Steckt hinter Protogon wirklich ein neues Windows 8-Dateisystem?

Gerade bin ich durch einen Tweet von Mary Foley (maryjofoley Mary Jo Foley: The mystery of Windows 8’s ‘Protogon’ file system) auf eine interessante Sache bei Windows 8 aufmerksam geworden. Mary ist auf einen Beitrag 10 hidden features in Windows 8 von Autorenkollege Sandro Villinger in der ITWorld aufmerksam geworden. Sandro widmet sich darin einigen bekannteren und eher weniger bekannteren Funktionen der M2-Build. Aber etwas ist mysteriös: Der Protogon-Dateisystemtreiber.


Anzeige

Eigentlich hab ich’s beim schnellen Überfliegen komplett überlesen (aber Mary ist halt Muttersprachlerin). Im Abschnitt zum neuen Disk-Defragmenter führt Sandro aus, dass er auf einen neuen Dienst “Spot Verifier” gestoßen ist. In der Dienstebeschreibung steht “Provides Disk Corruption Spot Verification Capabilities”. Sandro schreibt, dass der Dienst in Echtzeit nach beschädigten Sektoren sucht und diese als “bad” markiert.

Im Rahmen der Evaluierung hat er auch einen Systemtreiber mit dem Namen “NT Protogon FS driver” (protogon.sys) gefunden. Es sieht so aus, wird zumindest spekuliert, als ob es sich um einen Kernelmode-Treiber für ein noch (unbekanntes) Dateisystem Namens Protogon handelt.

Noch ist unklar, ob dies lediglich eine kleine Modifikation am NTFS-Dateisystem oder etwas ganz neues ist. Natürlich werden bei allen Insidern Erinnerungen an WinFS wach, das angekündigte neue und revolutionäre Dateisystem für Windows Vista – mit schuldig für die Verzögerungen bei der Vista-Fertigstellung und schlussendlich aus dem Rennen gekickt. Hat Microsoft da was in Petto?

Mary Foley hat mit Rafael Rivera (withinwindows.com) gesprochen und nach Protogon gefragt. Er hat nach einer kurzen Untersuchung festgestellt, dass das in Windows integrierte Protogon Datenbank-ähnliche Konzepte wie Transaktionen, Cursor, sowie Datenbanktabellen mit Feldern (Tables and Rows) aufweist. Rivera zufolge enthält Protogon Strings, die darauf hindeuten, dass dieses das NTFS-Dateisystems ersetzt oder, sofern nötig, zumindest emuliert. Da schießen natürlich die Spekulationen ins Kraut.

Und neowin.net bringt hier bereits einen Screenshot, der angeblich eine Disk mit Protagon-Filesystem zeigt. Allerdings habe ich keinen wirklichen Plan, wie die Urheber dieses Screenshots dieses Dateisystem “erzeugt” haben wollen. Bisher habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, die üblichen Tools wie Diskmanager, diskpart und format bieten nur NTFS an.

Update: Bin mir nicht so sicher, aber was Rafael da an Strings gesehen hat, könnte so was wie SqmDWORDDatapointValue, SqmStreamRowLength etc. gewesen sein. Geht man auf die Suche nach diesen Begriffen, landet man bei Geoff Chappel, der hier eine Analyse des Shell Core Providers zu Vista veröffentlicht hat. SQM steht imho für Software Quality Management und die obigen Namen korrespondieren mit Ereignissen (Events), die bestimmte Informationen zu Fehlern sammeln. Auch in der Diskussion bei WinVistaSide deutet nichts auf WinFS-Reloaded hin. Und wenn man da noch weiß, dass “Protogo” ein Tech-Tool ist, mit dem man eine bootbare Diagnostik-Disk mit diversen Tools für Mac-Rechner erstellen kann, wäre es möglich, dass ein lustiger Vogel bei den Microsoft-Entwicklern da eine Anleihe bei der Namensgebung genommen hat.

Vielleicht handelt es sich wirklich nur um einen Aufsatz zu NTFS, wie ein Kommentar bei neowin.net andeutet, der die Indizierung des Dateisystems unterstützt. Dann bekäme die Beobachtung, dass der Software Quality Service (SQM) beteiligt ist, einen Sinn. Es bleibt aber alles mysteriös – und ich habe momentan nicht die Lust und die Zeit da tiefer zu graben. Da es im Vorfeld zu Windows 8 bereits eine Menge Gerüchte gab, das die neue Version auch ein neues Dateisystem bekomme, stellt nicht nur Mary Foley die Frage, was Protogon nun wirklich ist? WinFS in Neuauflage?

