Windows 8.1: Hilfetipps für Benutzer deaktivieren

Wer auf Windows 8.1 umsteigt, hat sicherlich schon mal die Popup-Fenster mit den Hilfetipps gesehen, die dem Anwender kurz nach dem Einrichten eines Benutzerkontos angezeigt werden. Weil es schon mal in Foren gefragt wird, hier ein Beitrag, wie man diese Popups mit den Hilfetipps deaktivieren kann.


Anzeige

Worum geht es eigentlich?

Weil Microsoft harsche Kritik an der Bedienung von Windows 8 erhielt (nicht intuitiv, unverständlich), hat man in Windows 8.1 eine Neuerung eingeführt. Nicht nur bei der Einrichtung des Benutzerkontos wird eine Art “Film” mit Bedienhinweisen eingeblendet. Auch direkt nach der Ersteinrichtung eines Benutzerkontos werden dem Benutzer nach der Anmeldung sporadisch Popups mit Hilfetipps an unterschiedlichen Positionen auf dem Bildschirm angezeigt. Nachfolgend finden sich zwei Screenshots solcher Popups mit Hilfetipps in der rechten oberen und unteren linken Bildschirmecke.

Man muss als Benutzer dann den Hinweisen in den Hilfetipps folgen und den Mauszeiger in die betreffende Ecke bewegen, um das Popup auszublenden. Hat man das einmal geschafft, bleibt das betreffende Popup auch ausgeblendet. Aber beim Popup für die Charms-Leiste wird man aufgefordert, von rechts nach links zu streichen – was per Maus nicht geht. Ich bin da mehrfach drauf reingefallen – man muss die Maus in die rechte obere oder unter Ecke positionieren, um die Charms-Leiste einzublenden und dann auf ein Symbol zu zeigen.

Das einmalige Ausblenden der Popup-Fenster mit den Hilfetipps kann durchaus nerven. Speziell, wenn man mehrere Benutzerkonten einrichtet und dann mehrfach die obigen Schritte ausführen muss. Administratoren werden daher nach einer Möglichkeit suchen, die Popups mit den Hilfetipps zu deaktivieren.

Hilfe-Popups per Gruppenrichtlinie deaktivieren

In Firmen kommt in der Regel Windows 8.1 Pro oder Enterprise zum Einsatz. Und in diesen Versionen steht der Gruppenrichtlinien-Editor zur Verfügung. Zum Deaktivieren der Hilfe-Popups gehen Sie folgendermaßen vor.

1. Tippen Sie im Suchfeld der Startseite gpedit.msc ein und warten Sie, bis der Treffer angezeigt wird.


Werbung

2. Öffnen Sie das Kontextmenü des Treffers (z.B. mit einem Rechtsklick der Maus) und wählen Sie den Kontextmenübefehl Als Administrator ausführen. Bestätigen Sie ggf. die Abfrage der Benutzerkontensteuerung.

3. Navigieren Sie in der linken Spalte entweder zum Zweig Computerkonfiguration oder zum Zweig Benutzerkonfiguration.

4. Navigieren Sie dann zu den Unterzweigen Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Rand-UI und wählen Sie die Richtlinie Hilfetipps deaktivieren per Doppelklick an.

5. Markieren Sie im Dialogfeld das Optionsfeld Aktiviert und bestätigen Sie die OK-Schaltfläche.

Diese Vorgehensweise ist auf dieser Webseite (teilweise) beschrieben, wobei der Neustart m.W. nicht erforderlich ist, um die Richtlinie zu aktivieren.

Anmerkung: Durch Wahl der Zweige Computerkonfiguration oder Benutzerkonfiguration geben Sie vor, ob die Richtlinie global für den Computer oder das die Benutzerkonten gelten soll (siehe auch hier). Im aktuellen Fall sollte es egal sein, welchen Zweig Sie verwenden – persönlich würde ich den Zweig Computerkonfiguration bevorzugen.


Werbung – meine Windows 8.0/8.1 Titel –


Hilfetipps per Registrierungseintrag in Windows 8.1 Core deaktivieren

Viele Benutzer werden nur die Windows 8.1 Core-Version besitzen, die aber keinen Gruppenrichtlinien-Editor unterstützt. Hier ist dann die Deaktivierung der Hilfetipps nur über einen Eingriff in die Registrierung möglich. Auch dies ist auf dieser Webseite (allerdings unvollständig) beschrieben.

  • Die globale Deaktivierung kann über den Registrierungszweig HKEY_Local_Machine erfolgen, während für das lokale Benutzerkonto der Zweig HKEY_Current_User zu verwenden ist.
  • Dort navigiert man zu den Unterschlüsseln Software\Policies\Microsoft\Windows, fügt ggf. den Unterschlüssel EdgeUI ein und trägt in diesem Schlüssel den DWORD-Wert DisableHelpSticker mit dem Wert 1 ein.

Einziges Problem: Der Registrierungs-Editor regedit muss mit administrativen Berechtigungen ausgeführt werden. Hierzu geben Sie unter einem Administratorkonto in der Startseite den Befehl regedit ein, wählen in der Seitenleiste Suchen den Treffer regedit.exe mit der rechten Maustaste an und wählen den Kontextmenübefehl Als Administrator ausführen. Dann können Sie den Eintrag im Schlüssel:

HKEY_Local_Machine\Policies\Microsoft\Windows\EdgeUI

vornehmen. Die Richtlinie gilt dann für alle Benutzerkonten. Beim Zweig HKEY_Current_User würde der Eintrag nur auf das aktuelle Benutzerkonto wirken. Der Ansatz klappt aber nur für Administratorkonten. Ist man unter einem Standardkonto angemeldet, bewirkt der Aufruf des Registrierungs-Editors mittels Als Administrator ausführen, dass sich alle Änderungen in HKEY_Current_User auf das Administratorkonto beziehen.

Ich habe es in meinem Windows 8.1 Power-Tipps-Buch detaillierter beschrieben. Um Richtlinien für normale Benutzerkonten mit dem Registrierungs-Editor zu setzen, muss man in HKEY_Users den betreffenden Zweig für das Benutzerkonto identifizieren und dann zum gewünschten Unterschlüssel mit den Policy-Einträge navigieren. Nur dann werden die Richtlinien für das jeweilige Konto verwendet.

Bei Änderungen per Registrierungs-Editor sollte man im Anschluss einen Neustart ausführen, damit die Richtlinie wirksam wird.

In diesem WindowsEight-Forenbeitrag gibt es noch den Hinweis, dass man sowohl den Eintrag unter HKLM als auch unter HKCU setzen soll, damit das Deaktivieren zuverlässig klappt.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Tipps, Windows 8.1 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Windows 8.1: Hilfetipps für Benutzer deaktivieren

  1. Corny sagt:

    Kann ich als 8/8.1 Core-Benutzer gpedit bekommen, ohne dass ich auf pro Upgrade ?

    • Günter Born sagt:

      @Corny: Nein, das geht meines Wissens nicht, da einige von gpedit.msc benötigte Features in den Core-Editionen fehlen. Man kann lediglich die Policy-Einträge manuell in der Registrierung einpflegen. Für die Core-Editionen – die sich an Heimanwender richten – macht ein Gruppenrichtlinien-Editor auch weniger Sinn, da wohl nur sehr wenige Leute damit etwas anfangen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.