Windows 8 RTM fertig: Schnapszahl 8888 für die Build-Nummer? Neues zu Druckfunktionen und mehr

Microsoft hat ja für Anfang August die RTM-Version von Windows 8 angekündigt. Wie steht es denn nun um die RTM und welche BUILD-Nummer wird die tragen? Und überhaupt, was gibt es neues, rund um Windows 8?


Anzeige

Schnapszahl für die RTM-Build-Nummer?

Vor längerer Zeit hatte mal Win8China.com spekuliert, dass die Build-Nummer für de Read to market (RTM) Version von Windows 8 auf 8888 lauten könnte. Laut einem Tweet könnte das tatsächlich so kommen.

Die neueste Build des RMT-Kandidaten besitzt den Build-String 8888.16384.win8_rtm.120724-1555, ist aber wohl noch nicht im RMT-Verzeichnis auf dem MS-Server gelandet.

Windows 8 Hardwarebeschleunigung – who cares?

In diesem Artikel hatte ich auch das Thema Hardwarebeschleunigung unter Windows 8 angesprochen. Microsoft hat ja einen ganzen Artikel Hardwarebeschleunigung für Grafik in Windows 8 im Windows Engineering Team-Blog veröffentlicht. Ich habe mir diese Textwand nicht en Detail durchgelesen. Nachdem mich aber Journalisten auf das Thema angesprochen haben, möchte ich doch ein paar Gedanken los werden.

Hardwarebeschleunigung ist nett und wichtig. Aber so, wie die Leute das im Blog aufziehen, interessiert das kein Schwein. Quintessenz des Artikels: Die Verbesserungen sollen ein schnelleres Rendering in diversen Situationen ermöglichen sowie das Energiesparen verbessern.

Für mich zählt aber, was am Ende des Tages beim Endanwender ankommt. Und hier habe ich so meine eigenen Gedanken. Jegliche Verbesserungen im Hinblick auf Hardware-Beschleunigung werden möglicherweise durch die unseelige Metro-App-Geschichte mit interpretiertem JavaScript-Code aufgefressen. In der Praxis konnte ich nix von “rasend schneller Bilderanzeige” auf meinen Testinstallationen bemerken. Im Gegenteil, momentan krankt die Geschichte an der Tatsache, dass noch kaum Grafiktreiber auf Windows 8 optimiert wurden – obwohl Microsoft versprach, dass Windows 8 auf “allen Windows 7”-Maschinen laufe. Auf meinem WeTab Tablet habe ich keinen funktionierenden Lagesensor (der Treiber fehlt). Aber ich kann mit der Millenium-Software das Display drehen. Was mit der gleichen Hardware unter einem Eigenbau Android-x86 rasend schnell vonstatten geht, endetet unter Windows 8 in einer 2-3 Sekunden Gedächtnispause. Und auf dem Netbook schaffe ich mit Tricks, um da Metro-Apps laufen lassen zu können …

Und zum Thema “Energiesparen” auch mal mein 2 cents bzw. mein Senf: In der Praxis kommt es darauf an, dass ich die größten Energiefresser als Anwender möglichst effizient deaktivieren kann. Unter Android 2.x ist das meist mit einer zentralen Symbolleiste in der Statusleiste möglich.

Ein Tippen und der Verbraucher ist deaktiviert. Zeigt mir bitte mal die Schritte, wie ich unter Windows 8 mein WLAN, das 3G-Model, Bluetooth oder den GPS-Empfänger deaktiviere – so viel zum Thema Energiesparen …


Anzeige

Es mag zwar sein, dass Microsoft da einiges optimiert hat – und im Browser oder in anderen Apps hilft es beim Rendern von Text und Grafik. Aber eine Kette ist immer nur so gut wie das schwächste Glied – und da habe ich einiges aufgezeigt.

Windows 8: Drucken wurde vereinfacht

Ach Leute, Microsoft hat mal wieder seinen Senf im Building Windows 8-Blog abgelassen. Im Beitrag Simplifying printing in Windows 8 darf ich mir Druckdialoge aus Windows 1.0 anschauen – habt ihr da drüben in Redmond Sommerloch?

