Aus für Microsoft Press ….

Das Verlagssterben im Computerbuchbereich geht weiter: Erst hat der Mutterkonzern Pearson die Verlagsmarken Markt+Technik und Addison Wesley platt gemacht (wenn ich es richtig sehe, schrieben die schwarze Zahlen, aber die strategischen Entscheidungen der Eigner wollten die Schließung) – dann gab Data Becker die Schließung des Verlagsgeschäfts zum 1. April 2014 bekannt. Und nun trifft es also Microsoft Press Deutschland. Ich wusste es schon etwas länger, hatte aber die Zusage gegeben, bis zum Wochenende nichts zu veröffentlichen.


Anzeige

Historie und einige Hintergründe

Microsoft Press, das war ja der Verlag, der für Außenstehende irgendwie bei Microsoft beheimatet war und Bücher über Microsoft-Produkte veröffentlichte. In der Tat wurde Microsoft Press USA auch von Microsoft gegründet und betrieben.

In Deutschland war es zuerst der Verleger Ralph Möllers bei Systhema, der die ersten Titel von Microsoft Press in Deutschland als Übersetzungen herausbrachte und verlegte. Als der Markt bereitet war, bekam Systhema die Vertragskündigung und Microsoft eröffnete den eigenen Verlag in Unterschleißheim.

Eines der ersten Bücher deutschsprachiger Autoren bei Microsoft Press war mein MS-DOS 6.x Programmierhandbuch. In den vergangenen Jahren sind einige Bücher aus meiner Feder bei Microsoft Press Deutschland und Microsoft Press USA erschienen (u.a. war ich Contributing Author beim Windows 98 Ressource Kit). Daher kenne ich einige der Irrungen und Wirrungen bzw. verfolge natürlich, was sich da so tut.

So wissen Insider (oder Leute, die in dass Impressum ihrer Bücher geschaut haben), dass Microsoft Press seit 2009 von O’Reilly verlegt wurde. Tim O’Reilly hat es hier in seinem O’Reilly-Radar bekannt gegeben. Man hatte von Microsoft eine Lizenz, die Buchtitel unter dem Logo Microsoft Press zu verlegen. Die Microsoft Press-Mitarbeiter wurden damals von O’Reilly übernommen – wenn auch die Verlagsbüros (z.B. in Deutschland) für O’Reilly (Köln) und Microsoft Press (Unterschleißheim) getrennt waren.

Hinderte natürlich “Kommentatoren” nicht daran, im Internet bei Rezensionen oder in Foren die Meinung “na, erst keine Dokumentation liefern und dann Bücher nachschieben, da kassiert Microsoft doppelt ab” und “was wollen die Autoren schreiben, wenn Microsoft den Daumen drauf hat” raus zu hauen. Nun sei’s drum.

Nachtigall, icke hör dir (leider nicht) trapsen

Ich muss gestehen, so ganz dolle funktioniert mein Radar leider nicht – sonst hätte ich im September diese dünne Meldung von Kim Spilker im Microsoft Press-Blog sofort gesehen – aber da schrieb ich feste Windows 8.1-Bücher für Microsoft Press Deutschland (und hatte für nix anderes mehr Zeit). Hier der Text, falls der Blog-Beitrag gelöscht werden sollte.

Microsoft Press has recently decided to take back all English language editorial and publishing functions for the business. O’Reilly Media will no longer be producing titles on behalf of Microsoft Press. However, they remain our marketing, sales and distribution partner.

Also: Microsoft Press (der Lizenzgeber in den USA) hat beschlossen, dass O’Reilly zukünftig keine weiteren englischsprachigen Buchtitel im Auftrag von Microsoft Press verlegen darf. O’Reilly bleibt nur als “Kistenschieber” beim Vermarkten übrig. Was sich mit Microsoft Press USA tut, weiß ich nicht (Microsoft erfindet sich ja gerade in einigen Bereichen neu).

