microUSB-Adapter: Das Ende das Kabelsalats

Es ist schon ein Kreuz mit den Anschlüssen, wenn man mit unterschiedlichen Mobilgeräten wie Smartphone, Tablet PC und ggf. iPad/iPhone arbeitet. Ständig braucht man ein anderes Kabel zur PC-Verbindung oder zum Laden. Also habe ich nach einer besseren Lösung gesucht.


Anzeige

Lediglich mein WeTab-Tablet PC, welches hier als Testmaschine für Android x86 und Windows 8 herhalten muss, kommt mit zwei vollwertigen USB-Buchsen. Aber dieses Teil koppele ich ja nicht mit einem PC, da ich da so etwas wie ein USB-on-the-Go-Kabel (USB-OTG) bräuchte. Zudem klappt ja die WiFi-Schnittstelle, so dass ich sowohl unter Windows 8 als auch unter Android x86 Daten austauschen kann. Und wie Debuggen von Android über die WiFi-Schnittstelle funktioniert, habe ich hier beschrieben. Doch bei anderen Geräten aus der Android- und Apple-Welt sieht es anders aus.

Apple: Welcher Dock soll es denn sein?

Apple schiebt seit jeher ein eigenes Ding und verwendete bisher an iPad und iPone eine Dock-Schnittstelle, für die ein USB-Adapterkabel mit USB-Stecker zur PC-Anbindung und zum Laden angeboten wird.

Bei den nun erwarteten neuen iPads und iPhones scheint Apple eine verkleinerte Dock-Anschlussbuchse verbauen zu wollen. Mit Sicherheit wird es Adapter geben, um den neuen Dock-Connector mit alter Peripherie weiter nutzen zu können.

Im Abschnitt “Ähnliche Artikel” finden sich einige Beiträge, wo ich auf die Apple-Dock-Schnittstelle eingehe und Möglichkeiten beleuchte, wie man an diese ggf. Adapter anschließen kann. Der Callstel4in1-Adapter stellt z. B. USB-Schnittstellen für Peripherie bereit (ohne Jailbreak ist da aber wenig zu machen).

Chaos bei Tablets und Smartphones: microUSB, miniUSB

Und bei Android-Geräten sieht die Geschichte noch komplizierter aus. Tablet PCs kommen häufig mit einer miniUSB-Buchse, an die sich ein entsprechendes miniUSB-zu-USB-Adapterkabel zur Verbindung mit einem PC anschließen lässt (Buchse rechts im nachfolgenden Foto).

Und bei Smartphones? Die Hersteller/Importeure von Smartphones haben sich 2011 (auf Druck der EU) auf eine freiwillige Selbstverpflichtung hinsichtlich einer Universal-Ladeschnittstelle für Smartphones geeinigt (siehe heise-Artikel). Und die sieht eine microUSB-Buchse vor (siehe folgendes Foto).


Werbung

Die Krux mit den Kabeln

Damit ist mein Dilemma bereits schnell beschrieben: Bei Tests werden die Apple- und Android-Geräte natürlich auch mit dem Windows-PC verbunden. Na ja, an der Frontseite habe ich natürlich zwei USB-Buchsen.

Wenn die nicht gerade belegt oder die USB-Verbindungskabel der Geräte nicht zu kurz sind, könnte man da ja schnell eine Verbindung einrichten. Dummerweise stelle ich fest, dass nicht nur meine Marmeladen- und Honigbrote mit der bestrichenen Seite nach unten auf meine Hose runterfallen. Nein, ich habe natürlich auch immer gerade das falsche Kabel am Rechner angeschlossen.

Beim Apple-Dock fällt es ja noch leicht auf – Kabel ist weiß und Dock recht breit – aber bei den miniUSB- und microUSB-Kabeln muss ich immer genau schauen. Und dann mache ich mich auf die Suche, wo in der Verpackung der Teststellung das Originalkabel zu finden ist. Da ich die Teststellung wieder zurückschicke, muss ich auch peinlich genau darauf achten, dass die Kabel wieder in die richtige Box zurückkommen.

Andererseits hängt hier auf meinem Schreibtisch immer das Ende eines fest mit dem Rechner verbundenen USB-Kabels mit miniUSB-Stecker herum, an das ich einen externen Kartenleser anschließen kann. Der miniUSB-Stecker passt natürlich auch auf meine externe Festplatte sowie auf die meisten Tablet PCs. Nur mit Smartphones geht da, wegen der microUSB-Schnittstelle, nix.

