40 Millionen Windows 8-Lizenzen verkauft

Niemand mag es, alle fluchen wie die Rohrspatzen, keiner will es haben – dieses Windows 8. Einfach nur bäh! Aber komischerweise hat Microsoft seit dem Verkaufsstart, am 26. Oktober 2012, schon 40 Millionen Lizenzen davon verkauft.


Anzeige

Der günstige Upgrade-Preis für Windows 8 Pro für 14,99 Euro bei neuen Windows 7-PCs und für 29,99 Euro für Geräte mit Windows XP, Windows Vista oder Windows 7 scheint zu wirken – und natürlich die Tatsache, dass dieses Angebot am 31. Januar 2013 ausläuft.

Anders sind die 40 Millionen verkaufter Lizenzen nicht zu erklären. Tami Reller, Vorstand bei Microsoft für Finanzen und Marketing, hat jetzt diese Zahl auf der jährlichen Credit Suisse Tech-Konferenz bekannt gegeben.

Und die Zahlen zwischen den Zahlen? Bei Windows 7 hat man zwischen Ende Oktober 2009 und Ende Dezember 2009 insgesamt 60 Millionen Lizenzen abgesetzt – also 1/3 mehr. Mal schauen, ob Microsoft im Dezember noch die 60 Millionen-Marke knackt. Denn aus dem Bericht von Mary Jo Foley bei ZDnet.com geht leider nicht hervor, wie viele dieser Lizenzen auf Upgrades und wie viele auf OEM-Geräteverkäufe oder OEM-Systembuilder-Versionen zurückgehen.

Mit dem Erscheinen der aktuellen Windows 8-PC, Notebooks, Ultrabooks und Tablet PCs dürfte sich, gerade im Weihnachtsgeschäft noch einiges bewegen. Interessant wird es aber, wie sich das Teil im “long run” verkauft und bei Firmen ankommt – denn da wird das Geld verdient.


Werbung


Und noch ein paar Zahlen

War natürlich viel Marketing-Sprech im Auftritt von Reller – zumindest, was ich bei Mary Foley so zwischen den Zeilen lese. Kritik an Windows 8 wegen der Benutzeroberfläche? “Die Kunden finden Windows 8 intuitiv und leicht bedienbar”. Verunsicherung bei den Entwicklern nach dem Abgang von Sinofsky? Keine Spur, Windows 8 ist gut und die Entwicklungsabteilung ist “breit aufgestellt”. Interessanter sind folgende Zahlen:

  • Microsoft hat bisher 1.5000 PCs und Tablet PCs für Windows 8 zertifiziert – 1.000 davon innerhalb des letzten Monats – die Windows 8-Gerätewelle kann also anrollen.
  • Die Zahl der Apps im Windows Store hat sich seit dem Verkaufsstart am 26.10.2012 verdoppelt. Eine genaue Zahl nannte sie allerdings nicht. Hier habe ich kürzlich über eine Zahl von über 20.000 Apps berichtet. Ein neuer Tweet legt mehr als 21.500 Apps nahe.

Nicht wirklich fassen kann ich die Angabe, dass die Zahl der Apps im Windows Store den Wert von 25.000 US $ überschritten hat. Es ist lediglich ein Indiz, dass das Groß der 21.500 Apps kostenlos oder sehr preisgünstig ist. Könnte zum Problem werden, wenn das unter [4] adressierte Problem Schule macht.

Update: RedmondPie schreibt hier, dass die Upgrades wohl besser als bei Windows 7 angenommen werden. Details werden aber nicht genannt.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
1: Windows 8-Upgrade-Angebot für 14,99 Euro gestartet
2: Windows 8 Pro-Upgrade kostet 39,99 $
3: Windows 8: App-Store füllt sich so langsam
4: App-Klau durch Windows-Store Exploit
5: So gibt’s den Key für’s Windows 8 Media Center gratis
6: Windows 8 Preise bekannt geworden

Links:
a: ZDNet-Artikel
b: RedmondPie-Artikel


Werbung – meine Windows 8 Titel –

 


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Apps, Windows 8 abgelegt und mit Verkauf, Windows 8 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 40 Millionen Windows 8-Lizenzen verkauft

