Können Windows 8 Apps remote gelöscht werden?

Ein Bestandteil von Windows 8 wird ja die Verwendung der Metro-Apps sein, die sich über den Start Screen abrufen lassen. Bisher war es so, dass man seine Anwendungen auf einem Windows-Rechner installiert hat und gut war. Aber wie sieht es mit den Windows 8 Apps an? Bei Android und iOS kennt man es ja, dass da eine Möglichkeit besteht, Apps per Fernsteuerung zu löschen (kill switch).


Anzeige

Neowin.net greift hier diesen Ansatz auf und berichtet, dass in Windows 8 installierte Apps durch Microsoft gelöscht werden können. Hintergrund ist, dass man Apps, die sich als Sicherheitsrisiko unter Windows 8 erweisen, per Remote-Befehl abschalten und entfernen kann. Woran man das festmacht? Microsoft hat ein Dokument The Terms of Use zur Benutzung des Windows App Store veröffentlicht. In diesem Dokument führt Microsoft aus, dass jede App, die gekauft und aus dem App Store heruntergeladen wird, jederzeit deaktiviert oder per Fernzugriff durch Microsoft gelöscht werden kann. Hier die Originalaussage:

We may change or discontinue certain apps or content offered in the Windows Store at any time, for any reason. Sometimes, we do so to respond to legal or contractual requirements. In cases where your security is at risk, or where we're required to do so for legal reasons, you may not be able to run apps or access content that you previously acquired or purchased a license for.

Es findet sich noch eine Klausel, dass Microsoft dem Betroffenen eine Erstattung für den Verlust der im App-Store gekauften Windows 8 App zahlen kann.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit App, Remote löschen, Windows 8 Beta verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Können Windows 8 Apps remote gelöscht werden?

  1. André sagt:

    habe ich gestern auch in den Terms gelesen. Win8 ist für mich zunehmend gestorben. Solche Mätzchen kennt man nur von Apple, ein Grund weil ich deren Produkte niemals nutzen werde.

    • Günter Born sagt:

      @André: Ja, man wird manches sehr genau anschauen müssen. Bzgl. Apple gebe ich dir ebenfalls Recht – ein iPad war für mich das erste und letzte Apple Produkt, was ich mir gekauft habe. Nicht, weil ich deren Eulas so schlecht fand (die lagen ja nicht beim Kauf bei oder mussten gar vorher unterzeichnet werden). Sondern das Teil lässt mich nicht das machen, was ich gerne möchte. Sind nur so simple Sachen wie Dateizugriffe zwischen Anwendungen oder Austausch per WiFi mit meinem Windows-Rechner dabei. Von Bluetooth-Transfer ganz zu schweigen.

      Bleibt uns wohl nur noch a) ein Weinberg in Venetien oder in der Toskana (aber um Italien steht's schlecht) bzw. b) mit Linux zu werkeln (Android ist Google, Chrome OS ebenfalls). Aber bei b) sehe ich auch, was Canonical für einen Mist macht – werde mir wohl mal Mint installieren. Aber Linux ist i d. R. eine elende Frickelei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.