VMware Workstation 10 freigegeben

VMwareVMware, Hersteller von Virtualisierungslösungen, hat jetzt Version 10 seiner VMware Workstation freigegeben. VMware Workstation gehört zur Programmgruppe der Desktop-Virtualisierer und ermöglicht virtuelle Maschinen unter Windows oder Linux aufzusetzen.


Anzeige

Ich habe es durch Zufall mitbekommen, weil ich heute wegen Problemen mit der Audiowiedergabe in Windows 8.1 unter VMware Workstation 8 auf den VMware-Seiten war. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, wurde die neue VMware Workstation 10 heute auf dieser VMware-Blogseite angekündigt.

VMware01 (Quelle: VMware)

Verbesserungen gegenüber früheren Workstation-Versionen hat VMware laut Blogbeitrag in folgenden Punkten durchgeführt.

  • Neue Betriebssysteme: Die Funktion Easy Install erkennt nun auch Windows 8.1 und neue Linux-Distributionen, so dass sich VMs leichter erstellen lassen. Zudem können Windows 8.1-Installationen auf einem Rechner mittels Assistent in eine virtuelle Maschine konvertiert werden.
  • State of the Art Performance: Workstation 10 soll laut Hersteller bessere Leistung beim Erstellen von VMs bietet und unterstützt bis zu 16 vCPUs, 64GB Speicher, 8 TB Festplatten und eine schnellere USB-Verbindung, einen neuen vSATA-Controller und doppelt so viele virtuelle Netzwerke.
  • Expiring Virtual Machines: Virtuelle Maschinen lassen sich mit einem Verfallsdatum versehen, bei dem die VM automatisch suspendiert wird. Die VM startet ohne Administratoreingriff nicht mehr selbstständig. 
  • Tablet-Sensoren: VMware Workstation 10 enthält erstmals einen virtuellen Beschleunigungssensor (Accelerometer), Lagesensor (Gyroscope), einen Kompass und einen Helligkeitssensor. Dies ermöglicht Apps, die in einer VM ablaufen, auf Änderungen zu reagieren, falls der Benutzer mit seinem Tablet PC “jongliert”. 
  • Run a Cloud on Your PC: Mit Workstation 10 lässt sich eine eigene Cloud auf dem PC einrichten, um populäre Anwendungen von Pivotal, Puppet Labs und Vagrant auszuführen.

Details zu den Features der Version finden sich hier. Ich habe mir das Produkt noch nicht angesehen, bin aber beim Herunterladen der 30-Tage-Trial. Das Upgrade von VMware Workstation 8 oder 9 oder vom kostenpflichten VMware Player Plus 6 kostet 110 Euro – eine Volllizenz schlägt mit 225 Euro zu Buche. Der VMware Player 6 Plus schlägt mit 89,95 Euro zu Buche. Den für Privatanwender kostenfreien VMware Player scheint es nicht mehr zu geben (hab auf die Schnelle nix gefunden – und die VMware Workstation-Lizenzen sind gefühlt auch wesentlich teurer geworden). Wer zwischen dem 1. August und dem 30. September auf VMware Workstation 9 (Vollversion oder Upgrade) umsteigt, kommt in den Genuss eines Upgrades auf VMware Workstation 10 im Rahmen des Technology Guarantee Program (TGP). Details finden sich auf den Produktseiten.

Links
a1: VMware Store (Upgrade)
a2: VMware Store (Vollversion)
a3: VMware Workstation 10 Produktseite
a4: Downloadseite der 30-Tage-Evaluierungsversion
a5: Artikel bei Windows Pro zur VMware WS 10 Preview


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Virtualisierung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu VMware Workstation 10 freigegeben


  1. Anzeige
  2. Günter Born sagt:

    Update: Es scheint wohl doch noch den für Privatanwender kostenlosen VMware Player in der Version 6 zu geben. Auf dieser Webseite:

    https://my.vmware.com/web/vmware/free#desktop_end_user_computing/vmware_player/6_0

    kann man den Player für Windows oder Linux herunterladen. Ohne Key ist es nur der Player – gibt man einen Key ein, schaltet der Player die Plus-Funktionen frei.

  3. Tenchi sagt:

    VMwBeta20

    Mit dem coupon gibt’s nochmal 20% auf workstation oder Fusion 6
    Gilt max bis Ende September.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.