Quintessenz des Artikels: In Windows 8 wird die “vierte Generation” der Druckertreiber-Architektur implementiert, die auch ein Drucken aus Metro-Apps ermöglicht.  Das für mich interessante Beef: In Windows RT war Microsoft gezwungen, signifikante Design-Änderungen an der Druckertreiber-Architektur vorzunehmen. Denn die Konzepte der Druckertreiberinstallation unter Windows 2000 funktionieren bei Windows RT nicht mehr. Wenn kein Treiber vorhanden ist, ist’s auf dem ARM-Tablet Schluss mit lustig.

Also hat man nicht unbedingt erforderliche Dienste rausgeworfen und die ganze Geschichte ressourceneffizienter designed. Und mit weniger (Universal-)Treibern lassen sich nun wesentlich mehr Drucker unterstützen. Windows Update wird auch mehr Druckertreiber bereitstellen. Unter dem Strich wird es für Käufer aber darauf ankommen, ob das ARM-Tablet nun den vorhandenen Drucker unterstützt oder nicht – bin da mal gespannt …

Der Blog-Beitrag bringt dann noch einen länglichen Exkurs in das Druckmodell und zeigt auch Screenshots. Für mich ist der einzig springende Punkt: Kann ich mein Drucker unter Windows 8 mit den Treibern einrichten oder nicht. Bisher hat es geklappt, wenn ich auch in der CP schon mal Tricks anwenden musste und die Treiberinstallation in der Release Preview elendig lange gedauert hat (hier liege ich übrigens fundamental konträr zu Mike, vom Beatmasters-Winlite-Blog, der seinen Beitrag mit dem Satz schließt “dass die Installation eines Druckers unter Windows 8 deutlich schneller geht” ) – aber das Teil druckt. [Update: heise.de hat hier einen Artikel veröffentlicht, der noch ein paar Infos enthält.]

Microsoft will Windows RT-Lizenzierung im Januar lockern

Schreibt zumindest Windows8Update in diesem Artikel. Bisher haben ja einige OEMs in die Röhre geschaut und sind an der Herstellung von Windows RT-Geräten nicht beteiligt. Mal schauen – und auch mal abwarten, ob Windows RT-Geräte wirklich so lukrativ sind. Denn bei den erwarteten Preisen und dem, was Windows RT kann, dürfte sich der interessierte Nutzer in meinen Augen wohl eher für ein günstiges Android Tablet entscheiden (siehe auch folgenden Absatz).

Microsoft Surface kostet 1800 Euro …

Ist nur Spekulation – aber Futurezone.at berichtet hier (unter Berufung auf diesen Neowin-Artikel), dass die Dinger in einem schwedischen Online-Shop aufgetaucht seien. Die Preise bewegen sich zwischen 800 und 1800 Euro – je nach Ausstattung. Auch wenn Schweden 25 % Mehrwertsteuer auf solche Gadgets erhebt, dürfte das kein Verkaufsschlager werden.

Und auch das noch …

Hier meldet Windows8Update, dass Dell wohl Windows 8 Thin Clients anbieten will. Das Ganze soll auf der VMware VMworld-Konferenz in San Franzisko (26. bis 30. August) gezeigt werden. Da sitzt wohl ein VMware Server im Hintergrund und liefert ein Metro-GUI an die Clients, so das die Leute auf der Touch-Oberfläche rumrutschen können.

Und bei Dr. Windows wird hier der BootIt Bare Metal Festplatten-Manager für Multiboot Systeme vorgestellt.

BootIt Bare Metal ist ein Windows Festplatten Manager für Multiboot Systeme, mit integriertem Bootmanager und vollständiger Unterstützung der Windows 7 Partition Alignment Standards, mit dem alle Partitionierungsarbeiten durchgeführt und Images von Partitionen und Festplatten erstellt werden können.

Ist noch nicht für Windows 8 freigegeben – werde ich mir aber vielleicht mal anschauen.

Meine Windows 8-Titel: Hier links das gedruckte Buch Windows 8: Alle Neuerungen im Überblick bei Amazon.Und rechts das kostenlose Addendum zur Windows 8 Release Preview als eBook als Ergänzung zum Buch. Details finden sich hier.


Werbung

BuchRP
Addendum (eBook)


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 7, Windows 8 Beta abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.