Deftige OEM-Preise für Windows 8?

Noch kennt niemand die Endkundenpreise für Windows 8 oder Windows 8 Pro – und auch Gerätepreise für mit Windows 8 bestückte Tablets, Desktops und Notebooks stehen noch nicht fest. Momentan berauschen sich interessierte Benutzer noch am 14,95-Euro-Upgradeprogramm für neue Windows 7-Systeme oder spekulieren auf das Windows 8 Pro-Upgrade für 40 Euro. Aber was zahlen OEMs für die Lizenzen und gibt das einen Hinweis auf die Endkundenpreise für Windows 8?


Anzeige

Ein OEM scheint jetzt ausgepackt zu haben und OEM-Preise gegenüber dem Branchenblatt Digitimes.com verraten zu haben. Dem am 11. Juli erschienenen Artikel zufolge, hat Microsoft folgende Lizenzkosten für OEMs offen gelegt.

– Windows 8: 60-80 US $
– Windows 8 Pro (mit Office): 80-100 US $
– Windows RT (mit Office): 50 bis 65 US $

Wie Martin von Dr. Windows hier schreibt, sind das natürlich keine offiziellen Preise, die Microsoft irgendwo öffentlich einsehbar bereitstellt. Und ich denke, Großkunden werden da weniger bezahlen (denn das ist mitunter Verhandlungssache). Spätestens, wenn Windows 8 “wie Blei” in den Läden liegen sollte, kommt Bewegung in die Preisgestaltung.

Interessant ist für mich aber zweierlei: Einmal hat es den Anschein, als ob Microsoft Windows 8 Pro verstärkt bei OEM-Systemen mit Office 2013 bundeln will. Das Thema Microsoft Office 2010 Starter (für OEMs für ca. 4 $ erhältlich) hat man ja bei Microsoft kürzlich beerdigt.  Da Microsoft Office 2013 wohl erst Februar/März 2013 erscheint, könnten also OEM-Systemen Gutscheine für Office-Upgrades beiliegen. Ob das dann eine Office 2013 Home-Variante oder doch eher die Professional-Variante mit allen Office-Paketen ist, lässt sich aber nicht absehen. Bei Windows RT deutet sich jedenfalls ein Pendant zu Microsoft Office 2010 Home & Student an, sind doch Word, Excel, PowerPoint und OneNote (also kein Outlook) installiert.

Die zweite interessante Sache ist, dass man eventuell aus diesen OEM-Preisen auf die Kosten für Systembuilder-Lizenzen schließen kann. Diese dürften sich wohl nicht deutlich über den oben angegebenen Maximalpreisen bewegen. Eine Windows 7 Home Premium OEM-Lizenz ist momentan bei Amazon für 74,90 Euro zu haben. Und Windows 7 Professional geht für 85,00 Euro als OEM-Lizenz über den Tresen. Reinstallations-DVDs sind noch günstiger im Angebot.

Könnte also gut sein, dass auch die Preise für Endkundenprodukte von Windows 8 und Windows 8 Pro mit den Verkaufspreisen von Windows 7 Home Premium und Professional korrespondieren. Als ich diesen Beitrag Freitag den 13. verfasst habe, stieß ich auch auf diesen tabtech.de-Beitrag, der ähnliches spekuliert.

Könnte natürlich auch ganz anders kommen. Insideris.com spekuliert hier, dass die Retail-Pakete für Windows 8 erst gar nicht angeboten würden. Es gäbe dann nur OEM und Upgrade-Packs, die dann für kleines Geld unter’s Volk gebracht würden (siehe auch mein gestriger Artikel). Das noch mit einem Download gekoppelt, könnte schon klappen. Mal abwarten, wir werden es dann sehen.


Anzeige

 


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 8 Beta abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.