Windows 8 Skydrive-Integration

Der Online-Speicher Skydrive stellt Microsofts Ansatz dar, Daten in der Cloud zu speichern. In einem Blogbeitrag hat Microsofts Chef Sinofsky jetzt die Skydrive-Integration in Windows 8 skizziert.


Anzeige

Sinofsky führt im Blog aus, dass Microsoft über Skydrive bereits jetzt Cloud-Speicher für 17 Millionen Kunden bereitstellt. Die Benutzer speichern Fotos im SkyDrive oder tauschen Office-Dokumente über diesen Online-Speicher aus. Aktuell werden ca. 10 Petabytes (1 Million Gigabyte) an Benutzerdaten gespeichert, wobei sich dieser Wert demnächst stark erhöhen dürfte (Hotmail speichert z. B. über 100 Petabyte).

In Windows 8 wird Microsoft daher sowohl eine Metro-App zum Zugriff auf den Skydrive bereitstellen als auch den Zugriff aus dem Windows Explorer per Windows Desktop ermöglichen. Zudem lassen sich Remote-Dateien über den Skydrive aus Windows 8 handhaben. Hier ein Video zur Integration des Skydrive.


(Quelle: Microsoft)
Videodownload:
High-Quality MP4 | Lower-Quality MP4

SkyDrive as a Metro style app for Windows 8

Windows 8 wird zukünftig verstärkt auf verschiedenen PCs genutzt werden. Ein Benutzer meldet sich an einem PC an und verwendet seine eigenen Dateien, die er bearbeitet und auf Speichermedien kopiert. In Windows 8 soll jetzt sichergestellt sein, dass diese Dateien sofort verfügbar sind, sobald sich der Benutzer an einem PC anmeldet. Das Konfigurieren spezieller Add-Ons (Dropbox) oder die Verwendung von USB-Laufwerken/-Sticks soll entfallen.

Hiezu steht eine neue SkyDrive-Metro-App zur Verfügung (eine frühe Version wird mit der Windows 8 Consumer Preview ausgeliefert). Die erste Version soll den schnellen Zugriff auf die Skydrive-Dateien aus einer Touch-Bedienoberfläche ermöglichen. Zudem soll die App anderen Apps den Zugriff auf SkyDrive (per Dateiauswahl-Dialogfeld und die neue Share-Charm-Funktion) gewähren. Nachfolgend finden sich zwei Screenshots der SkyDrive-App.

(Quelle: Microsoft)

(Quelle: Microsoft)


Anzeige

Solange andere Metro-Apps Dateien öffnen und speichern können, steht deren Entwicklern automatisch ein Skydrive-Zugriff zur Verfügung.

SkyDrive wird zudem über die sogenannte Share Charm-Funktion zugreifbar sein. Diese ermöglicht dem Anwender, Dokumente oder Fotos über die Mail-App aus Windows 8 zu versenden. Dateien lassen sich damit per Fingertipp über den Skydrive (sharen) – ohne als E-Mail-Anhang verschickt zu werden. Dadurch entfällt auch die bei E-Mail-Anhängen übliche Begrenzung in der Größe und Zahl der Anhänge. Hier weitere Screenshots zur SkyDrive-Integration.

(Quelle: Microsoft)

(Quelle: Microsoft)

SkyDrive-Zugriff vom Desktop

Neben der SkyDrive-App integriert Microsoft in Windows 8 den SkyDrive auch im Windows Explorer, so dass auch aus Desktop-Anwendungen wie Office auf die betreffenden Dateien zugreifen können. Hierzu werden die Erkenntnisse, die man aus Windows Live Mesh und aus Windows Live Sync gewonnen hat, in die Integration einfließen.

Für ältere Windows-Versionen wird die betreffende Anwendung über einen Installer (kleiner als 5 GByte) verfügbar sein. Ist die App auf dem PC installiert, wird die Synchronisation mit dem SkyDrive automatisch abgewickelt. Die Daten werden dabei mit einem wählbaren Ordner synchronisiert. Standardmäßig wird der Ordner %userprofile%\SkyDrive\ benutzt. Ändern sich Dateien auf dem PC, werden diese automatisch mit dem Skydrive synchronisiert und umgekehrt werden geänderte Dateien vom Skydrive lokal aktualisiert. Microsoft implementiert die Anwendung so, dass die Systembelastung gering bleibt und die Netzwerkperformance berücksichtigt wird. Dabei werden Dateigrößen bis 2 GByte unterstützt. Hier noch Screenshots der SkyDrive-Integration im Windows Explorer.

(Quelle: Microsoft)

(Quelle: Microsoft)

Dateizugriff über SkyDrive.com

Mit dem SkyDrive aus Windows 8 wird man nicht nur Dateien mit dem Online-Speicher synchronisieren wollen. Die SkyDrive-Integration lässt sich auch verwenden, um den PC an die eigene, private Cloulde anzubinden. So lässt sich  deren Speicher zum Zugriff auf Terabyte an Datenspeicher verwenden, um leicht auf Dateien zuzugreifen oder diese über das Netzwerk über SkyDrive.com zu streamen.

Microsoft berücksichtigt dabei, dass nicht jeder alle Dateien in der Cloud speichern will. Eine Funktion ermöglicht dabei die Dateien über das Internet remote von einem anderen PC zu lesen oder zu streamen. Für jeden Remote-Ordner lässt sich angeben, ob eine Kopie auf dem SkyDrive zu halten ist. Für den Benutzer ist es dabei transparent, ob die Dateien auf dem SkyDrive oder auf einem Remote PC liegen. Hier ein Screenshot, wie sich ein Remote PC in SkyDrive.com darstellt und wie man z. B. Bilder remote durchsuchen kann.

(Quelle: Microsoft)

Zur Absicherung der solcher Remote- oder SkyDrive-Zugriffe wird eine zweistufige Authentifizierung verwendet. Hierzu wird ein Zugriffscode auf ein Mobiltelefon oder an eine alternative E-Mail-Adresse gesendet. Zudem lassen sich “vertrauenswürdige” Benutzerkonten zur Authentifizierung verwenden. Weitere Details sind dem Microsoft Blog-Beitrag zu entnehmen.

[Update: MVP Martin Geuß hat hier einen kurzen Artikel zur Skydrive-Integration bei Dr. Windows eingestellt, der weitere Infos enthält. Ein weiterer, kurzer Artikel findet sich hier bei heise.de. Zudem hat Georg Binder bei windowsblog.at hier einen Abriss gegeben. Seine Kurzfassung:

  • Zusammenlegung von Mesh und SkyDrive
  • Eine SkyDrive Metro Style App (Windows 8 only)
  • Eine SkyDrive App für den Desktop mit direkter Explorer/Ordner-Synchronisation (Vista, Windows 7, Windows 8 )
  • Direkter Zugriff für Apps auf SkyDrive
  • Kaufbarer Extra-Storage
  • Dateien bis 2GB (statt 100 MB wie vormals bei “SkyDrive alt”)

Klingt doch gut. André von WinVistaSide.de weist hier darauf hin, dass SkyDrive 2 intern zwei OverlayIcons verwendet. Problem: Die betreffenden Handler besitzen ein Speicherlimit und bei zwei Icons verschärft sich dieses Problem.]


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows 8 Beta abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windows 8 Skydrive-Integration


  1. Anzeige
  2. Pingback: Update: Ähnliche Artikel ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.