Durchgefallen: Antivirenlösungen im Vergleich

Aktuell hat AVTest wieder einige Produktreviews für Virenscanner durchgeführt und den Zertifizierungsreport Q1/2011 veröffentlicht. Dabei sind auch einige Produkte in der Zertifizierung durchgefallen.


Anzeige

Auf den Zertifizierungsreport wurde ich durch einen PC-Welt-Newsletter [1] aufmerksam. Auch wenn ich kein wirklicher Freund solcher “Produktreviews” und Vergleiche bin, kann ein Blick in den Zertifizierungsreport [2] nicht schaden.

Aufschlussreiche Ergebnisse?

Aufschlussreich sind die Angaben, welche Produkte durchgefallen sind. Allesamt Problembären, die häufig bei Hilferufen von Anwendern im Microsoft Answers-Forum als Ursache identifiziert werden.

So wie es ausschaut, sind aber die kostenlosen Virenscanner wie Microsoft Security Essentials 2.0 und Avast Free Antivirus 5.0/6.0 durch die Zertifizierung gekommen.

Meine Empfehlung, Microsoft Security Essentials 2.0 in Kombination mit der Windows-Firewall, dem Malicious Software Removal Tool und Brain 2.0 einzusetzen, um möglichst stressfrei mit Windows 7 arbeiten zu können, lässt sich also weiter aufrecht erhalten.

Hier habe ich Bauchschmerzen

Allerdings werden viele Anwender auf die “Hitliste” schielen und auf die Produkte mit dem vermeintlich höchsten Schutz wechseln. Was mir in diesem Zusammenhang allerdings "Bauschmerzen” bereitet, ist der Umstand, dass es sich bei den meisten Produkten mit einer hohen Bewertung in den Schutzfunktionen um Internet Security-Lösungen mit rundum-schlag-mich-tot-Funktionen handelt. Genau diese Lösungen sind es aber, die häufig als Ursache für gravierende Windows 7-Probleme [3] in den Microsoft-Foren auftauchen. Norton, Kapersky, G Data etc. “graben” sich mitunter extrem tief in die Innereien von Windows ein und sind nur mit den Clean Tools der Hersteller rückstandsfrei zu entfernen. Wer dies vergisst und das nächste Produkt installiert, handelt sich mitunter erhebliche Probleme ein. Ganz blöd, wenn solche Produkte auf OEM-Systemen von den Herstellern als Trial-Ware vorinstalliert wurden. Dann kann es schon mal Klimmzüge erfordern, das “Goodie” wieder loszuwerden [4]. Der Trouble bei der Installation des Windows 7 Service Pack 1 [5, 6] dürfte in nicht wenigen Fällen der “Vorsorge übereifriger Virenscanner” geschuldet sein.


Werbung

Aber auch wer sich eine Jahreslizenz der Internet Security Suites zugelegt hat, ist vor Ärger nicht gefeit. In einigen Fällen liegt es an älteren Versionen, die der Anwender aufgesetzt hat. Andere Fälle lassen sich auf eine Fehlkonfiguration der Produkte seitens des Anwenders zurückführen.

Offene Fragen, die sich mir stellen

Keine Ahnung, wie die Zertifizierungstabelle von AVTest zu Stande kommt und nach welchen Kriterien die Produkte ausgewählt werden. Aber bei mir bleibt die Frage, ob durch solche Reviews nicht ein “schiefes Bild” entsteht. Denn der erste Eindruck besagt “reiner Virenscanner” ist schwachbrüstig, ein Anwender braucht eine “ausgewachsene Internet Security Suite”.

Ein zweiter Blick offenbart aber, dass AVTest offenbar reine Virenschutzlösungen von Anbietern wie Symantex, G Data, Trend Micro, Kapersky etc. gar nicht mehr ins Review einbezogen hat. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass die betreffenden Hersteller ihre diesbezüglichen Angebote ausdünnen und nur noch auf Internet Security Suites setzen.

Aber so richtig glücklich finde ich diesen Ansatz nicht. Im Rahmen eines umfassenden Überblicks wäre es jedenfalls spannend gewesen, zu evaluieren, ob reine Antivirenlösungen gegenüber Internet Security-Lösungen Nachteile oder Schwächen hinsichtlich der Erkennung von Schädlingen aufweisen. Wäre vielleicht eine nette Aufgabe für AVTest, die Hersteller der Produkte und die diversen Computer-Zeitschriften, sich dieser Thematik mal anzunehmen. Denn eines ist sicher: Die immer häufiger aus dem “Boden sprießenden” Internet Security Suites mit “Rundumschutz” werden nicht der Stein der Weisen sein – sondern eher zu Problemen führen.

[Nachtrag: Ganz witzig fand ich, dass mit die PC-Welt wenige Stunden nach dem ersten Newsletter gleich einen Link zu einem Artikel [8] zuschickte, der meine Foren-Erfahrungen mit problematischen Internet Security Suites mal wieder bestätigt.]

Links:
1: PC-Welt-Beitrag
2: Zertifizierungsreport AVTest
3: Windows 7 & Virenscanner: quo vadis?
4: Mc Afee unter Windows 7 Starter deinstallieren
5: Kardinalfehler bei der SP1-Installation
6: Windows 7 Service Pack 1 Troubleshooting-Tipps
7:  Test von Firmen-Virenschutzlösungen (AVTest Startseite)
7-1: Vergleichstest von 6 Virenschutzlösungen für Unternehmen 
8: 5 Schritte gegen nervige Antiviren-Software (PC-Welt)


Weitere Infos zu Windows 7 finden sich in meinen Windows 7-Titeln.

(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Virenschutz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Durchgefallen: Antivirenlösungen im Vergleich

  1. André sagt:

    Ich habe mit MSE nur schlechte Erfahrungen gemacht. Wenn ich es benutze ist er Explorer soooooooo lahm, da kann man nicht mehr mit Arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.