Bekommt Outlook.com IMAP-Support?


Anzeige

Hier hatte ich über Microsofts neuen E-Mail-Dienst Outlook.com geschrieben. Dieser lässt sich im Browser zum Mailaustausch verwenden. Aber so richtig der Brüller ist das nicht, zumindest nicht, wenn man Clients zum Zugriff verwenden will.

Bisher kann Outlook.com per POP3 über Clients oder über einen Browser als Web-Mail angesprochen werden. In diesem Beitrag beschreibt Blogger Caschy, wie man aus GMail mittels POP3 Nachrichten aus Outlook.com abholen und später über Aliase auch per Outlook.com versenden kann.  In Windows lässt sich Windows Live Mail oder ein Add-In für Microsoft Outlook verwenden, um auf das Postfach zuzugreifen.

In diesem Beitrag beschreibt Tom Warren, dass Outlook.com bisher keinen IMAP-Support bietet. Das Entwicklerteam habe die IMAP-Unterstützung bisher nicht implementiert, weil es ein altes Protokoll sei. Aber in einem Interview schloss ein Entwickler nicht aus, dass IMAP-Support demnächst implementiert werde.

Nehme ich jetzt mal zur Kenntnis – ich hatte noch keine Zeit zu testen. Aber in Windows 8 gibt es die App Mail – und da soll der Zugriff auf das Live ID-Mail-Konto mit folgenden Zugangsdaten möglich sein:

smtp.live.com Port 487
imap.live.com Post 993

Normalerweise handelt es sich um das der Live ID zugeordnete Hotmail-Konto. Aber man kann sein Outlook.com-Konto der Live ID zuordnen, müsste dann also mit den obigen Daten auf das Postfach zugreifen können.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Office, Windows Live abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Bekommt Outlook.com IMAP-Support?

  1. TonyMont4n4 sagt:

    Kann ich bestätigen!

    Die oben genannten IMAP Daten funktionieren. Ich verwende schon seit längerem Hotmail bzw. dann Live bzw. jetzt Outlook.com – sind immer noch die alten Zugangsdaten.

    Hab meine Mailkonten in Thunderbird eingebunden und der Abruf funktioniert einwandfrei!

  2. Günter Born sagt:

    @TonyMont4n4: Danke für die Info bzw. Bestätigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.