ASK-Toolsbar & Co. bei der JAVA-Installation verhindern

javaDie von Oracle auf seinen Webseiten angebotenen Java-Installer für Windows haben den Nachteil, dass auch die ASK-Toolbar im Installationsumfang angeboten wird. Man kann das zwar abwählen, aber nicht immer denken die Benutzer daran. In diesem Blog-Beitrag zeige ich, wie man die irrtümliche Installation unerwünschter Bloatware wie ASK-Toolbar und ähnliches sperrt.


Anzeige

Manche Benutzer müssen JAVA einsetzen, um bestimmte Anwendungen verwenden zu können. Ich brauche es für das Android SDK, andere benötigen es für OpenOffice.org oder LibreOffice oder was auch immer. Wer allerdings JAVA installiert hat, tut gut daran, die betreffende Laufzeitumgebung aktuell zu halten. Und hier fangen die Probleme an.

Da der JAVA-Updater nicht immer zuverlässig arbeitet, bleiben nur manuelle Updates der JAVA-Laufzeitumgebung über die Oracle JAVA-Download-Webseite. Blöd ist aber, dass der Oracle-Installer dem Nutzer standardmäßig unerwünschte Bloatware wie die ASK-Toolbar für den Browser unterjubeln will.

Update: Aktuell habe ich beim Aufruf der Oracle-Download-Seite keine Option zur Installation der ASK-Toolbar mehr gefunden.

Man muss also in den Dialogfeldern des Installers darauf achten, die Markierung der Kontrollkästchen solcher “Beigaben” beim Installationsvorgang zu löschen. Vor ein paar Tagen hatte ich in diesem Beitrag vor einer obskuren Website www. javainstall.org gewarnt, die dem Benutzer ein veraltetes JAVA-Paket vorgaukelt und ein JAVA-Update vorschlägt. Nachdem ich das Ganze überschlafen habe, gehe ich davon aus, dass auch diese Webseite ein JAVA-Update-Paket mit der ASK-Toolbar im Beipack installieren will. Oracle oder der Anbieter der Seite www. javainstall.org verdienen dann an jeder Installation der ASK-Toolbar, die sich als Standard-Suchmaschine im Browser einrichtet, ein paar Cents. Bei mehreren Millionen Installationen summiert sich das Ganze aber.

Da ich von Webinstallern eher genervt bin, suche ich mir seit Jahren auf der Oracle Seite den Link “Alle Java Downloads” und lade mir den Full-Installer für 32- und 64 Bit herunter. Diese .exe-Dateien werden dann unter Windows 7 ausgeführt und aktualisieren meine JAVA-Version zuverlässig. Das hat nicht nur den Vorteil, dass bisher keine Beifänge angeboten wurden und so unerwünscht auf dem Rechner landen. Auch bei der Aktualisierung auf mehreren Rechnern brauchen keine weiteren Downloads mehr ausgeführt zu werden.

Die Installation der ASK-Toolbar verhindern

Aber nicht jeder ist so fit und achtet darauf, dass keine Bloatware mit auf das System kommt. Durch einen Leserkommentar (danke an Christian) wurde ich darauf aufmerksam, dass man mit einem Registrierungseingriff die Installation bzw. die Verwendung der ASK-Toolbar verhindern kann. Der Ansatz ist z.B. hier und hier beschrieben.

Hierzu startet man den Registrierungs-Editor regedit.exe mit administrativen Berechtigungen (z.B. im Suchfeld des Startmenüs oder der Startseite regedit eintippen und den Treffer über den Kontextmenübefehl Als Administrator ausführen aufrufen). Für ein 32-Bit-Windows ist im linken Zweig des Registrierungs-Editors der Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\JavaSoft

und für ein 64-Bit-Windows der Schlüssel


Werbung

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\JavaSoft

anzuwählen. Anschließend fügen Sie im rechten Teil des Registrierungs-Editor-Fensters den Zeichenfolgenwert (REG_SZ) SPONSORS hinzu und setzen diesen auf DISABLE.

Java-Install-org05

Alternativ kann man die folgenden Zeilen (siehe) in einen Editor kopieren und dann in eine Datei mit Namen wie NoBloatware.reg speichern.

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\JavaSoft]
“SPONSORS”=”DISABLE”
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\JavaSoft]
“SPONSORS”=”DISABLE”

Importiert man diese Reg-Datei in einem mit administrativen Rechten laufenden Registrierungs-Editor über den Import-Befehl des Menüs Datei, werden die betroffenen Werte automatisch hinzugefügt.

Ähnliche Artikel
a1: Java im Browser deaktivieren
a2: Nachtrag: Java-Sicherheits-Update verfügbar
a3: Oracle veröffentlicht JAVA Version 7 Update 40
a4: Neues Java-Sicherheitsupdate
a5: Die Krux mit Java
a6: JAVA: Schon wieder eine Sicherheitslücke …
a7: Java-Update, Löcher und Ärger ohne Ende
a8: Sicherheitslücke bei Java 7
a9: Warnung vor java.install.org


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit, Tipps abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Responses to ASK-Toolsbar & Co. bei der JAVA-Installation verhindern

  1. Wolfgang sagt:

    Hallo Günter,
    noch nachträglich alles gute für 2014 und danke für deine ausführlichen
    Berichte hier im Blog. Zum oben genannten ne kurze Frage. Mit oder ohne
    Anführungszeichen? Sory die blöde Frage, wenn es um die Registry geht,
    werde ich über-vorsichtig.

    Wenn ich ASK-Toolbar schon lese, bekomme ich nen dicken Hals. :-(
    http://bit.ly/1dYVBT8

    • Günter Born sagt:

      @Wolfgang: Danke für die Rückfrage – ich habe den Text diesbezüglich korrigiert, so dass er besser zum Kontext passt. Es sind natürlich keine Anführungszeichen zu verwenden, sondern es wird ein Zeichenkettenwert eintragen und dann auf den angegebenen Wert gesetzt. Der ursprüngliche Ausdruck wird nur in einer reg-Datei verwendet.

  2. Pingback: ASK-Toolsbar & Co. bei der JAVA-Installation verhindern - TechBloggers

  3. Werbung

  4. Wolfgang sagt:

    Danke dir, Günter, habe es jetzt so gemacht.

    http://bit.ly/KqknTO

  5. Walter sagt:

    Hallo Günter,

    danke für die Lösung!!!
    Diese Huckepack Software nervt gewaltig.

    Gruß Walter

  6. Jan sagt:

    Oder noch einfacher…

    http://abload.de/image.php?img=javav0ui7.png

    Wie lange diese Option wohl schon darauf wartet entdeckt zu werden.

  7. Ulf sagt:

    Super Ansatz.
    Scheinbar hat sich da aber was geändert. Win7 Pro 64Bit, aktuellste Java Version. Der Schlüssel, der erstellt wird, wenn man der Anweisung von Jan folgt ist:
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\JreMetrics]
    "DisableSponsors"="Y"
    .
    In einem 32 Bit System habe ich das noch nicht getestet, aber der Schlüsselname ändert sich dann halt entsprechend.
    Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.