Ärger: Microsoft, die EU und die “Download-Links”

Na, mal wieder ein paar Nachrichten zu Microsoft gefällig? Scheinbar droht Microsoft erneut Ärger mit der EU. Und wer als Website-Betreiber auf Microsofts Download-Angebote per Deep-Links verweist, kann ganz unvermittelt ins Visier der Rechtsabteilung kommen und aufgefordert werden, die “Kopien vom eigenen Server” zu entfernen.


Anzeige

MS bemängelt fälschlich Windows 8 Preview-“Downloads”

Gelegentlich sind die Mannen bei Microsoft ja sehr aktiv – speziell, wenn es um die Bekämpfung von Raubkopien geht. Ist verständlich und auch tolerabel. Doof nur, wenn die Leute über’s Ziel hinausschießen. Da erwischt es schon mal Blogger, deren YouTube-Channel auf Intervention von Microsoft gesperrt wird, weil dort angeblich Microsofts Urheberrechte verletzt würden. Am Ende des Tages stellt sich dann heraus, dass Inhalte wie Bilder und Videos, die von der Microsoft Presseabteilung herausgegeben wurden, Grund des Anstoßes waren. Nicht wirklich schön.

Kürzlich war heise.de bereits “Opfer” einer weiteren Aktion geworden. Wie hier berichtet, ließ Microsoft einen bei heise.de erschienen Online-Artikel über Windows 8 aus den Google-Suchergebnissen löschen, weil angeblich auf ein “Raubkopie-Angebot” verlinkt würde (das “Raubkopie-Angebot” war wohl ein Download-Link auf eine Windows 8-Preview auf einem Micorosoft Server). Wurde nur durch Zufall von heise.de aufgedeckt – und dann von Google korrigiert.

Jetzt hat es wohl Martin Geuß von Dr. Windows (hier) und Caschy von Stadt-Bremerhaven.de (hier) erwischt. Wie heise.de hier berichtet, haben beide wohl eine Mail seitens Microsoft mit der Aufforderung bekommen, die Kopie von Windows 8 Release Preview vom Server zu entfernen und auf das Microsoft-Download-Portal www.preview.windows.com zu verlinken (ich habe jetzt in der URL mal explizit den Link rausgenommen).

Die beiden oben erwähnten Personen hatten natürlich keine Kopie von Windows 8 Preview auf dem eigenen Server liegen, sondern lediglich einen Deep-Link auf die jeweilige Download-Adresse bei Microsoft gesetzt. Kann man drüber streiten, ob das sinnvoll und zulässig ist – ich versuche möglichst auf die Portalseiten zu verlinken, damit die Leute eventuelle Informationen von Microsoft mitbekommen (z. B. Lizenzkeys) – zudem habe ich die Hoffnung, dass bei Microsofts Web-Designern soviel Intelligenz zu finden ist, dass bei Änderungen in Deep-Links zumindest die Hauptseiten erhalten bleiben und so die Besucher weiter auf das MS-Angebot geleitet werden (klappt aber nicht immer, da auch Hauptseiten sang-und-klanglos entfernt werden).

Der Vollständigkeit halber muss man natürlich sagen, dass Microsoft zwischenzeitlich zurückgezogen und sich bei den beiden Betroffenen entschuldigt hat. Aber ein Geschmäckle bleibt bei diesen Aktionen zurück – erinnert mich persönlich etwas an die Zeiten im “wilden Westen”: Da wurde zuerst geschossen und dann gekuckt, ob der so Niedergestreckte vielleicht bewaffnet war und etwas im Schilde führte …

Die EU untersucht mal wieder Wettbewerbsverstöße

Irgendwie war doch mal was … da lag Microsoft mit der EU wegen des Internet Explorer im Clinch. Gab ein Kartellverfahren, nach dessen Ausgang uns das nette “Browserauswahlfenster” auf den Windows-Desktop gespült wurde.

Komischerweise schien das Fenster seit längerer Zeit wieder weg zu sein. Irgendwo im Hinterkopf hatte ich mich gewundert, dass ich bei Windows 7-Testinstallationen dieses Browserfenster nicht mehr sah. Aber vor ein paar Tagen habe ich es durch Zufall (ich glaube sogar auf einem Windows 8 Desktop) wiedergesehen.


Anzeige

Nun macht Spiegel Online hier die Meldung auf, dass die EU erneut ein Kartellverfahren gegen Microsoft einleitet. Geht auf eine Beschwerde des Mitbewerbs zurück, dass Microsoft sich nicht an die 2009 gegebenen Zusagen halte.

Und wie sieht es mit dem Metro-IE aus?

Die für mich viel spannendere Frage wird natürlich nicht in diesem Verfahren angesprochen: Bei Windows 8 scheint es so zu sein, dass immer nur ein Metro-Browser aktiv sein kann. Installiert mal z. B. den Google Chrome in der neuesten Fassung mit Metro-App, verschwindet der Metro-IE. Setzt man den Internet Explorer als Standardbrowser, ist der Metro-Chrome verschwunden. Hintergrund sind wohl programmtechnische Restriktionen, die dazu führen, dass der Standardbrowser sowohl die Desktop-Funktionalität als auch die Metro-IE-Variante bereitstellen kann. Und das klappt nur für einen Browser, der als Standard im Betriebssystem eingerichtet ist.

Die Diskussion, ob unter Windows RT andere Browser zulässig sind, halte ich dagegen eher für Spiegelfechterei. Denn da sieht es bei Apple unter iOS auch nicht anders aus. Mal schauen, wie das bei der EU-Kommission ausgeht. Denn viel halte ich von dieser Institution nicht mehr – meine Beschwerde wegen nicht vom Endanwender auswechselbarer Akkus in Mobilgeräten wurde zurückgewiesen, da die EU-Batterierichtlinie für Altgeräte und deren Entsorgung gilt und auch Fachbetriebe die Entnahme und Entsorgung der Akkus entnehmen können. Dass ich als Verbraucher einfach die Freiheit haben will, ein Akku bei Smartphones oder Tablet PCs tauschen zu können, hat die Herren der EU-Kommission wenig interessiert.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ärger: Microsoft, die EU und die “Download-Links”


  1. Anzeige
  2. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Nun ist klar, warum ich den Browserauswahlbildschirm nicht mehr zu sehen bekommen habe. Wie Spiegel Online in einem zweiten Artikel [1] berichtet, wurde die Browserauswahl bei Neuinstallationen von Windows 7 mit integriertem SP1 nicht mehr angezeigt. Genau das war bei mir das Szenario.

    1: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/eu-untersuchung-micorsoft-gesteht-fehler-bei-browser-wahl-bildschirm-a-844867.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.