Android Live-System booten und installieren (Teil 2)

Nach der Vorbereitung ist es nun an der Zeit, das Android Live-System von USB-Stick oder SD-Karte zu booten und zu experimentieren. Zusätzlich geht es in diesem Teil um die Frage, wie sich Android 2.2 auf dem Netbook installieren lässt.


Anzeige

Booten des Live-Systems

Legen Sie die SD-Karte in den Leser oder stecken Sie den USB-Stick mit den Android-Dateien in eine USB-Buchse des Netbook. Dann schalten Sie das Netbook ein und drücken danach die ESC-Taste. Die Taste sollte gedrückt werden, sobald die BIOS-Meldung erscheint. Dann müsste sich das BIOS-Bootmenü zur Auswahl des Bootmediums melden.

Wählen Sie dann den USB-Stick oder die SD-Karte (je nachdem, welches Medium die Android-Dateien enthält). Sobald Android bootet, erscheint bei einem UNetboot das hier gezeigte Menü zur Auswahl der Startoptionen.

Android Boot Menü

Booten Sie dagegen von einer Live-CD, sieht das Menü wie hier gezeigt aus. Es sind quasi die gleichen Bootoptionen vorhanden.

Verwenden Sie die Cursortasten Pfeil auf und Pfeil ab, um eine der Bootmenü-Optionen auszuwählen und bestätigen Sie das Ganze durch Drücken der Eingabetaste. Die Einträge Run Android-x86 without installation werden einmal mit niedriger Auflösung (MDPI) und einmal mit hoher Auflösung (HDPI) angeboten. Zudem finden Sie einen Eintrag, um Android auf dem Netbook zu installieren.


Werbung

Sobald Sie einen der oberen Einträge Run Android-x86 without installation wählen, sollte Android gebootet werden. Nach einigen Sekunden gelangen Sie zur Anmeldeseite von Froyo.

Sie können nun das Touchpad des Netbooks oder eine über USB-Schnittstelle angeschlossene Maus zur Bedienung verwenden. Als erstes muss der Schiebeschalter mit dem stilisierten Schloss zur Bildschirmmitte geschoben werden. Sie gelangen dann zum Android Desktop.

Das Betriebssystem wird mit englischer Benutzeroberfläche und englischer Tastatur booten. Auch die Zugangsdaten für WLAN sind noch nicht konfiguriert. Die Schritte zur Anpassung sind in Teil 3 beschrieben. Bei einem Live-System nutzt dies aber wenig, da die Änderungen beim Booten verloren gehen.


Werbung

Installation von Android

Um Android zu konfigurieren und Einstellungen zu speichern, muss das Betriebssystem auf der Festplatte bzw. SSD des Netbooks installiert werden. Beachten Sie, dass dabei die Inhalte der SSD überschrieben werden.

Im ersten Schritt muss die Partition für die Android-Installation angelegt werden. Wird eine Partition im hier gezeigten Menü aufgeführt, können Sie diese per die Cursortasten auswählen.

Andernfalls  wählen Sie den Befehl Create/Modify partitions, um die folgende Seite anzuzeigen.

Wählen Sie über die Cursortasten Pfeil rechts und Pfeil links den Eintrag “Typ” und geben Sie eine Linux-Partition (Typ 83) vor. Über den Eintrag “Write” lässt sich dann eine bootbare Partition anlegen. Verlassen Sie das Partitionierungsprogramm über den “Quit”-Befehl.

Dann sollte die oben aufgeführte Seite die neu angelegte Partition auf /dev/sda1 anzeigen. Wählen Sie die Partition und stellen Sie im unten stehenden Fenster die Formatierungsvariante ein. Sie sollten das ext3-Dateisystem wählen und die Eingabetaste drücken, um die Formatierung auszuführen.

Bestätigen Sie im nächsten Dialogschritt, dass das Gerät sda1 zu formatieren sei, indem Sie die Eingabetaste drücken.

Im nächsten Schritt ist zu wählen, ob der GRUB-Bootlader zu installieren ist. Enthält das Netbook bereits ein Betriebssystem, wird dieses nicht mehr booten. Sie müssen dann die Bootkonfiguration manuell anpassen (was hier aber nicht behandelt wird). Stimmen Sie dem Schreiben des Bootladers zu.

Die Android-Installation ist innerhalb weniger Sekunden erledigt und Sie können im nächsten Schritt wählen, ob Android zu starten oder das System neu zu booten ist.

Wenn alles geklappt hat, gelangen Sie zum weiter oben gezeigten Android-Anmeldebildschirm. Dann ist Android arbeitsfähig und Sie können das Netbook zukünftig mit Android booten sowie die Einstellungen anpassen.

Artikel der Reihe:
a) Android-Netbook im Eigenbau (Teil 1)
b) Android Live-System booten und installieren (Teil 2)
c) Tipps zum Eigenbau Android 2.2 (Teil 3)
d) Eigenbausystem: Update für Android 2.2 (x86)

Artikel zu Android


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Android Live-System booten und installieren (Teil 2)

  1. Pingback: Dateiaustausch zwischen Android und Windows I « Borns IT- und Windows-Blog

  2. Pingback: Android x86 auf einer SD-Karte installieren « Borns IT- und Windows-Blog

  3. Pingback: [BLOCKED BY STBV] Running Android x86 ICS RC1 on Eee PC 701G and other Netbooks « Borns IT- und Windows-Blog

  4. Norbert Harbordt sagt:

    Nach dem letzten Bildschirm mit Run Android erscheint die Meldung
    ANDROID root@x86:/# und nichts passiert mehr außer das der Curser
    blinkt!!!
    Was bedeutet das und was kann ich tun?

    • Günter Born sagt:

      Offenbar unterstützt deine Hardware die installierte Android-x86-Variante nicht. Läuft das Live-System denn? Notfalls einen anderen Build versuchen.

  5. Werbung

  6. E. Germann sagt:

    Verschiedendlich im Laufe der letzen 12 Monate mehrere Android-x86 Varianten auf versch. Laptop/Netbook-Hardware via Live-USB_Stick installiert, habe ich hier genanntes Verhalten ebenfalls zwei, dreimal erlebt und dann i.d. R. den Installationsvorgang deshalb abgebrochen. Bis mich dann in einem Fall auf einem Asus EEE-PC1015PW nach etwa 5-10 Minuten Wartezeit (und mangels tieferem Androidwissens in Linuxmanier eine X-Gui mit startx u.ä. versuchte aufzurufen) die Hausklingel und ein Besuch vom Rechner holte. Nach einer nicht mehr zu benennenden Zeitspanne wieder vor Ort , voilá, Android. Spätzündung also.
    Diese Verhalten habe ich so auf versch. Hardware rekonstruiert. Verwendetes Dateisystem auf Bootstick u. Installationspartition immer ext3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.