Meine Überlegung: Wäre es nicht cool, einen Adapter zu haben, der mir das Teil für microUSB-Buchsen fit macht? Und wenn man gleich dabei ist, gibt es vielleicht auch einem Adapter, um an den Apple-Dock heranzukommen?

Kleine Recherche bei Pearl …

Das war dann der Zeitpunkt, wo ich eine kleine Recherche beim Online-Versender Pearl angestellt habe. Und ich wurde auch gleich fündig.

microAdapter01Der nebenstehend gezeigte microUSB-zu-miniUSB-Adapter von Pearl passt perfekt in die microUSB-Buchse eines Smartphones. Auf der Gegenseite findet sich die Buche, um den miniUSB-Stecker des USB-Kabels einzustöpseln. Ich habe mir den Adapter über Pearl kommen lassen und bin begeistert. Das Teil kostet unter 2 Euro und ich kann endlich mein USB-Kabel mit miniUSB-Stecker an Tablet PCs und Smartphones verwenden.

 

Nachdem ich diesen Adapter gefunden hatte, habe ich noch ein wenig recherchiert. Wer ein Smartphone mit microUSB-OTG-Buchse (USB-On-the-Go) hat, kann z. B. eines der nachfolgend gezeigen Adapterkabel nutzen, um an der betreffenden USB-Buchse Peripherie wie USB-Sticks, USB-Festplatten, USB-Mäuse etc. anzuschließen. Wichtig ist lediglich, dass genügend Strom zum Betrieb vorhanden ist.

Leute, die ein Samsung Galaxy Tab besitzen, finden hier bei Pearl einen  Callstel 5in1-Speicheradapter für Galaxy Tab: USB, SD, microSD, MS, M2, mit dem sich die Möglichkeiten des Geräts erweitern lassen.

Und bei Apple?

Den Callstel 4in1-Speicheradapter hatte ich ja im Blog bereits vorgestellt. Mittlerweile bietet Pearl sogar einen 5in1-Speicheradapter für das iPad an. An die USB-Buchse soll man sogar eine USB-Tastatur anschließen können.

Die Lösung der Anschlussprobleme Apple-Dock zu USB verspricht der nebenstehend gezeigte Callstel Adapter Dock-Connector-Stecker zu microUSB-Buchse von Pearl, die es auch bei Amazon gibt.  Der Adapter soll zumindest das Laden eines iPhone/iPad über ein USB-kabel mit microUSB-Stecker ermöglichen.

Ob auch eine Datenkommunikation über den Adapter möglich ist, habe ich bisher nicht herausfinden können, da ich den Adapter nicht besitze.

Abschließende Gedanken: Meine Recherchen zeigen mir, dass es offenbar einen Bedarf an einheitlichen Schnittstellen (microUSB) gibt, denn sonst würden solche Adapter nicht angeboten. Die Teile kosten auch nur wenige Euro, sind also bezahlbar. Was mich trotzdem ärgert: Offenbar ist es der Industrie schnurz egal, wo der Verbraucher bleibt. Denn die microUSB-Schnittstelle könnte eigentlich in allen neuen Geräten seit Mitte 2011 verbaut sein. Die Tablet PC-Hersteller scheren sich einen Deut um die Universalladeschnittstelle mit microUSB-Buchse und verbauen weiterhin miniUSB-Buchsen (zumindest bei den Geräten, die ich so in die Finger bekomme). Und Apple fährt nach wie vor seinen eigenen Stiefel. Ein weiterer Grund, Zurückhaltung beim Mobilgerätekauf zu wahren …

Ähnliche Artikel:
a: Kommt das nächste iPhone mit modifiziertem Dock?
b: Neuer Connector für iPhone 5, Adapter für den alten Dock?
c: iPad: Verlängerungskabel für Dock-zu-USB
d: Callstel 4in1-Speicheradapter im Test

Links:
1: Universal-Ladeschnittstelle für Handys (heise.de)
2: USB Adapter miniUSB-Buchse zu microUSB-Stecker Pearl
3: Diverse Adapter bei Pearl


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter iPad, iPhone, SmartPhone, Tablet PC abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to microUSB-Adapter: Das Ende das Kabelsalats

  1. tom wolf sagt:

    genau, dieses set habe ich auch in betrieb.

    interessant finde ich, dass die passgenauigkeit des mini2micro adapters, im gegensatz zu manchen originalkabeln, auch nach einem 3/4 jahr nicht nachgelassen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.