Angetestet: KitKat-x86 auf Medion Akoya E1210 und WeTab–II

Vom Android-x86.org-Projekt liegt ja seit dem 14. Februar 2014 die RC1 von Android 4.4.2 (KitKat-x86) vor. Nachdem ich in Teil 1 den Einsatz als Live-System in Virtualbox beschrieben habe, möchte ich in Teil 2 zeigen, wie sich das Live-System auf realen Maschinen wie dem Eee PC 701G, dem Medion Akoya Mini E1210 und dem WeTab Tablet PC so schlägt.


Anzeige

Die heruntergeladene ISO auf einen USB-Stick bringen

Haben Sie die benötigte ISO-Datei der KitKat x86 RC1 von den Android-x86.org-Projektseiten heruntergeladen (siehe Teil 1)? Nun gilt es, diese ISO-Datei als bootbares Live-System auf einen USB-Stick zu bringen. Hierzu wird ein 1 bis 2 GByte großer USB-Stick benötigt, der im FAT-Dateisystem formatiert wird (darauf gespeicherte Daten gehen also verloren). Zusätzlich wird ein Tool wie die Windows-Version des Programms Unetbootin benötigt, um den Inhalt der ISO auf einen USB-Stick zu bringen (siehe auch).

Booten des Live-Systems vom USB-Stick

Sobald der USB-Stick erstellt wurde, lässt sich das Netbook von diesem Medium booten. Meist ist eine Taste (z. B. ESC beim Eee PC 701 G oder die Funktionstaste F11 beim Medion Akoya Mini 1210) zu drücken, um ins BIOS-Bootmenü zu gelangen. Dort können Sie das Boot-Medium auswählen. Bei erfolgreichem Booten sollte dieses Menü erscheinen.

Im Android-Bootmenü ist dann der Befehl “Run Android-x86 without installation” zum Booten auszuwählen. Alternativ wird auch ein Befehl zum Installieren des Systems angeboten. Die Auswahl der Befehle ist mittels der Cursortasten möglich. Beim Live-System bootet Android und zeigt dann verschiedene Seiten zur Ersteinrichtung (siehe Teil 1 ).

Der Eee PC 701G klappt leider nicht!

Im Anschluss habe ich die ISO-Datei auf einen USB-Stick gebracht und als erstes den Bootvorgang auf einem 7 Zoll Eee PC 701G Netbook probiert. Der Celeron-Prozessor kann den Bootlader zwar ausführen. Aber Android konnte nicht gebootet werden – der Vorgang blieb im Kommand-Prompt der Busy Box hängen. Ich tippe darauf, dass die Bildschirmauflösung des Netbooks oder der Celeron-Prozessornicht ausreicht.

Wie sieht es beim Medion Akoya Mini E1210 aus?

Auf dem Medion Akoya Mini 1210 mit 10 Zoll-Display, 1024 x 600 Pixel Auflösung und Atom-Prozessor sah die Sache besser aus. Ich war sofort in der Lage, das Android-Live-System vom USB-Stick zu booten und die Einrichtungsschritte zu durchlaufen.


Anzeige

 

Zum Einstellen der deutschen Oberfläche werden in obiger Formularseite die Cursortasten auf/ab verwendet, bis die Sprache markiert ist. Dann mit dem Touchpad einfach die dreieckige Schaltfläche anklicken. Ich braucht beim Booten nicht einmal darauf zu achten, den WLAN-Adapter per FN+F11-Tastenkombination einzuschalten. Das WLAN-Netz wurde sofort gefunden und konnte eingerichtet werden.

Man kann aber den den Schritt überspringen und die WLAN-Zugangsdaten später manuell in den Einstellungen nachtragen. Beachten Sie aber, dass Android auch bei der Einstellung “Deutsch” eine amerikanische Tastaturbelegung verwendet (relevant bei der Eingabe von E-Mail-Adressen, das @-Zeichen liegt auf der Ziffer 2 und bei Kennwörtern).

 

Sobald die Einrichtungsschritte durchlaufen sind, lässt sich der obigen KitKat-Desktop abrufen. Am unteren  Bildschirmrand finden sich die Schaltflächen zur Navigation. Über die App-Schaltfläche gelangt man zur in Teil 1 gezeigten App-Seite. Bei einem kurzen Test funktionierten Browser, YouTube und Google Maps sehr gut. Die Webcam wurde dagegen nicht erkannt und zeigte daher auch nichts an.

Um Android 4.4.2 herunterzufahren reicht es, den Ausschalter zweimal kurz anzutippen. Dann erscheint das Popup mit den Befehlen zum Herunterfahren, Neustarten etc. Ein längeres Drücken des Ein-/Ausschalters führt das Netbook in den Ruhezustand bzw. beendet diesen wieder.