Anmerkung: Der Name “Protogon” ist übrigens gut gewählt. Bei “The Protogon” handelt es sich um ein Spiel in Form eines Rätsels, welches 2008 durch “Spiritsoul” entwickelt wurde.

Links:
1: 10 hidden features in Windows 8
2: The mystery of Windows 8’s new ‘Protogon’ file system
3: Ist ‘Protogon’ das neue Dateisystem von Windows 8?


Anzeige

Ähnliche Artikel:
a: Kommt Windows 8 im 1. Q. 2012?
b: Windows 8 ARM Preview auf der Computex 2011?
c: Welche Windows-8-Versionen sind geplant?
d: “Windows 7 Mode” für Windows 8?
e: Windows 8 kommt 2012
f: Windows 8: Überarbeitete Datenträgerbereinigung
g: Bekommt Windows 8 eine ISO-Mount-Funktion?
h: Blick in die Glaskugel: so wird Windows 8


Werbung

Weitere Infos zu Windows 7 finden sich in meinen Windows 7-Titeln.

 


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 8 Beta abgelegt und mit Filesystem, Protogon, Windows 8 Beta verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Steckt hinter Protogon wirklich ein neues Windows 8-Dateisystem?


  1. Anzeige
  2. André sagt:

    wie man einen Datenträger formatiert habe ich bei mir im Forum per Screenshot gezeigt. Schau es dir mal an.

    Gruß
    André

    • Günter Born sagt:

      @André: Klasse – so hatte ich es auch probiert, aber offensichtlich irgend einen Tippfehler in der Befehlszeile drin – hat jedenfalls nicht hin gehauen.

      Für die Leser dieses Blog-Beitrags – André hat die Info hier bei WinVistaSide.de eingestellt.

  3. Pingback: Windows 8 Protogon-Datenträger erstellen « Borns IT- und Windows-Blog

  4. Anzeige

  5. Florian sagt:

    Vielleicht sei an dieser Stelle mal erwähnt, dass es sich bei “WinFS” nie um ein Dateisystem gehandelt hat, das FS im Namen stand für “File/Future Storage” und das war es auch: Ein Storage Service, der das Dateisystem NTFS durch spezielle Attribute in den Deskriptoren erweitern sollte, um dieses, ähnlich einer Datenbank, mit einer an T-SQL-angelehnten Syntax abfragen zu können. Sofern ich mich da jetzt nicht in Details vertue, denn eine Longhorn Beta, die noch WinFS enthielt, besaß ich nie, daher ist mein Wissen zu WinFS aus Fachartikeln dieser Zeit beschränkt. Leider aber wird dieser Umstand (KEIN Dateisystem!) nur allzu oft übersehen.

    Bei Protogon nun aber scheint es sich, zumindest dem Label nach, wirklich um ein Dateisystem zu handeln, da man Volumes damit formatieren kann. Feststellen, ob es sich aber dabei aber nur um ein modifiziertes NTFS handelt, ließe sich übrigens relativ einfach, indem man einfach mal ein Volume mit Protogon und ein anderes mit NTFS formatiert – beide gleich groß – und sich dann die binäre Struktur beider anschaut. Es gibt Hexeditoren, die die Sektoren von Laufwerken direkt auslesen können. Vor allem der erste Block (Bootblock) dürfte interessant sein. Sollten sich in dem signifikante Ähnlichkeiten zu NTFS zeigen, ist Protogon möglicherweise nur ein Prototyp einer neuen NTFS-Version, der Side-by-Side mit der alten Version getestet werden soll. Sollten sich aber deutliche Unterschiede zeigen, ist’s wohl ein neues (hoffentlich schnelleres!) Dateisystem. Vielleicht gibt’s zur BUILD ja endlich eine Beta, dann werd’ ich der Sache mal auf den Grund gehen…

    NTFS ist fast 20 Jahre alt. Wäre doch nett, endlich ein neues “New Technology” Dateisystem für Windows zu haben, und nicht nur einen Aufsatz wie es der Ansatz von WinFS war, der die alten Strukturen beibehält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.