Aber diese Entscheidung hat natürlich durchschlagende Wirkung auf das Geschäft in anderen Ländern wie Microsoft Press Deutschland. Als Autor bin ich darüber informiert worden, dass Microsoft Press (aka O’Reilly in Unterschleißheim) sein Lektorat schließt – da auch deutsche Microsoft Press-Titel nicht mehr von O’Reilly verlegt werden dürfen. Bestehende Microsoft Press-Bücher wird es natürlich weiterhin geben – aber neue Titel werden dort nicht mehr erscheinen.

Update: Um keine Zweifel aufkommen zu lassen. Momentan sind noch einige Bücher – auch zu Windows 8.1 – bei Microsoft Press in Bearbeitung. Diese Titel erscheinen natürlich noch im Januar/Februar 2014 und werden auch weiterhin über O’Reilly vertrieben. Aber es ist eben so, dass über den Zeitraum März/April 2014 das deutsche Microsoft Press Lektorat so nicht mehr existiert – und Autoren dort nichts neues mehr publizieren können.

Aktuell sind von dieser Entscheidung zwei meiner Titel im Seniorenbereich betroffen (die ich demnächst schreiben wollte). Ob und wie das ggf. mittelfristig mit O’Reilly Deutschland weiter geht, ob ich ggf. Sachen in eigener Regie publiziere, etc. ist momentan alles in der Diskussion. Mein Mitgefühl gilt nun erst einmal den Mitarbeitern bei Microsoft Press Deutschland (und den anderen Verlagsbüros weltweit), die in den kommenden Monaten ihren Arbeitsplatz verlieren.


Werbung

Ich selbst sitze momentan in Graz in den Studios bei video2brain und nehme Videotrainings zu Windows 8.1 auf. Danach überlege ich mir, was ich so zukünftig zwischen bloggen und spazieren gehen noch zu treiben gedenke.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Books veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Aus für Microsoft Press ….

  1. Ralph sagt:

    Grüß die Video2brainer von mir. Und wandere mal auf den Schlossberg – ist mein Standardspaziergang bei jedem Graz-Tripp. Komme auch so bald wie möglich wieder nach Graz.

    Gruß

    Ralph

  2. Sam sagt:

    Hui, da ist ja echt ganz schön was im Gange im Markt!
    Man darf echt gespannt sein, wer am Ende noch übrig bleibt. Von den Verlagen genauso wie den Autoren.
    Ich drück die Daumen für eine angenehme und geldbringende Tätigkeit zwischen Bloggen und Spazierengehen!

  3. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Es gibt zwischenzeitlich auch einen Artikel bei Buchreport zum Thema.

    Und Martin Geuß von Dr. Windows hat das Thema hier auch noch kurz aufgegriffen.

    @Ralph: Den Schlossberg in Graz werde ich heuer nicht besteigen – einfach zu viel Arbeit (oder zu viele Videotrainings auf der Agenda). Gruß an den Rhein.

    Zweiter Nachtrag: Zwischenzeitlich hat auch die Redaktion bei heise.de einen Artikel gebracht. Witzig finde ich, dass zumindest der Link, der auf die Quelle verweist, nach der die Autoren informiert wurden, in’s digitale Nirvana verweist ;-).

  4. moinmoin sagt:

    So etwas ist bitter zu lesen. Werden Bücher jetzt doch auf die “Dino-Schiene” geschoben.
    Schade.
    Aber wie ich dich kenne, wirst du sicherlich deinen täglichen Zeitplan weiterhin gut füllen können. ;)
    Gruss
    Jürgen

  5. Werbung

  6. Andreas Lamprecht sagt:

    @Günter: Wie das klingt, den Schloßberg besteigen! Der Schloßberg ist ein höchstens Hügel auf den man gemütlich hinauf spaziert!!!
    Gibt es schon einen Zeitplan wann dein Windows 8.1 Buch erscheint?

    Gruß
    Andreas

  7. Günter Born sagt:

    Also beim letzten besteigen habe ich im Sommer kräftig geschwitzt – sind einige Stufen, die ganz schön lang werden, wenn es 34 Grad im Schatten hat ;-).

    Das Win-Buch sollte nächte Woche im Handel sein. Wäre längst draußen, wurde aber mit einem anderen Titel zur Auslieferung zusammengelegt.

