Android USB-Treiber für Windows installieren (Teil 1)

Wer Android Geräte wie Smartphones oder Tablet PCs mittels USB mit einem Windows-Rechner verbinden will, benötigt dazu einem Android USB-Treiber. Während ich beim Test des simvalley SP-60 Smartphones keine Probleme mit der Treiberinstallation hatte, klappte das Ganze beim Android Tablet PC Touchlet X4 von Pearl nicht. Der Beitrag skizziert am Beispiel des Touchlet X4, wie man Windows 7 überreden kann, einen fehlenden USB-Treiber für das Android-Gerät zu installieren.


Anzeige

Normalerweise sollte es reichen, das Android-Gerät per USB-Kabel mit einem Windows-Rechner zu verbinden. Windows erkennt das eingeschaltete Gerät und installiert die fehlenden Treiber. Eigentlich kein Problem, wenn die Hersteller der Android-Geräte ihre Hausaufgaben machen und Treiber bei Microsoft Update hinterlegen würden. Da dies aber oft nicht der Fall ist, erhalten Anwender z. B. unter Windows 7 einen Fehlerdialog, der einen fehlenden Treiber moniert.

Wenn es etwas “besser” läuft, kommt vielleicht die nachfolgende Meldung, bei der wenigstens Teiltreiber gefunden werden.

Anschließend schlagen die betroffenen Anwender dann in den Windows-Foren auf und suchen Hilfestellung. Bei mir trat das Problem bei der Inbetriebnahme des Touchlet X4 Android Tablet PCs auf, der von Pearl angeboten wird. Zuerst kam die oberste Meldung und zu einem späteren Zeitpunkt erhielt ich das untere Dialogfeld angezeigt.

Warum wird der Treiber für das Android ADB Interface gebraucht?

Um das Android-Gerät per USB-Schnittstelle mit Tools wie dem Android Debug Monitor (ADB) oder dem My Phone Explorer etc. ansprechen zu können, ist zumindest ein Android ADB Interface-Treiber erforderlich. Ist dieser installiert, sollte ein entsprechender Eintrag im Windows Geräte-Manager zu finden sein.


Werbung

Die USB-Massenspeicher-Treiber haben dagegen die Aufgabe, den Inhalt des internen oder externen Speichers gegenüber Windows als Wechseldatenträger anzuzeigen. Dann ließe sich auf Fotos oder andere Dateien des Android Geräts zugreifen und auch Dokumente auf die SD-Karte des Android Geräts speichern.

Wenn der Treiber fehlt

Fehlt der Treiber, ist nicht einmal ein Debuggen möglich. Auch Tools wie der My Phone Explorer verweigern ihren Dienst. Beim Pearl Touchlet X4 trat der Fall auf, das der benötigte Android ADB Interface-Treiber nicht gefunden wurde. Auf den Pearl-Seiten ist auch nichts zum Download zu finden. Also war guter Rat teuer.

So habe ich das Treiberproblem gelöst

Als das erste, oben gezeigte, Dialogfeld erschien, stand ich vor der Frage: Wo kriege ich einen Treiber her? Pearl bietet nichts und eine Schnellsuche förderte auch wenig zu Tage. Die in Teil 2 gezeigten Ansätze schienen mir recht aufwändig und waren auf die Schnelle nicht zu stemmen. Ich habe daher einen Trick versucht, der auch geklappt hat. Von meinen Tests des simvalley SP-60 Smartphones [iv] war noch ein ADB Interface-Treiber auf dem System. Der Treiber wurde seinerzeit übrigens beim ersten Einstöpseln des USB-Kabels automatisch durch Windows installiert.

  1. Im ersten Schritt habe ich den Windows Geräte-Manager über das Suchfeld des Startmenüs aufgerufen und das angezeigte Gerät mit dem fehlenden Treiber per Doppelklick angewählt.
  2. Nachdem ich auf der Registerkarte Allgemein des Eigenschaftenfensters die Schaltfläche Einstellungen ändern angewählt und die Abfrage der Benutzerkontensteuerung bestätigt hatte, wurden die Schaltflächen zur Treiberaktualisierung auf der Registerkarte Treiber freigegeben.
  3. Ein Mausklick auf die Schaltfläche Treiber aktualisieren startet den Assistenten zur Treiberinstallation.

Sobald das erste Dialogfeld des Installationsassistenten erscheint, lassen sich die Optionen zur Treiberinstallation vorgeben. Man kann natürlich eine Pfadangabe im Textfeld vorgeben und nach Treibern suchen lassen. Da ich keine Treiberdatei hatte, schlug dieser Ansatz fehl. Also habe ich versuchsweise den Befehl “Aus einer Liste von Gerätetreibern auf dem Computer auswählen” angeklickt.

In diesem Dialogfeld wurde mir dann eine Liste verfügbarer Gerätetypen vorgeschlagen. Und durch den vorhandenen Android Phone-Treiber fand sich auch ein entsprechender Eintrag, den ich angewählt und über Weiter bestätigt habe.

