Android 4.1 – Jelly Bean – im Überblick

Auf der die vergangenen Tage stattgefundenen Google I/O-Entwicklerkonferenz wurde ja auch Android 4.1, aka Jelly Bean, vorgestellt. Erste inoffizielle Updates für das Galaxy Nexus oder das HTC One X gibt es auch schon. Zeit für eine Übersicht zu Android 4.1 und zur Frage, wie man ggf. einen ersten Blick auf diese Version erhaschen kann, ohne über ein Nexus zu verfügen.


Anzeige

Android 4.1 sollte ja zuerst auf dem Google Nexus 7 Tablet PC erscheinen – engadget.com bringt z. B. hier ein erstes Review. Und im Großen und Ganzen unterscheidt sich Jelly Bean nur in Nuancen von seinem Vorgänger Ice Cream Sandwich – wie auch die Version 4.1 andeutet. Ich habe den Emulator des Android-SDK mal angeworfen (ein Galaxy Nexus habe ich nicht). Die nachfolgende Meldung kommt mir von meinen Android-x86-Selbstbausystemen bekannt vor.

Und hier ist der Home-Screen von Android 4.1 zu sehen, die praktisch identisch mit Ice Cream Sandwich ist.

Wie hier in einem Video gezeigt wird, soll Android 4.1 das “Suchen”-Bedienelement – was bei ICS fehlte – wieder zurückbringen. Laut Android Mag verläuft die Suche, dank der Funktion “knowledge graph”, auch intelligenter. Diese soll semantische Suchanfragen ermöglichen.

Die verbesserte Unterstützung von Mehrkern-CPUs dürfte modernen Smartphones und Tablet PCs entgegen kommen [3]. Generell wird Android 4.1 als schneller und mit besseren Reaktionen auf der Benutzeroberfläche beschrieben.

Projekt Butter zur weicheren Bedienung

Die Google-Entwickler haben für diese Verbesserung ein eigenes Projekt “Butter” aufgesetzt. Die Bedienung der Benutzeroberfläche sollte bei Android 4.1 “butterweich” erfolgen. Wie ZDNet.com schreibt [2], wertet Android die Geschwindigkeit der Fingergesten auf dem Touchdisplay aus und stellt intern sicher, dass die Oberfläche schnell genug auf diese Bewegungen reagiert.

Offline-Spracherkennung


Anzeige

Nachdem Apple mit dem Sprachassistenten Siri punktete, steigt Google mit einer  verbesserten Spracherkennung ein, die auch offline funktioniert. Bisher war es so, dass ein gesprochendes Kommando oder ein Satz unter Android digitalisiert und dann zur Auswertung an Google-Server in der Cloud übertragen wurden. Das Textergebnis wurde dann an das Android-Gerät zurückgeschickt. Dank gestiegener Rechenleistung verlagert Google die Spracherkennung auf das Gerät, so dass diese auch offline funktioniert. Die Befehlserkennung dürfte schneller und fehlertoleranter werden (z. B. sinnlose Wörter werden ignoriert). Laut einer Meldung bei heise steht die Spracherkennung ohne Internet vorerst nur in Englisch zur Verfügung.

Neue Funktion: Google Now und Voice Search

Mit dieser App kommt ein persönlicher Assistent mit Android daher, der alle Informationen, die Google über einen Benutzer hat, für die Planung verwenden kann. Laut heise kann Google Now Anfahrten zu Terminen planen, Tickets für Veranstaltungen vorschlagen oder bei der Navigation an fremden Orten helfen. Man kann z. B. per Spracheingabe nach Restaurants in der Nähe des Standorts fragen. Die Funktion lässt sich aber auch deaktivieren.

Verbesserte Benachrichtigungsfunktion

Laut ZDNet hat Android bereits das “beste Benachrichtigungssystem”, aber Jelly Bean wird das noch verbessern. In Android 4.1 wurden der Benachrichtigungsbereich aufgewertet [3]. So enthalten Benachrichtigungen mehr Informationen (z. B. E-Mail-Vorschau). Benachrichtigungen lassen sich zudem in der Größe verändern.

Benachrichtigungen müssen nicht mehr nur Text sein, sondern können auch als Bilder, Absätze etc. daherkommen. Benachrichtigungen lassen sich vom Benutzer ein- und ausblenden, ohne eine separate App öffnen zu müssen. Zudem kann man Benachrichtigungen blockieren.

Widgets passen sich an – Kameramenü überarbeitet

In ICS hatten Widgets eine feste Größe. Verschiebt man in Jelly Bean ein Widget auf dem Home-Screen, passt es sich in der Größe an. In der Kamera-App kommt im Menü die Möglichkeit hinzu, Fotos aus Filmstreifen anzusehen.

Für die Entwickler gibt es eine Reihe neuer Funktionen, die bei ZDNet.com beschrieben werden. Im Emulator des Android SDK sind aber so gut wie keine der oben erwähnten Apps dabei, wie das folgende Bild zeigt.

Hier wird man abwarten müssen, bis inoffizielle Updates für vorhandene Geräte verfügbar sind, oder bis der Quellcode von Jelly Bean veröffentlich wurde (soll Mitte Juli der Fall sein) und dann Android-x86-Versionen von der Community herauskommen.

Links:
1: Android 4.1 bringt den “Search-Button” zurück
2: What’s new in Jelly Bean (ZDnet.com)
3: Google Android 4.1: Die wichtigsten Neuerungen (PC-Welt)
4: Alle Features von Android 4.1 Jelly Bean im Überblick (Android Mag)
5: Bericht bei heise.de
6: Video von Caschy mit Galaxy Nexus auf Android 4.1
7: Jelly Bean Download für Galaxy Nexus
8: Bilder Jelly Bean im Android-Emulator (The Verge)
7: Inoffizielle ROMs bei XDA-Developers
8: Engadget-Artikel zu Android-Emulator mit Hands-on


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.