SlimPort-HDMI-Adapter für das Nexus 4 im Test

Ich habe hier zwischenzeitlich sowohl ein Nexus 4 Android-Smartphone als auch ein Nexus 7 2013 Android-Tablet PC zur Verfügung (habe ich mir zugelegt, um mal das Eine oder Andere testen zu können). Dazu gehört auch, das Display auf einen externen Monitor zu spiegeln. Um das Display auf ein HDMI-Gerät auszugeben, ist ein SlimPort-HDMI-Adapter erforderlich. Ich habe einen solchen Adapter beschafft und möchte in einem Blog-Beitrag auf das Thema eingehen.


Anzeige

Wie kriege ich die microUSB-Signale zum HDMI-Eingang?

Google/LG haben leider bei der Entwicklung des Nexus 4 (und des Nexus 7 2013) keinen microHDMI-Ausgang vorgesehen (der fehlt, wie bei anderen Smartphones oder Tablet PCs) – wäre auch nicht so ein riesen Problem. Beim Samsung Galaxy S4 (oder anderen Smartphones) kann man zum Beispiel aus der microUSB-Buchse über einen MHL-Adapter zumindest ein HDMI-Signal auskoppeln und auf ein HDMI-Gerät bringen. Viele Benutzer haben so einen MHL-Adapter und wenn sich die Hersteller an die Spezifikation halten, klappt das auch sehr gut.

Das ist bei Samsung zwar nicht ganz stressfrei, da sich dieser Hersteller nicht an die ursprünglich selbst mit initiierte Spezifikation hält und ab dem Galaxy S3 eine eigene Buchsenbelegung verwendet. Aber am Ende des Tages gibt es funktionsfähige Lösungen, wie ich in den unter [a2 bis a5] am Artikelende verlinkten Blogbeiträgen zeige.

Meine Hoffnung war, dass Google und LG das beim Nexus 4 (und zusammen mit ASUS beim Nexus 7 2013) das eventuell gleich oder besser gelöst hätten. Auch das Nexus 4 (und das Nexus 7 2013) ist mit einer microUSB-Buchse an der Gehäuseseite ausgestattet. Im Sinne von “Entwicklungsschrott” haben die Parteien Google/LG bei der Entwicklung der Hardware aber ziemlich gepatzt.

  • Die microUSB-Buchse des Nexus 4 ist nicht OTG-fähig. So können keine USB-Geräte über entsprechende microUSB-OTG-Adapter angeschlossen werden. Das Einlesen von USB-Sticks erfordert ziemliche Klimmzüge in Form von Hard- und Softwareanpassungen (siehe diesen Artikel).
  • Die microUSB-Buchse ist natürlich auch nicht MHL-fähig – sprich: Der Anschluss eines MHL-Adapters zum Spiegeln des Nexus 4-Displays auf ein HMDI-Gerät (Monitor, TV-Gerät) funktioniert nicht.

Google und seine Hardware-Entwicklungspartner LG (sowie ASUS bei den Nexus 7-Varianten) haben sich am Nexus 4 (und am Nexus 5, Nexus 7, Nexus 7 2013) den SlimPort gegönnt. Dieser verwendet den microUSB-Ausgang, über den sich (bei entsprechend vorbereiteten Geräten) ein HDMI-Signal auskoppeln lässt. Gebraucht wird dann ein spezieller SlimPort-zu-HDMI-Adapter, den es für um die 30 Euro gibt.

Auf das Thema SlimPort bin ich in diesem Artikel eingegangen (hatte da aber nix zum Testen in den Fingern). Blogger-Kollege René Hesse hat hier auch einen ganz netten Artikel zu verfasst – und ein paar theoretische Vorteile genannt. So wird dort ausgeführt, dass SlimPort wahlweise auch ohne externe Stromversorgung auskommt, bei MHL hingegen ist zwingend ein Stromanschluss notwendig. Klingt aber ganz gut – bis auf die Tatsache, dass die SlimPort-Adapter, die ich so gesehen habe, einen Stromanschluss hatten. Weiterhin soll sich SlimPort (laut Mobiflip.de) irgendwie an die Spezifikation des DisplayPort anlehnen (wobei ich mich da aber frage, was das beim verwendeten microUSB-Stecker bringen soll).

