Samsung Galaxy Note 3: Mit EU-SIMLock im Anflug …

Es ist ja bei manchen Leuten ganz beliebt, ein Gerät, was es im eigenen Land nicht gibt, direkt in einem Onlineshop eines anderen Landes zu bestellen oder auf Reisen zu kaufen. Also ein iPad aus den USA, ein Samsung Galaxy S4 aus Korea und so weiter. Da die Smartphones regulär gekauft werden, enthalten diese kein SIM-Lock – denkt man wenigstens. Samsung scheint das nun anders zu sehen und bietet Galaxy Note 3-Exemplare an, die nur mit einer europäischen SIM-Karte funktionieren.


Anzeige

Auf diesen Sachverhalt bin ich gerade in meinem Google+-Stream durch eine Meldung von Android Authority gestoßen.

Und dann habe ich noch ein paar Infos bei Androidnext.de gefunden. Das Foto mit dem Warnetikett stammt wohl vom britischen Elektronikhändler Clove. Wenn ich es richtig interpretiere, würde das Note 3 damit nicht in den USA mit einer US-SIM-Karte funktionieren. Mal schauen, ob es da ein Statement von Samsung gibt – falls das zutrifft, wäre das ein Fall von “geht gar nicht”. Aber zumindest in den Amazon.de-Kommentaren scheint sich das zu bestätigen. Update: Auch bei heise.de findet sich ein entsprechender Artikel zum Thema. Bei Caschy findet sich zwischenzeitlich noch die Info (vorgeblich von Samsung Swizzerland), dass das Note 3 nur einmalig mit einer europäischen SIM-Karte aktiviert werden muss – dann aber auch im Ausland verwendet werden kann.

Samsung-SIM(Quelle)

Und wie ich hier gerade lese, scheint es auch bei Samsung Galaxy S3 jetzt solche Aktionen zu geben – und auch das Galaxy S4 trifft es – kann das aber alles nicht nachprüfen, also “Augen auf beim Samsung Galaxy Kauf”. Wer auf das SIM-Lock reingefallen ist, kommt ggf. mit einem X-SIM-Adapter (wie hier angesprochen) wieder als der Klemme. Ist aber trotzdem ziemlicher Mist – und ich hoffe, dass sich die Hersteller mit solchen Aktionen kräftig in den Fuß schießen und das Zeugs wie Blei in den Regalen liegen bleibt.

Passend noch die Meldung bei Mobiflip.de, dass die Provider nun NFC-SIM-Karten einführen wollen. Auch die Teile funktionieren nur mit “zertifizierten” Smartphones (das Note 3 ist nicht dabei, aber Galaxy S3 und S4). Na ja, mein altes Motorola T2288 tut es vermutlich noch – mehr als 2-3 Stunden/a bin ich eh nicht mobil online. Daher kann mich diese Meldung von Caschy, dass die Telekom in einzelnen Shops alte Handy/Smartphones gegen Warengutscheine zurückkauft auch nicht wirklich locken. Denn die alten Dinger tun es, gehen beim Herunterfallen nicht kaputt und haben noch Wechselakkus, wo man einzelne Zellen tauschen kann.

Nachtrag: Die Geschichte geht jetzt auch in den US-Blogs rund – und da geht die Post ab. Hier ein paar Links zu Beiträgen.

a1: Seriously, Samsung? Sorry, roamers, but the new Galaxy Note 3 is region-locked Gigaom.com
a2: Galaxy Note 3′s region locking could cost world travelers TechHive
a3: Samsung Galaxy Note 3 may be region locked, limiting worldwide usageZDNet.com
a4: Samsung Germany issues statement on regional lockout of Galaxy Note 3 and other devices Android Authority


Anzeige

Bei Android Authority ist die Antwort von Samsung Deutschland gepostet.

  • Samsung versieht manche Geräte mit einer Regionssperre, wobei als Geräte neben dem Galaxy Note 3 auch Galaxy S3, Galaxy Note 2, Galaxy S4 und das Galaxy S4 Mini genannt sind.
  • Diese Region-SIM-Locks betreffen Gerätechargen, die nach Ende July 2013 gefertigt wurden. Alle Geräte enthalten auf der Verpackung einen entsprechenden Sticker. Und es sind bereits eine Menge dieser Geräte im Handel.
  • Wer ein neues Samsung Smartphone kauft, muss dieses im betreffenden Land einmalig aktivieren lassen, soll es dann aber (wie ich oben berichtet habe) auch international nutzen können.
  • Hat man ein Smartphone gekauft, aber nicht aktiviert und verweigert dieses die SIM-Karte, kann man die Aktivierung kostenfrei bei einem Samsung Service Partner durchführen lassen.

Wenn ich’s nicht besser wüsste, würde ich schwören, “da steckt Microsoft dahinter”. Offenbar will Samsung verhindern, dass Großhändler ganze Chargen preisgünstig in einzelnen Ländern ordern und dann in anderen Regionen losschlagen. Aber unter’m Strich ist das Ganze ziemlicher Mist und ein weiterer Sargnagel in Punkto “Kundenzufriedenheit”. War ja wegen diverser anderer Vorkommnisse, die hier im Blog thematisiert wurden (z.B. GPT-Umpartitionierung von Samsung Ultrabooks oder Notebooks) bereits auf “Samsung = No Go”. Die obigen Aktion ist eine weitere Bestätigung, die Finger von Produkten dieser Firma zu lassen (hier läuft nur ein TV-Gerät aus dieser Schmiede).


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter SmartPhone abgelegt und mit Galaxy Note 3, Samsung, SIM-Karte verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Samsung Galaxy Note 3: Mit EU-SIMLock im Anflug …


  1. Anzeige
  2. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Bei Android Authority gibt es im Artikel Samsung Germany issues statement on regional lockout of Galaxy Note 3 and other devices wohl ein erstes Foto eines US-Galaxy Smartphones mit einem betreffenden Sticker auf der Box.

    Lars von allaboutsamsung.de hat hier die Antwort von Samsung in Deutsch gepostet. Bei heise.de gibt es auch noch einen Artikel mit einigen widersprüchlichen Informationen. Und eine gute Zusammenfassung des Sachstands gibt es hier bei androidnext.de. Spiegel Online hat es nun hier endgültig “aufgeräumt” – hätte man deutlich einfacher haben können, wenn Samsung auf so einen Mist verzichtet – also die Teile einfach im Regal liegen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.