Dateiaustausch zwischen Android und Windows IV

Hier wurde gezeigt, wie mit File Expert vom Android-Gerät auf einen FTP-Server zugegriffen werden kann. Persönlich empfinde ich aber das Arbeiten mit den FTP-Funktionen des File Expert als etwas umständlich. In diesem Beitrag möchte ich daher AndFTP als FTP-Client vorstellen.


Anzeige

AndFTP als FTP-Client besorgen

Den AndFTP-Client finden Sie direkt im And App Store des Android x86. Die kostenlose App ist also mit wenigen Handgriffen aus dem Market installiert.

Sie können auf App Store klicken und im Market nach “AndFTP” suchen lassen. Gehen Sie wie unter [f] beschrieben zur Installation vor.

AndFTP einrichten

Wurde die App erfolgreich installiert, brauchen Sie lediglich zur Android App-Seite zu wechseln und das Symbol AndFTP anzuwählen (siehe obige Abbildung). Ist das Programm gestartet, können Sie über das angezeigte Listenfeld einen FTP-Server auswählen und eine Verbindung aufbauen. Beim ersten Aufruf muss aber die Verbindung zum FTP-Server in AndFTP konfiguriert werden.


Anzeige

Wählen Sie im App-Fenster die Schaltfläche hinzufügen. Dann öffnet AndFTP das Formular mit den Zugangsdaten des FTP-Servers. Sobald die nachfolgende Formularseite erscheint, tragen Sie die Zugangsdaten des FTP-Servers ein.

Unter hostname ist entweder die FTP-Adresse (ftp.microsoft.com) oder eine IP-Adresse des FTP-Servers (z. B. 192.168.178.1) anzugeben. Das Protokollpräfix ftp:// wird nicht angegeben. Den Typ können Sie auf FTP belassen, als Port ist der Wert 21 einzutragen. Die beiden Felder Benutzername und Passwort können Sie bei einem anonymous File Transfer leer lassen. Das Feld Lokaler Ordner wird auf /sdcard belassen. Im Feld FTP Ordner tragen Sie den root / ein.

Hinweis: Bei meinem WLAN-Netzwerk, welches über eine FRITZ!Box 3270 läuft, ist die IP-Adresse 192.168.178.1 der FRITZ!Box zugewiesen. Ein USB-Stick, den ich an der FRITZ!Box angeschlossen habe, lässt sich dann unter dieser Adresse ansprechen. Verwenden Sie einen FTP-Server im Internet, muss ggf. dessen FTP-Adresse (z. B. ftp.microsoft.com) eingetragen werden.

Bei Bedarf können Sie in der halb verdeckten Symbolleiste noch die Symbole Erweitert und Synchronisierung wählen. Dann erscheinen weitere Konfigurationsseiten, in denen der FTP-Modus (passiv, aktiv), ein aktives File Resume, der lokale und entfernte Ordner und das rekusive Bearbeiten von Unterordnern einschließen lassen.

Danach wechseln Sie wieder zum Symbol Allgemein zurück, blättern zum Ende der Konfigurationsseite und klicken auf die Schaltfläche speichern.

Erscheint dieses Formular, tragen Sie noch einen Namen für die FTP-Verbindung ein und klicken auf OK. Dann ist die FTP-Verbindung eingerichtet. Je nach Konfiguration wird noch ein Folgeformular gezeigt, in dem Sie über Kontrollkästchen vorgeben können, ob der FTP-Client übergeordnete Verzeichnisse einbeziehen soll.

Ist bereits ein FTP-Server eingerichtet, wird dieser im App-Fenster erscheinen. Sie können auf das Dreieck am rechten Rand des Listenfelds klicken, um die hier im Vordergrund sichtbare Auswahlbox (bei mehreren FTP-Verbindungen) zu öffnen und die gewünschte Verbindung zu markieren.

Über die Schaltfläche Bearbeiten lässt sich die Konfigurationsseite der FTP-Verbindung öffnen. Sie können dann die Einstellungen anpassen.

Tipp: Ist das App-Fenster mit einer konfigurierten FTP-Verbindung sichtbar, drücken Sie die Menü-Taste oder klicken Sie mit der mittleren Maustaste. Dann erscheint die Optionenseite, in der Sie verschiedene Einstellungen anpassen können. Verlassen wird die Optionenseite durch drücken der ESC-Taste oder der rechten Maustaste.

Verbindung zum FTP-Server aufbauen

Ist die FTP-Verbindung konfiguriert und im Listenfeld des App-Fensters ausgewählt, reicht es, die Schaltfläche Verbinden anzuwählen.

Die App versucht dann eine Verbindung zum FTP-Server herzustellen. Werden Zugangsdaten vom FTP-Server verlangt, kann der FTP-Client diese aus der Konfigurierung übernehmen. Je nach Konfigurierung kann auch ein Formular mit den Eingabefeldern für die Anmeldedaten erscheinen.

Bei einem anonymen Zugriff wird direkt der Zugriff auf den FTP-Server freigegeben. Nachfolgend sehen Sie die oberste Verzeichnisstruktur eines FTP-Servers.

Hinweis: Bei der FTP-Verbindung zur FRITZ!Box erscheint lediglich dieses Formular, in dem die Zugangsdaten (Benutzer und Kennwort) abgefragt werden. Hier lassen sich beliebige Daten eintippen, da der FTP-Server der FRITZ!Box einen anonymous File Transfer zulässt. Gelegentlich muss allerdings Android neu gestartet werden, wenn die Internetverbindung ausfällt.

Sie können dann durch Anwahl der Ordner zu den Verzeichnissen navigieren. In der Kopfzeile des App-Fensters lässt sich über die Schaltfläche FTP Browser und Geräte Browser zwischen einer FTP- und einer Local-Ansicht umschalten. Entsprechend werden dann die Schaltfläche Download und Upload eingeblendet. Wählen Sie nun eine der Schaltflächen Download oder Upload, wird die Datei vom FTP-Server in den aktuellen lokalen Ordner heruntergeladen oder aus dem aktuellen lokalen Ordner in das aktuelle FTP-Verzeichnis hochgeladen.

Artikelreihe
1: Dateiaustausch zwischen Android und Windows I
2: Dateiaustausch zwischen Android und Windows II
3: Dateiaustausch zwischen Android und Windows III
4: Dateiaustausch zwischen Android und Windows IV

Links:
a: Android-Netbook im Eigenbau (Teil 1)
b: Android Live-System booten und installieren (Teil 2)
c: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator I
d: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator II
e: Eigenbausystem: Update für Android 2.2 (x86)
f: Android x86: Apps installieren Teil 1


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android, Tablet PC abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.