An anderer Stelle habe ich gelesen, dass die Entscheidung “pro SlimPort” fiel, um ein paar Cents an MHL-Lizenzgebühren zu sparen. Das ist mal wieder so ein Punkt, wo das ganze Frickelzeugs der Smartphone-Hersteller bei mir ziemlichen Brechreiz auslöst. Für den Apple-Kram brauche ich entweder Dock-oder Lightning-Adapter, Samsung will “special” MHL-Adapter, und das Google-Zeugs brauch SlimPort. Keine Ahnung, warum mir nachts immer träumt, ich hätten einen großen Sack und einen dicken Knüppel und die ganze Bagage steckt im Sack …

SlimPort-Adapter, wo gibt’s den schon wieder?

Fairerweise muss ich sagen, dass ich vor der Bestellung des Nexus 4 die Sache mit dem SlimPort gelesen hatte – mir war also klar, dass ich mit dem hier vorhandenen MHL-Adapter nicht punkten konnte. Also bin ich im Oktober 2013 auf die Suche gegangen – bei Amazon.de gab es zwei SlimPort-Adapter im Preisbereich um 30 bis 35 Euro (wobei ein Artikel bereits heute vergriffen ist). Zwischenzeitlich findet sich bei Amazon.de eine ganze Sammlung an SlimPort-Adaptern, auch zum kleinen Preis (siehe folgenden Werbeblock).


Werbung

Bestelle nie beim Chinamann … oder Du kaufst zweimal

Da ich nicht über 30 Euro für so einen dämlichen Adapter ausgeben wollte, habe ich parallel im Web gesucht und wurde bei eBay hier fündig. Ein SlimPort-Adapter für das Nexus 4 wurde für um die 18 Euro versandkostenfrei angeboten. Also flugs bestellt, denn ich wollte ja die Ausgabe an HDMI-Geräte testen. Als die Bestellbestätigung kam, sah ich bereits, dass der Versender in Hongkong sitzt und mir “fielen alle Sünden” ein.

Hintergrund: Im August hatte ich bei Amazon.de einen Miracast-DLNA-AirPlay-zu-HDMI-Adapter bei einem angeblich in Polen sitzenden Händler für ca. 34 Euro bestellt. Das Teil wurde ebenfalls aus Hongkong versandt, sollte bis Anfang September eintreffen, war aber Ende September noch nicht da. Stattdessen war das Teil laut Tracking-Info beim Zoll verschollen – und ich stellte mich schon auf einen Totalverlust oder eine Verzollung durch die GDSK mit 25 Euro-Aufschlag ein. Hat am Ende des Tages (nach 2,5 Monaten) doch noch mit einigen Hürden und etwas Aufwand für die Verzollung im Wert von 6,80 Euro mit der Auslieferung geklappt – aber da blogge ich ggf. mal separat drüber.

Da aber der SlimPort-Adapter unter der Freigrenze von 22 Euro lag, landete der Brief mit einer Zollfreigabe nach einigen Wochen in meinem Briefkasten – also einfach mal gefreut …

Und wie tut der SlimPort-Adapter es so?


Anzeige

Ein Kurztest mit dem Nexus 4 ergab, dass das Teil wohl funktionierte (auf einen Nachteil stieß ich sofort). Also Adapter wieder weggepackt, bis Zeit zum Schreiben eines Blog-Beitrags wäre. Ist jetzt der Fall und ich möchte das Thema etwas ausführlicher beleuchten – die Phase das Fluchens habe ich zwischenzeitlich hinter mir und übe mich in Fatalismus. Hier ein Foto des SlimPort-Adapters, wie er bei mir ankam.

Der SlimPort-Adapter besitzt eine HDMI-Buchse, an der ein (separat zu beschaffendes) HDMI-Kabel anzuschließen und mit dem anderen Ende mit einem HDMI-Eingang eines TV-Geräts oder Monitors zu verbinden ist. Weiterhin verfügt der Adapter über ein kurzes Kabel mit einem microUSB-Stecker, der in die microUSB-Buchse des Nexus 4 (oder Nexus 5 oder Nexus 7 oder Nexus 7 2013) passt. Zudem baumelt noch ein gut 90 cm langes Kabel mit USB-A-Stecker am Adapter. Dieser ist mit einem USB-Steckernetzteil (auch separat zu besorgen) oder einem USB-A-Buchse eines Geräts zur Stromversorgung zu verbinden.

Ähm, wie war es noch mal: SlimPort braucht wahlweise keine Stromversorgung? Scheinen die in China nicht gelesen zu haben ….

… also alles fix angeschlossen, das HDMI-Kabel mit dem HDMI-Eingang des Flachbildschirms des Computers verbunden, Bildanzeige vom DVI- auf den HDMI-Port umgestellt – und tada, die obige Anzeige war zu sehen. Wie funktioniert auf Anhieb? Kann ja gar nicht sein!

