Simvalley SPX-6 Hands-on – Teil 2

Im September 2013 hatte ich das simvalley SPX-6 in Teil 1 vorgestellt. Pearl hatte mir auch eine Teststellung geschickt, aber aus diversen Gründen komme ich erst heute dazu, weitere Artikel zu diesem Android-Smartphone zu veröffentlichen. In Teil 2 des Hands-on gehe ich nun auf das Gerät ein.


Anzeige

Zuerst vielleicht ein paar Worte zur Frage “braucht heute noch jemand ein simvalley SPX-6 – ist ja nur mit Android 4.0.4, und die XWGA-Auflösung von 800 x 480 Pixel ist auch von gestern. Liest man diesen Testbericht, muss man ja quasi bekloppt sein, das Teil überhaupt anzusehen. Wenn man sich natürlich nur das Datenblatt in die Finger nimmt und dann was zusammen schreibt, kommt so was raus. Und ein Motorola Moto G gibt es für den gleichen Preis. Aber: Nun, das simvalley SPX-6 kommt mit einem Display, welches eine Bildschirmdiagonale von 5,2 Zoll besitzt – etwas, was mich immer wieder begeistert.

Nachfolgend ist der Größenvergleich mit dem Samsung Galaxy S4 (links) und dem simvalley SPX-6 (rechts) zu sehen.

Weiterhin hat das Smartphone zwei SIM-Slots und einen microSD-Kartenslot für Speicherkarten – ebenfalls etwas, was ich bevorzuge (obwohl hier ein Samsung Galaxy S4 und ein Nexus 4 herumliegen). Ich habe mir daher das Smartphone als Teststellung angefordert – und denke, dass das simvalley SPX-6 zum Preis von 169,90 Euro durchaus seine Fans finden kann (den Vorgänger, das SPX-5, mit seinem Android 2.x hatte ich ca. ein halbes Jahr hier im Test und habe es wegen des großen Displays geliebt). Schauen wir, was das SPX-6 so bietet.

Unboxing: Das ist im Lieferumfang

Das folgende Foto zeigt die Vorderseite der Box mit dem simvalley SPX-6 (PX3535-4073). Details zu den technischen Daten finden sich in Teil 1.


Anzeige

Der Lieferumfang besteht aus dem Smartphone, dem Akku, einem Netzstecker, einem USB-Daten-/Ladekabel und einer gedruckten Kurzanleitung. Der Stecker lässt sich mit dem USB-Datenkabel zum Laden des Akkus verwenden. Alternativ kann dieses USB-Kabel mit einer USB-Buchse des Rechners verbunden werden.

Die Mini-CD enthält die Bedienungsanleitung als PDF-Datei. Was mir gut gefällt, ist der auswechselbare Akku, so dass man einen 4.000 mAh Reserve-Akku bei Pearl ordern kann. Den Original-Akku gibt es mit 2500 mAh Kapazität und 3,7 V Spannung. Der Akku lässt sich über die 5 Volt der USB-Schnittstelle aufladen. Auch ein Headset ist dabei.

Ein Blick ins Innenleben

Hier noch ein Blick ins Innenleben mit den zwei SIM-Slots (rechts, übereinander angeordnet) und dem Einschub für die microSD-Karte (links). Zuerst: Es sind noch echte SIM-Steckplätze – man braucht also nicht die Klimmzüge zu machen, um eine microSIM vom Provider anzufordern oder sich eine solche per Nagelschere aus einer SIM-Karte zu schnitzen.

Die SIM-Karten werden mit den Kontakten nach unten und der breiten Seite zuerst in den Slot geschoben (die abgeschrägte Ecke muss zu sehen sein). Nachfolgend sind die beiden Einschübe für SIM und microSD-Karte nochmals detaillierter zu sehen.

Der Gehäusedeckel lässt sich über eine Aussparung an einer Gehäuseecke mit dem Fingernagel abheben und später wieder aufclippen. Das geht etwas schwer, hat aber den Vorteil, dass der Rückseitendeckel nicht klappert oder knarzt. Insgesamt fühlt sich die Gehäuserückseite trotz der Kunststoffoberfläche sehr gut an.

In der obigen Aufnahme ist zu erkennen, dass die 3,5 mm Audiobuchse, die microUSB-Buchse sowie der Einschalter alle an der Oberseite des Gerhäuses angebracht sind. Auf der Rückseite sieht man die Kameralinse sowie die Öffnung des LED-Blitzes.

Erster kurzer Eindruck bei der Erstinbetriebnahme: Das Display erschien mir von der Auflösung und der Helligkeit als ausreichend. Angenehm empfinde ich die 5,2 Zoll Größe des Displays, welches genügend Platz für eine Fingerbedienung der Bildschirmtastatur und zum Lesen von Webseiten lässt. Die Lautstärke war bei einem ersten Kurztest auch ok, WLAN-Empfang ließ sich problemlos einrichten – dazu später mehr. Insgesamt macht das Simvalley SPX-6 DualCore vom Gehäuse und der Verarbeitung einen stabilen und guten Eindruck – das Smartphone liegt auch gut in der Hand. In Teil 3 möchte ich auf Android und die Apps eingehen.

Artikelreihe:
i: Pearl simvalley SPX-6, DualCore 5,2 Zoll Smartphone
ii: Simvalley SPX-6 Hands-on – Teil 2
iii: Simvalley SPX-6 im Kurztest – Teil 3

Links:
1: Produktseite bei Pearl
2: Display-Schutzfolie für Smartphone SPX-5 und SPX-6 (€ 4,90)
3: Echtleder-Tasche für SPX-5 und SPX-6 (€ 16,90)
4: Fixierung (Halteklammer) für SPX-5 und SPX-6 (€ 6,90)
5: Reserve-Akku 2500 mAh für SPX-5 und SPX-6 (€ 12,90)
6: Sleeve für 5,2″ Dual-SIM-Smartphone SPX-5 & SPX-6 (€ 9,90)
7: 230V-Ladegerät für SPX-5, SPX-6, SPX-8 & SPX-12 (€ 9,90)
8: 4000 mAh Akku inkl. Cover für SPX-5 und SPX-6 (€ 19,90)

9: Kurzbericht bei teltarif.de
10: Vorstellung bei connect.de

Ähnliche Artikel:
a1: Pearl Simvalley SPX-12 DualCore Android-Phone
a2: Simvalley SPX-8 Hands-on – Teil 2
a3: simvalley Smartphone & Tablet-PC “SPX-5 UMTS”
a4: Simvalley SP-120/140 Android 4-Handy von Pearl
a5: Pearl simvalley SP-140 im Unboxing
a6: simvalley Dual SIM Smartphone SP-360
a7: 7 Zoll Pearl Touchlet Tablet PC X7G
a8: Touchlet SX 7 FAQ & Wiki


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter SmartPhone abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.