und Drücken der Tastenkombination Strg+Shift+Enter aufzurufen.

Der Benutzer kann in der Eingabeaufforderung weiter auf das Laufwerk C: zugreifen und dieses auch im Adressfeld des Browsers eingeben.

Links:
1: Microsoft Forenanfrage
2: Office 2010 Streaming Click-to-Run Installation (Georg Binder)
3: Office 2010 click-to-run Laufwerk Q ausblenden
4: Update, repair, or uninstall Office Click-to-Run products


Microsoft Office 2010-Titel

(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Datenträger, Installation, Microsoft Office 2010, Problemlösung, Tipps, Windows 7, Windows Vista abgelegt und mit C2R, click-and-run, Laufwerk Q/R, Microsoft Office 2010, NoDrives verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windows und das ominöse Laufwerk Q oder R


  1. Anzeige
  2. André sagt:

    Die Technologie hinter Click 2 run ist Microsoft App-V, von dort kommt das Laufwerk Q

  3. Pingback: Microsoft Office 2010 Starter erneut installieren « Borns IT- und Windows-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.