Lautstärkeregelung klappt nicht

Ich habe mich bei der Erstinbetriebnahme erst einmal gefreut – das Teil funktionierte scheinbar. Aufgefallen war mir beim Test nur, dass die Lautstärkewippe des Nexus 4 bei angeschlossenem SlimPort nicht mehr funktionierte. Nachfolgend ein Foto zur Audiowiedergabe.

Tippte ich beim Test auf die Leiser-Wippe des Nexus 4, wurde die geringste Lautstärke (Stummschaltung) verwendet. Tippte ich auf die Lauter-Taste, sprang die Volumeanzeige des Nexus 4 auf die höchste Lautstärke – und mir fielen bei Audio- oder Videowiedergabe quasi die Ohren ab. Bei der auf dem nachfolgenden Foto gezeigten MP4-Videowiedergabe war es genau so.

Das Videobild wurde zwar ruckelfrei übertragen – aber beim Ton ließ sich nichts in Bezug auf die Lautstärke regeln. Ich musste bei Audio- und Videowiedergaben die Lautstärke am Flachbildschirm anpassen. Nicht schön – aber bei einem TV-Gerät kann man so etwas ganz gut über die TV-Fernsteuerung einregeln (beim Flachbildschirm des Computers ist das über die Einstelltasten etwas kniffeliger).

Jetzt wird’s ärgerlich!

Um jetzt herauszufinden, ob das Nexus 4-spezifisch ist, oder eventuell am Adapter liegt, wollte ich das kürzlich erworbene Nexus 7 2013 Android-Tablet zum Testen verwenden. Dieses von Google zusammen mit ASUS entwickelte Tablet besitzt auch eine microUSB-Buchse mit SlimPort-Unterstützung.

Also Adapter vom Nexus 4 ab- und am Nexus 7 2013 eingestöpselt. Aber es tat sich nichts – der Bildschirm blieb schwarz, und Tonausgabe funktionierte am Tablet PC nicht mehr. Irgend etwas wird zwar von den Signalen abgegriffen. Aber die HDMI-Ausgabe funktioniert nicht (es kommt kein Signal). An dieser Stelle habe ich dann Google nach “nexus 7 2013 slimport not working” befragt – und mich hat fast der Schlag getroffen. Hier ein kurzer Auszug einiger Treffer:

1: N7 per micro USB- HDMI Adapter an TV an schließen
2: Nexus 7 (2013) – Suche HDMI-Adapterkabel und Adapter für USB-Sticks?
3: nexus 7 2013 and nexus 4 slimport not working
4: Slimport Doesn’t Work When Plugged In
5: Does the Nexus 7 2013 have Slimport/M( HL??
6: Frustrated with HDMI to Micro-USB cable and Nexus 7
7: Is A Special App. Or Setting Needed to use a Slimport HDMI Connector?
8: Mirroring my Nexus 7 FHD to my TV
9: More HDMI Slimport issues
10: Slimport causing sleep of death on 4.3
11: [Problem] Slimport to TV
12: Slimport – Übertragungsprobleme

Sortiere ich mal die Leute aus, die einfach auf das Thema MHL/SlimPort hereingefallen sind, bleiben eine Menge Anwender übrig, die echte Probleme mit dem SlimPort haben. Es wird zwar auf Adapter-Probleme (mit Billigteilen) geschoben – aber von meiner Seite des Schreibtisches sieht es so aus, als ob Google/Asus/LG da entweder geschludert haben (dass elektrische Spezifikationen nicht passen) – oder eine Sauerei eingebaut wurde, die bestimmte SlimPort-Adapter-Nachbauten einfach rauskickt.

Konkret: Aus Verbrauchersicht ist das eine Sauerei – es mag zwar sein, dass es SlimPort-Adapter von Google (oder was weiß ich von wem) gibt, die an den verschiedenen Nexus-Geräten funktionieren. Aber das ist ein klarer Fail von Google! Google wollte nicht auf die herstellerübergreifend definierte MHL-Schnittstelle aufsetzen, aber auch keine microHDMI-Buchse bereitstellen. Also sehe ich den Hersteller in der Pflicht, und erwarte, dass dieser eine preisgünstige und vor allem narrensichere Lösung bereitstellt. Ganz deutlich: Da hat Google schlicht versagt – aus Verbrauchersicht würde ich sagen “Finger weg von den Geräten”.