  1. Peter-Michael sagt:

    Hallo Herr Born,
    Die Frage stelle ich mir so: „Warum sollte ich mir Windows 8 zulegen? Was wäre so toll für mich?“
    Ich besitze 3 Rechner mit Windows 7. Einer ist ein Netbook ohne touchscreen. Die Monitore der anderen beiden PC’s sind auch nur zum angucken. Kann ich Freude empfinden an dem neuen Windows 8, wenn ich es mit der Maus bedienen soll?
    Was kann einen technisch interessierten Senioren, wie mich begeistern am neuen Windows?
    Ich bin durchaus bereit Neues zu lernen, aber nur wenn es neue positive Erkenntnisse verspricht. Auf keinen Fall möchte ich noch einmal solch ein Desaster erleben, wie mit Vista.
    Da ich viel auf ihr Urteil gebe wäre ich sehr gespannt, ob ihnen etwas werbewirksames einfällt. Sonst muß ich weiter mit dem Ipad spielen, was ja zum surfen auf der couch oder schnell mal zwischendurch durchaus ganz praktisch ist, aber es kann auch kein Windows 8 gebrauchen.
    Mit freundlichem Gruß
    Michael

    • Günter Born sagt:

      @Peter-Michael: „Da ich viel auf ihr Urteil gebe wäre ich sehr gespannt, ob ihnen etwas werbewirksames einfällt.“

      Das ist leider eine falsche Prämisse. Da ich Windows 8 nicht verkaufe, muss mir nichts werbewirksames einfallen. Und wer meinen Blog kennt, weiß, dass ich da durchaus kräftig vom Leder ziehe – genau so, wie ich das Konzept des iPad kritisiere oder über Android ablästere.

      Ansonsten: Meine Rolle ist die des Chronisten und Helfers, der den Leute, die auf Windows 8 umgestiegen sind, die notwendige Literatur samt Tipps und Tricks an die Hand gibt, mit dem Betriebssystem zu arbeiten.

      Zum „Freude empfinden, wenn ich es mit der Maus bediene“: Auch diese Frage kann ich nicht für andere beantworten. Ich finde sie einfach Schrott – und das, was ich sehe, widerspricht allem, was ich die letzen 20 Jahre an GUI-Design (auch aus dem Hause Microsoft gelernt habe). Gibt aber Leute, die von Windows 8 und der „intuitiven Bedienoberfläche“ schwärmen.

      Nur soviel: Hier läuft Windows 7 auf meiner Produktivmaschine – und das wird auch noch eine ganze Weile laufen (Windows 7 gibt es bis 2020, wenn ich in gesetzlichen Ruhestand geschickt werde). Auf diesem Host laufen aber diverse Windows 8-Installationen in virtuellen Maschinen – und mit ein paar Kniffen lässt sich mit denen ganz passabel arbeiten – Apps nutze ich so gut wie keine.

      Auf einem Netbook habe ich einen modifizierten Touchpad-Treiber installiert, der Touchpad-Gesten ermöglicht. Da lebt sich etwas leichter. Und es gibt noch ein WeTab Tablet PC hier, welches auch mit Windows 8 läuft (Android-x86 turnt da auch rum). Da wird die Touchoberfläche von Windows 8 bereits eingängiger und es gibt eine Reihe Vorteile, die Windows 8 gegenüber iOS oder Android ausspielen kann. Aber Android und iOS finde ich in der Bedienoberfläche ein Stück weit intuitiver zu bedienen, was die Basisfunktionen betrifft. Nur haben diese Betriebssysteme auch ihre Ecken und Kanten – und iOS wird hier beim meinem iPad 1 auf 5.x stehen bleiben – ein neues iOS-Gerät wird es bei mir nicht mehr geben.

      So, viele Worte und nüscht dahinter, wie der Berliner sacht ;-).

  2. Peter-Michael sagt:

    Danke,
    ich hatte schon befürchtet, ich hätte was verpasst. Vielleicht wird sich ja die Hardware im Laufe der Zeit an Windows 8 anpassen, oder wir lernen nicht zu viel zu erwarten von den Nachfolgern der großen Geister, die ja auch genügend Zeit hatten etwas zu entwickeln.
    Geduld war nie meine erste Tugend, es wird Zeit, daß ich mich gedulden lerne. Weihnachten wird bei mir erst mal ohne Windows 8 stattfinden. Ihnen und allen Lesern ihres Blogs wünsche ich ein frohes Fest und bessere Nachrichten im neuen Jahr.

    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.