Kurztest auf dem WeTab Tablet PC

Neben dem Medion Akoya E1210 verfüge ich noch über ein WeTab Tablet PC mit Atomprozessor, 2 USB-Buchsen und 1 GByte RAM. Der USB-Stick mit der Live-Version von KitKat-x86 wird standardmäßig aber auf dem WeTab nicht booten. Vielmehr muss man mit einem speziellen Tool eine 4-Byte lange Codefolge (Magic Bytes) auf den Stick schreiben. Die Schritte zur Vorbereitung des USB-Sticks habe ich in der am Artikelende verlinkten Folge von Blogbeiträgen zum WeTab beschrieben. Der so vorbereitete USB-Stick mit der Live Version von KitKat-x86 startete einwandfrei.

Nach dem Einrichten funktionierte die Touchbedienung sowie eine per USB-Kabel angeschlossene Tastatur und Maus einwandfrei. Auch die Kamera ließ sich (zu meiner Überraschung) verwenden. Was nicht klappte: Der Rotationssensor des Tablet PC wird nicht erkannt, der Bildschirm dreht sich also nicht (da sind wohl spezielle Firmware-Updates im Android-Image erforderlich9. Und eine Wiedergabe von Videos unter YouTube war praktisch unmöglich, da die Wiedergabe immer wieder stockte. Nicht ausprobiert habe ich HDMI-Ausgang, GPS und Kopfhörerbuchse – Baustellen, die immer mal wieder Probleme bereiten. Noch ein Tipp: Zum Herunterfahren ist einfach der Einschalter zwei Mal kurz hintereinander zu drücken. Dann erscheint das Auswahlmenü.

Unter dem Strich haben die Entwickler bei Android-x86.org sicher einen guten Job gemacht. Ich denke, beim WeTab müssen noch einige Verbesserungen erfolgen, bevor man diese Android-Build wirklich einsetzen kann. Was ich auch noch nicht ausprobiert habe, ist die Installation des Systems auf einer Maschine. Vielleicht hole ich das in den kommenden Tagen nach und mache einen kurzen Blog-Beitrag drüber. Mit den jetzigen zwei Artikeln habt ihr aber einen groben Überblick, was geht und wie man KitKat-x86 zum Laufen bekommt. Wer noch keinen Zugriff auf Android hat, kann da auf jeden Fall experimentieren. Und das Installieren (ggf. auf einer SD-Karte) ist ja in den nachfolgend verlinkten Beiträgen mehrfach beschrieben.

Artikelreihe:
1: Angetestet: KitKat-x86 in Virtualbox und VMware – I
2: Angetestet: KitKat-x86 auf Medion Akoya E1210 und WeTab–II

Ähnliche Artikel:
a1: Android x86 ICS RC1 für Eee PC 701 und Netbooks
a2: Android x86 auf einer SD-Karte installieren
a3: Honeycomb auf dem Eee PC 701G
a4: Android x86: Angry Birds auf dem Eee PC 701G
a5: Test: Ice Cream Sandwich in Virtualbox Teil II
a6: Testing Android x86 ICS 4.0.3 Build (1.1.2012)
a7: Android x86 4 RC2 auf dem Eee PC 701G installieren
a8: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator I
a9: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator II
a10: Android x86: Apps installieren Teil 1
a11: Android x86: Apps installieren Teil 2

b1: Testversion von Android-x86 4.2 Jelly Bean da
b2: Neue Testbuild von Android-x86 4.2 JB-x86
b3: Android-x86 4.2 Jelly Bean angetestet
b4: RC1 von Android-x86 Version 4.4 Kitkat freigegeben

c1: Android-Netbook im Eigenbau (Teil 1)
c2: Android Live-System booten und installieren (Teil 2)/

d1: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich I
d2: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich II
d3: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich III
d4: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich IV


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Angetestet: KitKat-x86 auf Medion Akoya E1210 und WeTab–II


  1. Anzeige
  2. volker sagt:

    android-x86, v4.4, Installation mit Unetbootin:

    “Auch die Kamera ließ sich (zu meiner Überraschung) verwenden”
    passt eigentlich in die Vorstellung, die ich mir beim Betrieb von android-x86, v4.4 unter VB gemacht habe, finde ich?
    volker

  3. Osman sagt:

    Hallo,

    ich habe android-x86, v4.4 Medion Akoya Mini E1210 installiert,habe eine frage:
    wie kann ich Touchpad aktivieren?
    (habe live cd Run Android-x86 without installation)

    Osman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.