  8. Pingback: Microsoft Press Deutschland eingestellt thema | germa2

  9. Paule21 sagt:

    Günther, vielleicht kannst Du künftig Deine Titel ja direkt über O’Reilly verlegen?

    • Günter Born sagt:

      @Paule21: Danke für den Ratschlag. Zum Verlegen gehören immer Zwei – einer der verlegen lassen will – und einer der verlegen kann. Ich stehe mit O’Reilly in Gesprächen – aber es ist noch unklar, wohin der Verlag hin will. Die sind ja als Nischenanbieter stark.

      Und ich muss in mich gehen und prüfen, ob sich zukünftig meine Bücher noch rechnen. Von einem 20 Euro-Titel sehe ich 1 Euro an Tantiemen. Bei einem Super-Tricks-Titel sitze ich gut und gerne mal 3 Mann-Monate (14 Std/Tag). Bei 3.000 verkauften Exemplaren wird das Projekt für mich wirtschaftlich nicht mehr darstellbar sein. Zumal sich Leser (siehe Amazon-Rezension) aufschwingen und lauthals maulen, weil ich a) nicht genügend “Bugs” da im Buch bespreche – und b) weil das Buch Screenshots von Windows 8 beinhaltet (das Teil wurde für Windows 8 geschrieben – und überall, wo es Abweichungen in Windows 8.1 gibt, habe ich das in Screenshots und im Text dokumentiert). Und für 3 oder 4.000 Euro soll ich mich zum Molly machen?

      Man sollte keine Leserschelte betreiben, die haben es nicht verdient. Aber Du siehst – es gibt viele Aspekte zu bedenken. Viele Projekte (wie auch dieses Blog) betreibe ich eher aus altruistischen Motiven – aber auch das hat alles eine Grenze. Ich habe schöne Buchprojekte (wie HTML-Kompendium, OpenOffice.org-Kompendium etc. aus wirtschaftlichen Gründen längst beerdigt).

      Aber: Noch ist nicht aller Tage Ende. Vielleicht kann ich mit O’Reilly oder anderen Verlagen da einige für beide Seiten interessante Projekte identifizieren – so dass ich bis zur Rente (2020) noch ein paar Bücher publiziere :-). Nur wird es vermutlich andere Bücher als heute geben müssen.

  10. Paule21 sagt:

    Aber ehrlich gesagt glaube ich, dass Microsoft sich entweder einen neuen Verlag in Lizenz sucht, ober wieder selbst als Verlauf auftreten wird. Die Bücher von Microsoft Press haben ein hohes Ansehen und verkaufen sich immer noch gut.

  11. Paule21 sagt:

    Ich kann gut verstehen, dass Dir im Augenblick die Motivation fehlt, neue Projekte anzugehen, wenn man den enormen Aufwand in Relation mit den zu erwartenden Einnahmen setzt. 3 Monate harte Arbeit, immer unter Zeitdruck stehend und nie genau wissend, was am Ende denn daran zu verdienen ist. Auf die häufig unsinnigen Rezensionen, will ich mal lieber gar nicht erst eingehen. Das ärgert mich in vielen anderen Bereichen auch schon lange.

    Aber wie müsste das Computerbuch der Zukunft aussehen?

    Als bekannt wurde, das Data Becker die Segel streichen wird, habe ich auf einer Geburtstagsfeier mal in die Runde gefragt, wer sich wann das letzte Computerbuch gekauft hat. Das Ergebnis war ernüchternd. Von ca. 25 anwesenden Personen, die alle zu Hause einen Rechner oder auch einen Laptop stehen haben, war gerade mal eine Person zu finden, die sich ca. 3 Monate zuvor ein Computerbuch gekauft hatte. (Leider konnte sie sich nicht erinnern von welchem Verlag) Alle anderen meinten, sie würde die benötigten Infos über Google suchen und finden.

    Lassen wir uns mal überraschen, wie es mit dem Computerbuch-Markt weitergehen wird. Viel schlechter als jetzt kann es vermutlich kaum noch kommen.

  12. Pingback: Neue Computerbücher für Senioren aus meiner Feder | Carpe Diem – Günnis Treff 50+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.