Dabei kann ich mich noch nicht einmal beschweren – denn auf dem obigen Foto steht auf der Verpackung des Adapters, dass dieser am Nexus 4 tut – und da funktioniert es auch. Aber ich Simpel hatte mir überlegt:

  • An einen USB-Anschluss schließt Du einfach verschiedene Geräte an – und es funktioniert.
  • An einen SATA-Anschluss schließt Du verschiedene Festplatten an – und es funktioniert in der Regel.
  • An einen HDMI-Anschluss schließt Du beliebige Geräte an – und es funktioniert.
  • Und an eine SlimPort-fähige microUSB-Buchse schließt Du einen beliebigen SlimPort-zu-HDMI-Adapter an und es funktioniert.

Pustekuchen! Und Du kannst dir (angesichts der obigen Link-Liste) noch nicht mal sicher sein, dass ein anderer SlimPort-Adapter wirklich funktioniert. Ich habe ja schon beim MHL-Test hier kräftig über Samsung geflucht und “einen dicken Hals” geschoben. Aber beim Google Nexus-Krempel ist mir dann doch die Spucke weg geblieben. Keine Ahnung, warum mir momentan da immer ein großer Sack mit einem dicken Knüppel ständig in den Sinn kommt. Google, was ihr abgeliefert habt, liegt auf dem Niveau einer Hinterhof-Klitsche – und als Käufer eines Nexus 4 und eines Nexus 7 2013 komme ich mir ziemlich verarscht vor.

Aber das ist in der Unterhaltungselektronik zwischenzeitlich ja an der Tagesordnung. Man stelle sich nur vor, Du kauft im Baumarkt M5-Schrauben, weil Du M5-Muttern hast – und zu Hause stellst Du fest, dass die Schrauben nicht auf die Muttern passen, weil eine abweichende Gewindesteigung verwendet wird. Bei metrischen Schrauben undenkbar, im Bereich der Unterhaltungselektronik aber täglich Brot! Und da faseln die Marketing-Fuzzies vom Internet der Dinge und wollen meine Raumthermostate mit dem Kühlschrank, dem Fernseher, dem Feuermelder und was weiß ich noch alles vernetzen. Dümmer geht’s (n)immer.

Und was mich sehr nachdenklich macht: Da haben die letzten Monate Blogger-Kollegen und Redakteure landauf, landab die Geräte rauf und runter “getestet”. Bei keinem Artikel ist mir das Thema “Probleme mit SlimPort” unter die Augen gekommen. Könnte ja noch daran liegen, dass ich nicht richtig gelesen habe oder niemand sonst Probleme hat. Komischerweise taucht aber in der umfangreichen Google-Trefferliste zu SlimPort-Problemen auch keiner der vielen “Testbeiträge” aus den Blogs auf. Keine Ahnung, was ich davon halten soll …

Ähnliche Artikel:
a1: Slim Port, was ist das nun schon wieder?
a2: Samsung Galaxy S4 und das MHL-Adapter-Desaster
a3: Und es geht doch: MHL-Adapter für das Galaxy S4
a4: Pearl 5-in-1 MHL-Adapter im Test
a5: MHL: microUSB-zu-HDMI-Adapter für Smartphones


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter SmartPhone, Tablet PC abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu SlimPort-HDMI-Adapter für das Nexus 4 im Test


  1. Anzeige
  2. Pingback: SlimPort-HDMI-Adapter für das Nexus 4 im Test - TechBloggers

  3. Marco sagt:

    Hallo Herr Born,
    Ihr Artikel spricht mir aus der Seele. Endlich mal ein ausführlicher Bericht der es auf den Punkt bringt. Google respektive Asus haben mit diesem Slimport den größten Mist verzapft. Das man selbst keinen Adapter als Zubehör anbietet spricht für sich. Offenbar hat man keinen Hersteller gefunden, der einen einwandfrei funktionierenden Adapter liefern kann. Notgedrungen habe ich also verschiedene Adapter probiert, die allesamt an meinem Samsung Flat der D-Serie nicht funktionieren.
    Nachfragen beim technischen Support von Google und Asus waren ein Desaster. Google will nur verkaufen. Von Technik null Ahnung. Bei Asus war es auch nicht viel besser. Weiterhelfen konnten beide Firmen nicht. Finde das sehr blamabel.
    Ich stehe jetzt im Regen und kann eine Elementarfunktion, nämlich das streamen des Bildschirms auf den TV, nicht nutzen. Danke Google und Asus für diese wunderbaren Slimport.

  4. Anzeige

  5. Günter Born sagt:

    Hier noch eine Seite, wo SlimPort-zertifizierte Adapter aufgelistet werden.

    http://de.slimportconnect.com/slimport-adapter-accessories/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.