Durch diesen Trick greift Windows auf den bereits vorhandenen Treiber im Treibercache zurück und zeigt dessen unterstützte Gerätevarianten an.

Die Geräteklasse weist offenbar einen Android ADB Interface-Treiber sowie ein Bootlader Interface (was wir nicht brauchen) und einen Treiber für das Composite ADB Interface auf. Zudem signalisiert das Dialogfeld über das gelbe Dreieck, dass die Treiber unsigniert sind. Ich habe versuchsweise den Eintrag Android ADB Interface gewählt, auf Weiter geklickt und die Warnungen, dass der Treiber nicht zum Gerät passt, ignoriert.

Und siehe da, der Treiber wurde installiert und im Geräte-Manager als funktionsfähig angezeigt. Ich konnte sogar sofort mit dem Android Debugger (ddms) und dem My Phone Explorer auf das Touchlet X4 zugreifen. Je nach System kann es aber erforderlich sein, einen Neustart unter Windows 7 durchzuführen. Auf dem Android Gerät muss zudem in der App Einstellungen unter Anwendungen/Entwicklung die Option USB-Debugging aktiviert sein.

Falls etwas schief geht, ist dies auch kein Problem. Sie können den Geräte-Manager aufrufen, dann den fehlerhaft installierten Treiber anwählen und auf der Registerkarte Treiber über die betreffende Schaltfläche wieder deinstallieren. Falls Android-Treiber nicht angezeigt werden, unter [v] finden Sie Hinweise, wie man die Einträge im Geräte-Manager doch noch zur Vorschein holt.

Der obige Ansatz hat bei mir prima funktioniert. Wer noch kein Android-Gerät installiert hatte, kommt mit diesem Verfahren aber wohl nicht weiter. In Teil 2 gehe ich daher auf alternative Möglichkeiten zur Installation des Android ADB Interface-Treibers ein und zeige, wie man an Treiber kommt.

Ähnliche Artikel:

a: Pearl Touchlet 7 Zoll Tablet PC X4
b: Hands-on: Pearl Touchlet X4 – Teil 1
c: Hands-on: Pearl Touchlet X4 – Teil 2
d: HDMI-Ausgabe mit dem Touchlet X4
e: Android USB-Treiber installieren (Teil 1)
f: Android USB-Treiber installieren (Teil 2)

g: Dateitransfer zwischen Touchlet X4 und PC
h: Internen NAND-Speicher in Betrieb nehmen
k: 3G-Verbindungen per UMTS-Surfstick mit dem Touchlet X4
l: Factory-Reset beim Pearl Touchlet X4
m: Pearl Touchlet X4: Wenn der Market nicht geht
n: Pearl Touchlet X4 rooten
o: Screenshots beim Pearl Touchlet X4

i: iPad: Verlängerungskabel für Dock-zu-USB
ii: Android x86 3.2 Honeycomb im Test
iii: MyPhoneExplorer: Zugriff auf Android-Geräte
iv: simvalley Android Dual-SIM-Smartphone “SP-60 GPS”
v: Ausgeblendete Geräte im Geräte-Manager


Werbung


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Android, Tablet PC, Tipps abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Android USB-Treiber für Windows installieren (Teil 1)

  1. chuchu sagt:

    Brauch mal hilfe dazu :( Bei mir kann ich da nicht AndroidPhone auswählen, da es nicht in der Liste steht (wenn ich den Treiber aktualisieren will).

  2. Günter Born sagt:

    @chuchu: Im obigen Text ist ja erklärt, dass der ADB-Treiber nur dann vorhanden ist, wenn bereits ein Android-Gerät automatisch erkannt und installiert wurde. Andernfalls kannst Du natürlich auch keine Gerätklasse “AndroidPhone” im Geräte-Manager finden.

    Lies bitte Teil 2, denn da beschreibe ich, wie man mit dem ADB-Treiber aus dem Android SDK auch Geräte anbindet, die nicht automatisch erkannt werden. Hat bei mir immer geklappt.

  3. Pingback: Simvalley SPX-X/SPX-5 - Seite 58 - Android-Hilfe.de

  4. Pingback: Hands-on Huawei Ideos X3 (Teil II) « Borns IT- und Windows-Blog

  5. Werbung

  6. Pingback: Erste Erfahrung mit SP-80 inkl. root und link2sd - Android-Hilfe.de

  7. Günter Born sagt:

    Tipp: Blog-Leser Martin hat mir noch folgende Info zukommen lassen.

    Nach langem Suchen bin ich noch zufällig auf den folgenden Link gestoßen:

    http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=910008&page=20

    Hier macht sich jemand die Mühe die INF-Datei von Googles USB-Treiber regelmäßig um neue Android-Geräte zu ergänzen.

    Danke an Martin für den Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.