Neue Info vom Samsung Region-Lock

Manche Leute bekommen ja ungewollt die Krätze. Und was ist noch übler als Krätze? Samsung-Smartphone-Käufer müssen sich seit neuestem mit dem Thema Region-Lock herumschlagen. Sprich: Du kannst nur SIM-Karten von Providern verwenden, die aus der Region kommen, in der Du das Samsung-Smartphone gekauft hast. Nimmst Du dein Smartphone in eine andere Region mit, funktionieren lokale SIM-Karten nicht. Jetzt hat Samsung die Stellungnahme (die x-te) zum Thema veröffentlicht “der Region-Lock kommt weg, vielleicht, oder zumindest ein bisschen”.


Anzeige

Zum Region-Lock auf Samsung-Phones wie Galaxy S3, Galaxy S4, Galaxy Note 3, bei der die SIM-Karte nur von Providern stammen darf, in dessen Region das Gerät gekauft wurde, hatte ich ja hier und hier berichtet.

Jetzt haben Blogger wie René Hesse von MobiFlip.de und Carsten Knobloch von Stadt-Bremerhaven.de die erneute Stellungnahme von Samsung veröffentlicht.

Statement zur Vereinfachung des „Regional Lock“ bei aktuellen Samsung-Produkten

Samsung hat die regionale SIM-Lock-Funktion in aktuelle Geräte implementiert, um Kunden in Ihrer jeweiligen Region ein optimales mobiles Erlebnis zu ermöglichen und die Kundenbetreuung auf die unterschiedlichen Bedürfnisse in den unterschiedlichen Regionen anpassen zu können.

Samsung hat sich die Rückmeldung seiner Kunden zu Herzen genommen und die Freischaltung der regionalen SIM-Sperre verbessert und vereinfacht. Die Erstaktivierung eines Geräts mit regionaler SIM-Lock-Funktion sollte mit einer SIM-Karte eines Providers aus der Region Europa erfolgen. Ein Gerät aus der Region Europa* ist sofort funktionsbereit, wenn sich die verwendete SIM-Karte aus der Region Europa in ein Netz innerhalb der Region Europa einwählt und ganz normal zum Telefonieren verwendet wird. Das bedeutet konkret, dass Kunden in Deutschland mit einer SIM-Karte eines Providers aus der Region Europa nach der ersten Inbetriebnahme ihres Geräts lediglich insgesamt fünf Minuten im deutschen Mobilfunknetz telefonieren müssen, um das regionale SIM- Lock-Feature zu deaktivieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Nutzungszeit von fünf Minuten aktiv als Anrufer oder passiv als Angerufener erreicht wird. Anschließend ist die regionale SIM-Lock- Funktion dauerhaft deaktiviert. Die neue Lösung ist Teil des Android 4.3 Jelly Bean Updates, das bereits für das Samsung GALAXY Note 3 vorliegt. Weitere Updates für das Samsung GALAXY S4, S4 mini, S III und Note II werden in den kommenden Wochen per FOTA-Systemaktualisierung (Firmware Over The Air) zur Verfügung stehen. Nimmt ein Nutzer sein Gerät aus der Region Europa mit einer SIM-Karte eines Providers, der nicht aus der Region Europa stammt, in Betrieb und das Gerät akzeptiert die eingelegte SIM-Karte nicht, kann er sein Gerät vom Samsung Kundenservice freischalten lassen.

Sollten Kunden Fragen bezüglich der „Regional Lock“-Funktion ihres Produkts haben, können sie sich direkt an den Kundendienst wenden.

Geht es nur mir so, dass ich das, was Samsung da im Hinblick auf “Rückmeldungen seiner Kunden zu Herzen genommen” von sich gibt, (vornehm umschrieben) als ziemlich geschwollener Bullshit empfinde? Im Klartext: Ein deutscher Kunde muss eine SIM-Karte eines deutschen Providers in das in Deutschland gekaufte Samsung-Phone einschieben und dann fünf Minuten damit telefonieren oder sich fünf Minuten anrufen lassen. Dann wird der Regional Lock deaktiviert und er kann (hoffentlich) zukünftig mit einer lokalen SIM-Karte im Ausland telefonieren. Die Pointe: Das Ganze kommt per Firmware-Update daher – das nicht aktualisierte Gerät hat den Region-Lock weiterhin. Welches kranke Hirn denkt sich so etwas aus? Ja geht’s noch?

Wenn die wirklich auf die Kunden gehört hätten, dann müsste folgender Text (den habe ich gerade aus dem Papierkorb der Samsung Unternehmskommunikation rausgefischt – war der erste Entwurf des Praktikanten) veröffentlicht worden sein:

Ok Leute, ihr habt uns erwischt. Wir wollten mal probieren, wie weit wir gehen können. Hat nicht geklappt, ihr habt uns berechtigt einen auf die Mütze gegeben. Wir entschuldigen uns in aller Form dafür – es kommt nicht wieder vor. Der Region-Lock wird mit dem nächsten Firmware-Update entfernt. Es wird zukünftig kein Firmware-Update geben, mit dem ein Region-Lock eingeführt wird. Auf Wunsch können Käufer betroffener Geräte dieses kostenlos an diesen Stellen … entsperren lassen. Entstehende Kosten werden selbstverständlich von Samsung erstattet.

Nur zur Erinnerung: In einem meiner Artikel habe ich ja darauf hingewiesen, dass Leute den Region-Lock auf ihre Galaxy S3-Geräte per Firmeware-Update drauf genudelt bekommen haben. Jetzt gibt es also eine Rolle rückwärts, per Firmware-Update wird das Regions-Lock entfernt – zumindest ein bisschen. Da der obige Text aber im Papierkorb der Samsung Unternehmenskommunikation gelandet ist, gilt auch weiterhin: Was ich von dem ganzen ge(samsung)s halte, habe ich ja unter [a5] mal zusammen gefasst. 

Ähnliche Artikel:
a1: Samsung Galaxy Note 3: Mit EU-SIMLock im Anflug …
a2: Neues vom Samsung Region-SIM-Lock
a3: Verhindert Samsungs Region-SIM-Lock doch Auslandseinsatz?
a4: Samsung Galaxy S4: Display-Risse als Problem?
a5: Samsung: Don’t be evil–oder doch?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter *my 2 cents, SmartPhone abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Neue Info vom Samsung Region-Lock


  1. Anzeige
  2. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Zwischenzeitlich gibt es auch bei heise.de diesen Artikel, der noch einige zusätzliche Informationen enthält. Teilweise interessant finde ich auch die Nutzerkommentare. Das schießt sich Samsung imagemäßig permanent in den Fuß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.